Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 152


Malabar und Malabarin,


beide tragen Strohhüte, bekleidet mit purpur Mantel und Pelzfutter, gelber Kleidung mit farbigen und goldenen indianischen Blütenmustern sowie hellblauen Röcken mit dunkelblauem Kornblumenmuster, der Malabar trägt Pfeileköcher auf dem Rücken, die Rechte gestützt auf ein Kampfschild, die Malabarin trägt Korb mit Früchten in der Rechten und Henkelkorb in der Linken, geschmückt mit goldenem Ohrgehänge, Goldborten und goldenen Quasten auf grünem Gürteltuch, beide stehen auf weißem Sockel mit Goldhöhungen, Höhe 36,5 cm, 35,5 cm, restaurierte Stellen, Blätter minimal bestoßen, Meißen, unterglasurblaue Schwertermarke 1. Hälfte 19. Jh., Modellnr. 823, 764, Formernr. 40, 40, Modell von Johann Friedrich Eberlein 1746, 1747 (Ru)

Die Bezeichnungen Malabar und Malabarin beziehen sich auf eine indische Volksgruppe, die eine drawidische Sprache sprechen im Bereich der Malabar-Küste im Südwesten Indiens zwischen Goa und Kap Comorin.

Expertin: Ursula Rohringer Ursula Rohringer
+43-1-515 60-382

ursula.rohringer@dorotheum.at

21.07.2020 - 15:50

Startpreis:
EUR 2.400,-

Malabar und Malabarin,


beide tragen Strohhüte, bekleidet mit purpur Mantel und Pelzfutter, gelber Kleidung mit farbigen und goldenen indianischen Blütenmustern sowie hellblauen Röcken mit dunkelblauem Kornblumenmuster, der Malabar trägt Pfeileköcher auf dem Rücken, die Rechte gestützt auf ein Kampfschild, die Malabarin trägt Korb mit Früchten in der Rechten und Henkelkorb in der Linken, geschmückt mit goldenem Ohrgehänge, Goldborten und goldenen Quasten auf grünem Gürteltuch, beide stehen auf weißem Sockel mit Goldhöhungen, Höhe 36,5 cm, 35,5 cm, restaurierte Stellen, Blätter minimal bestoßen, Meißen, unterglasurblaue Schwertermarke 1. Hälfte 19. Jh., Modellnr. 823, 764, Formernr. 40, 40, Modell von Johann Friedrich Eberlein 1746, 1747 (Ru)

Die Bezeichnungen Malabar und Malabarin beziehen sich auf eine indische Volksgruppe, die eine drawidische Sprache sprechen im Bereich der Malabar-Küste im Südwesten Indiens zwischen Goa und Kap Comorin.

Expertin: Ursula Rohringer Ursula Rohringer
+43-1-515 60-382

ursula.rohringer@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Glas und Porzellan
Datum: 21.07.2020 - 15:50
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 15.07. - 21.07.2020