Lot Nr. 347 -


Arnulf Rainer *


(Baden bei Wien 1929 geb.)
„Hell“, 1973, aus der Serie „Face Farces“, zweifach signiert A. Rainer und betitelt, Öl, Grafit, Kreide, Glas, Gewebe (bemaltes Gewebe auf den Augen und am unteren Rand in der Mitte) auf Fotografie auf Holz, 122 x 176 cm, gerahmt

Ausgestellt und mit ganzseitiger Farbabbildung:
Arnulf Rainer, Face Farces 1969-1975, Zentralsparkasse und Kommerzialbank, Wien, Vordere Zollamtsraße, Tafel 12

Provenienz:
Privatsammlung, Schweiz

Alle meine Fotoüberarbeitungen sind Selbstdarstellungen, Reproduktionen des mir noch nicht bekannten Ichs. Die Methode:
Erstens: der dauernde versuch, einen Punkt der völligen Identität zu erfassen.
Zweitens: der Versuch, sich ganz zu verwandeln, zu entfremden in die unendliche Vielzahl des Möglichen.
Nicht nur ein Mensch schläft in mir, aber er soll alles einer werden.
So recherchierte ich nach meinen Grenzen und nach meinem Mittelpunkt, aber ich fand nur, dass ich mich nach überallhin ausdehnen konnte.
Seither wurde es mein Wunsch, mich unendlich weit zu entfalten, gleichzeitig aber einen Punkt wie Granit zu besitzen.

Arnulf Rainer 1974
Aus: Arnulf Rainer, Schriften, Hatje Cantz Verlag, 2010

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at

27.11.2019 - 18:00

Schätzwert:
EUR 40.000,- bis EUR 60.000,-

Arnulf Rainer *


(Baden bei Wien 1929 geb.)
„Hell“, 1973, aus der Serie „Face Farces“, zweifach signiert A. Rainer und betitelt, Öl, Grafit, Kreide, Glas, Gewebe (bemaltes Gewebe auf den Augen und am unteren Rand in der Mitte) auf Fotografie auf Holz, 122 x 176 cm, gerahmt

Ausgestellt und mit ganzseitiger Farbabbildung:
Arnulf Rainer, Face Farces 1969-1975, Zentralsparkasse und Kommerzialbank, Wien, Vordere Zollamtsraße, Tafel 12

Provenienz:
Privatsammlung, Schweiz

Alle meine Fotoüberarbeitungen sind Selbstdarstellungen, Reproduktionen des mir noch nicht bekannten Ichs. Die Methode:
Erstens: der dauernde versuch, einen Punkt der völligen Identität zu erfassen.
Zweitens: der Versuch, sich ganz zu verwandeln, zu entfremden in die unendliche Vielzahl des Möglichen.
Nicht nur ein Mensch schläft in mir, aber er soll alles einer werden.
So recherchierte ich nach meinen Grenzen und nach meinem Mittelpunkt, aber ich fand nur, dass ich mich nach überallhin ausdehnen konnte.
Seither wurde es mein Wunsch, mich unendlich weit zu entfalten, gleichzeitig aber einen Punkt wie Granit zu besitzen.

Arnulf Rainer 1974
Aus: Arnulf Rainer, Schriften, Hatje Cantz Verlag, 2010

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst I
Datum: 27.11.2019 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 16.11. - 27.11.2019