Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 98 V


1963 Lohner Sissy S


FIN: 63/1483, Motor: 1146782, Österreichische Anmeldebestätigung

Seit 1981 in der Sammlung RRR
Angekauft im ungefahrenen Originalzustand
Original 229 Kilometer

Als die übriggebliebenen Rahmen der Sissy II für die Produktion der Sissy III langsam ausgingen, mussten entweder neue Fertigungsmaschinen oder ein neues Modell her. Weil auch der Absatz stotterte, entschied man sich bei Lohner für ein neues Modell. Auf den ersten Blick erinnerte das jedoch an eine Kreuzung aus Sissy I und Sissy III. Der Motor saß wieder unter dem Rahmen, der aber jetzt keine Pressblech- sondern eine Zentralrohrkonstruktion war. Tank, Sitzbank, Fahrwerk und Gepäcktank hatte man so auch schon bei der ersten Sissy gesehen, die Front mit Scheinwerfern und Beinschild erinnerten frappant an die dritte Sissy. Die Kreuzung hörte auf den Namen Sissy S, die dritte blieb aber weiterhin im Programm. Und das war gut so, denn die Sissy S sollte zum Flop werden. Gerade einmal 1.006 Stück entstanden von ihr und schon 1964 lief die Produktion aus. Es dauerte sogar bis 1966, bis die letzten Restposten an den Mann und die Frau gebracht waren. Während Ponny und DS 50 reüssierten, lief bei Lohner der Rollerbau sang- und klanglos aus.

5.750 Schilling hatte sich Josef Eberl 1963 diese Sissy S kosten lassen, um seiner Tochter damit eine Freude zu machen. Doch die stieß das Tor zur Freiheit lieber gleich mit dem Auto auf und hatte für die Sissy nicht viel übrig. Ohne je gefahren, geschweige denn angemeldet worden zu sein, stellte der Vater die Sissy weg, Im Mai 1981, fast zwei Jahrzehnte später, musste die Jungfrau einfach in die Sammlung einverleibt werden. Weil Vater Eberl sie noch mit undefinierbarem Mittel sorgfältig konserviert hatte, stand erstmal eine Woche Putzen am Programm. Danach war sie wieder wie neu und wurde mit dem originalen Lieferschein von anno dazumal auch angemeldet. Ein paar wenige Kilometer später wurde sie wieder abgemeldet und noch heute glänzt diese rare Sissy wie am ersten Tag.

10.07.2020 - 14:00

Rufpreis:
EUR 400,-

1963 Lohner Sissy S


FIN: 63/1483, Motor: 1146782, Österreichische Anmeldebestätigung

Seit 1981 in der Sammlung RRR
Angekauft im ungefahrenen Originalzustand
Original 229 Kilometer

Als die übriggebliebenen Rahmen der Sissy II für die Produktion der Sissy III langsam ausgingen, mussten entweder neue Fertigungsmaschinen oder ein neues Modell her. Weil auch der Absatz stotterte, entschied man sich bei Lohner für ein neues Modell. Auf den ersten Blick erinnerte das jedoch an eine Kreuzung aus Sissy I und Sissy III. Der Motor saß wieder unter dem Rahmen, der aber jetzt keine Pressblech- sondern eine Zentralrohrkonstruktion war. Tank, Sitzbank, Fahrwerk und Gepäcktank hatte man so auch schon bei der ersten Sissy gesehen, die Front mit Scheinwerfern und Beinschild erinnerten frappant an die dritte Sissy. Die Kreuzung hörte auf den Namen Sissy S, die dritte blieb aber weiterhin im Programm. Und das war gut so, denn die Sissy S sollte zum Flop werden. Gerade einmal 1.006 Stück entstanden von ihr und schon 1964 lief die Produktion aus. Es dauerte sogar bis 1966, bis die letzten Restposten an den Mann und die Frau gebracht waren. Während Ponny und DS 50 reüssierten, lief bei Lohner der Rollerbau sang- und klanglos aus.

5.750 Schilling hatte sich Josef Eberl 1963 diese Sissy S kosten lassen, um seiner Tochter damit eine Freude zu machen. Doch die stieß das Tor zur Freiheit lieber gleich mit dem Auto auf und hatte für die Sissy nicht viel übrig. Ohne je gefahren, geschweige denn angemeldet worden zu sein, stellte der Vater die Sissy weg, Im Mai 1981, fast zwei Jahrzehnte später, musste die Jungfrau einfach in die Sammlung einverleibt werden. Weil Vater Eberl sie noch mit undefinierbarem Mittel sorgfältig konserviert hatte, stand erstmal eine Woche Putzen am Programm. Danach war sie wieder wie neu und wurde mit dem originalen Lieferschein von anno dazumal auch angemeldet. Ein paar wenige Kilometer später wurde sie wieder abgemeldet und noch heute glänzt diese rare Sissy wie am ersten Tag.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020