Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 47


Giovanni Battista Salvi, gen. Sassoferrato


(Sassoferrato 1609–1685 Rom)
Betende Madonna,
Öl auf Leinwand, 75 x 62 cm, gerahmt

Provenienz:
Galerie de Londres, Buenos Aires:
Privatsammlung, Buenos Aires;
Kunsthandel, USA;
dort erworben durch den jetzigen Besitzer

Wir danken François Macé de Lépinay, der die Zuschreibung auf Grundlage einer Digitalfotografie bestätigt hat.

Sassoferato schuf Andachtsbilder und insbesondere Mariendarstellungen, wofür das vorliegende Gemälde ein Beispiel besonderer Qualität ist.

Die Muttergottes ist als Halbfigur mit zum Gebet gefalteten Händen wiedergegeben. Den Blick hat sie himmelwärts gerichtet, wobei das Haupt leicht nach hinten geneigt ist. Sie trägt den typischen blauen Mantel; Kopf und Schultern sind von einem weißen Schleier bedeckt, dessen Ton beinahe dem ihrer elfenbeinernen Haut entspricht. Ungeachtet der Halbfigur geht die Darstellung zurück auf Sassoferatos großformatige Komposition der Himmelfahrt Mariens im Musée Massey in Tarbes, die ihrerseits von Werken Guido Renis angeregt war. Tatsächlich stand Sassoferato unter dem starken Eindruck der klassischen emilianischen Maltradition und der idealen Reinheit der Renaissance, verkörpert durch Raffael, dessen Werke er während seiner prägenden Zeit in Rom Gelegenheit hatte zu studieren.

Sassoferato stellte die Betende Madonna im Laufe seiner Schaffenszeit bei zahlreichen Gelegenheiten dar, sodass mehrere Ausführungen und Varianten des Themas bekannt sind, etwa die auf Leinwand gemalten Bilder in der Walters Art Gallery, Baltimore und in der Staatlichen Kunsthalle, Karlsruhe. Werke wie diese sprechen für den großen Erfolg, dessen sich Sassoferatos Andachtsbilder erfreuten. Sie künden von einer tiefen Reinheit und entstanden im Fahrwasser gegenreformatorischer Vorgaben zu einer Zeit, als die Marienverehrung neue Bedeutung erlangte.

Experte: Mark MacDonnell Mark MacDonnell
+43 1 515 60 403

mark.macdonnell@dorotheum.at

09.06.2020 - 16:00

Schätzwert:
EUR 60.000,- bis EUR 80.000,-

Giovanni Battista Salvi, gen. Sassoferrato


(Sassoferrato 1609–1685 Rom)
Betende Madonna,
Öl auf Leinwand, 75 x 62 cm, gerahmt

Provenienz:
Galerie de Londres, Buenos Aires:
Privatsammlung, Buenos Aires;
Kunsthandel, USA;
dort erworben durch den jetzigen Besitzer

Wir danken François Macé de Lépinay, der die Zuschreibung auf Grundlage einer Digitalfotografie bestätigt hat.

Sassoferato schuf Andachtsbilder und insbesondere Mariendarstellungen, wofür das vorliegende Gemälde ein Beispiel besonderer Qualität ist.

Die Muttergottes ist als Halbfigur mit zum Gebet gefalteten Händen wiedergegeben. Den Blick hat sie himmelwärts gerichtet, wobei das Haupt leicht nach hinten geneigt ist. Sie trägt den typischen blauen Mantel; Kopf und Schultern sind von einem weißen Schleier bedeckt, dessen Ton beinahe dem ihrer elfenbeinernen Haut entspricht. Ungeachtet der Halbfigur geht die Darstellung zurück auf Sassoferatos großformatige Komposition der Himmelfahrt Mariens im Musée Massey in Tarbes, die ihrerseits von Werken Guido Renis angeregt war. Tatsächlich stand Sassoferato unter dem starken Eindruck der klassischen emilianischen Maltradition und der idealen Reinheit der Renaissance, verkörpert durch Raffael, dessen Werke er während seiner prägenden Zeit in Rom Gelegenheit hatte zu studieren.

Sassoferato stellte die Betende Madonna im Laufe seiner Schaffenszeit bei zahlreichen Gelegenheiten dar, sodass mehrere Ausführungen und Varianten des Themas bekannt sind, etwa die auf Leinwand gemalten Bilder in der Walters Art Gallery, Baltimore und in der Staatlichen Kunsthalle, Karlsruhe. Werke wie diese sprechen für den großen Erfolg, dessen sich Sassoferatos Andachtsbilder erfreuten. Sie künden von einer tiefen Reinheit und entstanden im Fahrwasser gegenreformatorischer Vorgaben zu einer Zeit, als die Marienverehrung neue Bedeutung erlangte.

Experte: Mark MacDonnell Mark MacDonnell
+43 1 515 60 403

mark.macdonnell@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister
Datum: 09.06.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 02.06. - 09.06.2020