Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 143 +


Cori, Carl,


Pharmakologe und Biochemiker, Nobelpreisträger,1896 - 1984. Konvolut von 5 e. B. bzw. Aerogrammen m. e. U., St. Louis und Washington, 6. 11. 1954 bis 1. 5. 1958, 1 - 2 S., 4to; 3 Kuverts. Beilage: 3 Schreiben seiner zweiten Frau Anna Cori, geb. Fitzgerald-Jones, o. O., bzw. Jerusalem, 1969 - 1986.

An seine Schwester Margarethe, verehelichte Mainx und deren Mann, den Genetiker Felix Mainx: "... Auf Euren Bericht über die letzten Tage des guten Papa (Anm. Carl Isidor Cori, Zoologe, 1865 - 1954) - ein Bericht der mir wertvoll ist -hätte ich schon längst antworten sollen (...) Auch an Wiedemann habe ich in Eurem Sinne geschrieben, sowie an Ernst Keller in Beantwortung eines Briefes von ihm. Einige der ehemaligen Schüler Papa's die hier leben haben mir geschrieben oder mich bei Gelegenheit von Versammlungen angesprochen, oft im Sinne an die schöne alte Zeit in Triest. Von uns will ich nur kurz berichten, teils gutes über Tom - der sich seit er von zu Hause weg ist in erstaunlicher Weise entwickelt hat - seine Briefe sind interessant und weisen auf ein reiches Innenleben hin und ferner schneidet er jetzt viel besser in seinem Studium ab - teils weniger Gutes über den Gesundheitszustand von Gerti (Anm. Gerty Theresa Cori, geb. Radnitz, Biochemikerin und Nobelpreisträgerin, 1896 - 1957, arbeite eng mit ihrem Mann zusammen), der mir dauernd Sorgen macht. Abgesehen von Resistenzlosigkeit - Sie mußte vor kurzem wieder ins Spital mit einer beginnenden Pneumonie die aber gut auf Pennicillin reagierte - hat sich eine enorm vergrößerte Leber eingestellt (...) Ich möchte nur noch hinzufügen, daß Gerti all dies mit bewundernswerter Ruhe erträgt und weiterarbeitet so weit sie kann, obwohl ihre Kräfte es eigentlich nicht mehr erlauben(6. 11. 1954). Wietere Briefe beschäftigen sich ebenfalls mit dem Gesundheitszustand seiner Frau; beim Schreiben vom 9. 11. 1957 handelt es sich um ein Dankesschreiben in Beantwortung von Kondolenzen anlässlich des Ablebens seiner Gattin; weiters über Kongresse, die Festschrift zum 60. Geburtstag sowie Reisepläne und Reisen. Dabei: Typoskript m. e. U. eines nicht identifizierten Zoologen (Zoologisches Institut der Westfählischen Landes-Universität Münster) betreffend den Nachruf für Carl Isidor Cori in den Ver-

Experte: Mag. Andreas Löbbecke Mag. Andreas Löbbecke
+43-1-515 60-389

books@dorotheum.at

05.06.2020 - 14:47

Startpreis:
EUR 1.000,-

Cori, Carl,


Pharmakologe und Biochemiker, Nobelpreisträger,1896 - 1984. Konvolut von 5 e. B. bzw. Aerogrammen m. e. U., St. Louis und Washington, 6. 11. 1954 bis 1. 5. 1958, 1 - 2 S., 4to; 3 Kuverts. Beilage: 3 Schreiben seiner zweiten Frau Anna Cori, geb. Fitzgerald-Jones, o. O., bzw. Jerusalem, 1969 - 1986.

An seine Schwester Margarethe, verehelichte Mainx und deren Mann, den Genetiker Felix Mainx: "... Auf Euren Bericht über die letzten Tage des guten Papa (Anm. Carl Isidor Cori, Zoologe, 1865 - 1954) - ein Bericht der mir wertvoll ist -hätte ich schon längst antworten sollen (...) Auch an Wiedemann habe ich in Eurem Sinne geschrieben, sowie an Ernst Keller in Beantwortung eines Briefes von ihm. Einige der ehemaligen Schüler Papa's die hier leben haben mir geschrieben oder mich bei Gelegenheit von Versammlungen angesprochen, oft im Sinne an die schöne alte Zeit in Triest. Von uns will ich nur kurz berichten, teils gutes über Tom - der sich seit er von zu Hause weg ist in erstaunlicher Weise entwickelt hat - seine Briefe sind interessant und weisen auf ein reiches Innenleben hin und ferner schneidet er jetzt viel besser in seinem Studium ab - teils weniger Gutes über den Gesundheitszustand von Gerti (Anm. Gerty Theresa Cori, geb. Radnitz, Biochemikerin und Nobelpreisträgerin, 1896 - 1957, arbeite eng mit ihrem Mann zusammen), der mir dauernd Sorgen macht. Abgesehen von Resistenzlosigkeit - Sie mußte vor kurzem wieder ins Spital mit einer beginnenden Pneumonie die aber gut auf Pennicillin reagierte - hat sich eine enorm vergrößerte Leber eingestellt (...) Ich möchte nur noch hinzufügen, daß Gerti all dies mit bewundernswerter Ruhe erträgt und weiterarbeitet so weit sie kann, obwohl ihre Kräfte es eigentlich nicht mehr erlauben(6. 11. 1954). Wietere Briefe beschäftigen sich ebenfalls mit dem Gesundheitszustand seiner Frau; beim Schreiben vom 9. 11. 1957 handelt es sich um ein Dankesschreiben in Beantwortung von Kondolenzen anlässlich des Ablebens seiner Gattin; weiters über Kongresse, die Festschrift zum 60. Geburtstag sowie Reisepläne und Reisen. Dabei: Typoskript m. e. U. eines nicht identifizierten Zoologen (Zoologisches Institut der Westfählischen Landes-Universität Münster) betreffend den Nachruf für Carl Isidor Cori in den Ver-

Experte: Mag. Andreas Löbbecke Mag. Andreas Löbbecke
+43-1-515 60-389

books@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 18.00
stamps@dorotheum.at

+43 1 515 60 323
Auktion: Autographen, Handschriften, Urkunden - Online Auktion
Datum: 05.06.2020 - 14:47
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 29.05. - 05.06.2020