Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 216


Abraham Janssens und Werkstatt


(Antwerpen um 1575–1632)
Die büßende Maria Magdalena,
Öl auf Leinwand, 105 x 74 cm, gerahmt

Provenienz:
Auktion, Lempertz, Köln, 18. März 1937, Lot 769;
Galerie Gebhard, München;
Kunsthandel, München;
Privatsammlung, Heidelberg;
Privatsammlung, Süddeutschland

Wir danken Jean-Pierre de Bruyn, der die Zuschreibung des vorliegenden Gemäldes an Abraham Janssens bestätigt hat. Ein schriftliches Gutachten (2019) liegt vor.

Im 17. Jahrhundert waren zwei Prototypen dieser Komposition beliebt: Der erste ist die Büßende Magdalena in Schleißheim, Neues Schloss, Bayerische Staatsgemäldesammlungen (Inv.-Nr. 1762), von dem je eine weitere Fassung bei Christie’s, Amsterdam (14 Mai. 2002, Lot 51) und Sotheby’s, New York (4. Juni 2015, Lot 77; als Nachfolger Abraham Janssens’) versteigert wurden. Der zweite Prototyp der Büßenden Magdalena befindet sich im Mount Holyoke College Art Museum (Inv.-Nr. MH 2011.3). In Zuge seiner Zuschreibung des vorliegenden Gemäldes an Janssens schreibt Bruyn: „Das hier besprochene Gemälde bezieht sich zweifellos auf den Prototyp in Schleißheim und kann als qualitätsvolle Version Abraham Janssens’ (und der Werkstatt) gelten. Es handelt sich sicherlich um eine der bis heue besten Fassungen.“

Experte: Damian Brenninkmeyer Damian Brenninkmeyer
+43 1 515 60 403

damian.brenninkmeyer@dorotheum.at

09.06.2020 - 16:00

Schätzwert:
EUR 20.000,- bis EUR 30.000,-

Abraham Janssens und Werkstatt


(Antwerpen um 1575–1632)
Die büßende Maria Magdalena,
Öl auf Leinwand, 105 x 74 cm, gerahmt

Provenienz:
Auktion, Lempertz, Köln, 18. März 1937, Lot 769;
Galerie Gebhard, München;
Kunsthandel, München;
Privatsammlung, Heidelberg;
Privatsammlung, Süddeutschland

Wir danken Jean-Pierre de Bruyn, der die Zuschreibung des vorliegenden Gemäldes an Abraham Janssens bestätigt hat. Ein schriftliches Gutachten (2019) liegt vor.

Im 17. Jahrhundert waren zwei Prototypen dieser Komposition beliebt: Der erste ist die Büßende Magdalena in Schleißheim, Neues Schloss, Bayerische Staatsgemäldesammlungen (Inv.-Nr. 1762), von dem je eine weitere Fassung bei Christie’s, Amsterdam (14 Mai. 2002, Lot 51) und Sotheby’s, New York (4. Juni 2015, Lot 77; als Nachfolger Abraham Janssens’) versteigert wurden. Der zweite Prototyp der Büßenden Magdalena befindet sich im Mount Holyoke College Art Museum (Inv.-Nr. MH 2011.3). In Zuge seiner Zuschreibung des vorliegenden Gemäldes an Janssens schreibt Bruyn: „Das hier besprochene Gemälde bezieht sich zweifellos auf den Prototyp in Schleißheim und kann als qualitätsvolle Version Abraham Janssens’ (und der Werkstatt) gelten. Es handelt sich sicherlich um eine der bis heue besten Fassungen.“

Experte: Damian Brenninkmeyer Damian Brenninkmeyer
+43 1 515 60 403

damian.brenninkmeyer@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister
Datum: 09.06.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 02.06. - 09.06.2020