Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 294


Roberto Crippa *


(Monza 1921–1972 Mailand)
La palizzata, 1959, auf der Rückseite signiert, betitelt und datiert, verschiedene Materialien und Mischtechnik auf Karton, 200 x 200 cm

Zu diesem Werk liegt ein von Roberto Crippa Jr. signiertes Fotozertifikat (14.11.1989) vor.

Provenienz:
Iolas Gallery, New York (auf der Rückseite Beschriftung)
Europäische Privatsammlung

Ausgestellt:
Mailand, Galleria Il Mappamondo, Roberto Crippa, 1990, Ausst.-Kat. S. 59-61, Taf. 7 mit Abb. (Texte von Luigi Cavallo, Gianni Dova und Enrico Baj)

Literatur:
M. Tapié, Collages de Crippa, XXe Siècle Review Nr. 34, Paris, Juni 1970, S. 125

„Gemälde neigen heute dazu, zu wachsen und anzuschwellen. Wir sind in der Regel weniger an den Farben interessiert als an der überwältigenden Kraft der Materie. Die Malerei wird damit der Skulptur immer ähnlicher. In Crippas Oeuvre sind Farben und Materie zusammengeschmolzen [...]. Besonders auffällig an Crippas Werk sind sowohl seine Malerei als auch seine Arbeiten mit Kork, Eisen, Stahl, Bronze und Silber. Seine Welt ist der barbarischen Mythologie verfallen. Sie wird von monströsen Gottheiten bevölkert.“
(Giorgio Kaisserlian, „Roberto Crippa artista d’avanguardia“, Rotosei, Mailand, 29. April 1960)

Experte: Alessandro Rizzi Alessandro Rizzi
+39-02-303 52 41

alessandro.rizzi@dorotheum.it

25.06.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 25.300,-
Schätzwert:
EUR 20.000,- bis EUR 30.000,-

Roberto Crippa *


(Monza 1921–1972 Mailand)
La palizzata, 1959, auf der Rückseite signiert, betitelt und datiert, verschiedene Materialien und Mischtechnik auf Karton, 200 x 200 cm

Zu diesem Werk liegt ein von Roberto Crippa Jr. signiertes Fotozertifikat (14.11.1989) vor.

Provenienz:
Iolas Gallery, New York (auf der Rückseite Beschriftung)
Europäische Privatsammlung

Ausgestellt:
Mailand, Galleria Il Mappamondo, Roberto Crippa, 1990, Ausst.-Kat. S. 59-61, Taf. 7 mit Abb. (Texte von Luigi Cavallo, Gianni Dova und Enrico Baj)

Literatur:
M. Tapié, Collages de Crippa, XXe Siècle Review Nr. 34, Paris, Juni 1970, S. 125

„Gemälde neigen heute dazu, zu wachsen und anzuschwellen. Wir sind in der Regel weniger an den Farben interessiert als an der überwältigenden Kraft der Materie. Die Malerei wird damit der Skulptur immer ähnlicher. In Crippas Oeuvre sind Farben und Materie zusammengeschmolzen [...]. Besonders auffällig an Crippas Werk sind sowohl seine Malerei als auch seine Arbeiten mit Kork, Eisen, Stahl, Bronze und Silber. Seine Welt ist der barbarischen Mythologie verfallen. Sie wird von monströsen Gottheiten bevölkert.“
(Giorgio Kaisserlian, „Roberto Crippa artista d’avanguardia“, Rotosei, Mailand, 29. April 1960)

Experte: Alessandro Rizzi Alessandro Rizzi
+39-02-303 52 41

alessandro.rizzi@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst II
Datum: 25.06.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 18.06. - 25.06.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.