Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 70


Leopold II.,


Kaiser von Österreich, 1721 - 1792. Verleihungsurkunde zum Großkreuz des königlich ungarischen St. Stephans-Orden für Fürst Johann Adam Auersperg; Oberstkämmerer und Erblandmarschall von Tirol; Wien, 5. 1. 1792, m. e. U. des Kaisers, Gegenzeichnung Graf Karl Pálffy und Joseph Nagy, Pergamentlibell, 6 S., latein, Intitulatio in Goldschrift, braune Tinte, goldgehöhte Bordüre, dunkelroter Samteinband, etwas beschabt, grüne und weiße Bandschließen, anhängendes Siegel in vergoldeter Messingkapsel, fol. Einliegend in nicht zugehöriger (früherer) ornamentierter Metallkassette mit Ausbuchtung für das Siegel.

Fürst Johann Adam Auersperg (1721 - 1792) brachte im Jahre 1777 das Wiener Palais Auersperg (8. Auerspergstraße 1) in den Besitz der Familie und trat besonders als Musikliebhaber und Mäzen in Erscheinung. Vgl. C. Fastl/ M. Kornberger, Art. "Auersperg, Familie", in: Österreichisches Musiklexikon online, (https: //musiklexikon- ac. at/ml/mus- ik_A/ Auersperg_Familie. xml), Zugriff 24. 2. 2020). Zur Biographie Auerspers vgl. M. Preinfalk, Auersperg. Geschichte einer europäischen Familie, 2006, S. 278 ff und 492. Auf S. 278 Porträt Auerspergs mit Großkreuz des St. Stephansordens. Siegel Kaiser Leopolds II.: nicht bei Posse, Siegel IV.

Experte: Mag. Andreas Löbbecke Mag. Andreas Löbbecke
+43-1-515 60-389

books@dorotheum.at

05.06.2020 - 14:22

Erzielter Preis: **
EUR 3.200,-
Startpreis:
EUR 1.500,-

Leopold II.,


Kaiser von Österreich, 1721 - 1792. Verleihungsurkunde zum Großkreuz des königlich ungarischen St. Stephans-Orden für Fürst Johann Adam Auersperg; Oberstkämmerer und Erblandmarschall von Tirol; Wien, 5. 1. 1792, m. e. U. des Kaisers, Gegenzeichnung Graf Karl Pálffy und Joseph Nagy, Pergamentlibell, 6 S., latein, Intitulatio in Goldschrift, braune Tinte, goldgehöhte Bordüre, dunkelroter Samteinband, etwas beschabt, grüne und weiße Bandschließen, anhängendes Siegel in vergoldeter Messingkapsel, fol. Einliegend in nicht zugehöriger (früherer) ornamentierter Metallkassette mit Ausbuchtung für das Siegel.

Fürst Johann Adam Auersperg (1721 - 1792) brachte im Jahre 1777 das Wiener Palais Auersperg (8. Auerspergstraße 1) in den Besitz der Familie und trat besonders als Musikliebhaber und Mäzen in Erscheinung. Vgl. C. Fastl/ M. Kornberger, Art. "Auersperg, Familie", in: Österreichisches Musiklexikon online, (https: //musiklexikon- ac. at/ml/mus- ik_A/ Auersperg_Familie. xml), Zugriff 24. 2. 2020). Zur Biographie Auerspers vgl. M. Preinfalk, Auersperg. Geschichte einer europäischen Familie, 2006, S. 278 ff und 492. Auf S. 278 Porträt Auerspergs mit Großkreuz des St. Stephansordens. Siegel Kaiser Leopolds II.: nicht bei Posse, Siegel IV.

Experte: Mag. Andreas Löbbecke Mag. Andreas Löbbecke
+43-1-515 60-389

books@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 18.00
stamps@dorotheum.at

+43 1 515 60 323
Auktion: Autographen, Handschriften, Urkunden - Online Auktion
Datum: 05.06.2020 - 14:22
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 29.05. - 05.06.2020


** Kaufpreis exkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.