Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 51


Ulmer Hocker,


Entwurf Max Bill zusammen mit Hans Gugelot und Paul Hidinger 1953, ausgeführt an der Hochschule für Gestaltung (HFG) Ulm, reduzierte Konstruktion aus Konstruktion aus lasiertem Fichtenholz, die Eckverbindung mit halbverdeckter Zinkung, runder Buchenholzstab, die Wangen mit Buchenholzaufkantung in Nut und Federkonstruktion. Höhe ca.45,5 cm, Breite ca. 40 cm, Tiefe ca. 30 cm. (MHA)

Das multifunktionale Möbel kann als Sitz, Pult, Beistelltisch, Tablett und Tragehilfe Anwendung finden. Der Entwurf des Hockers wird heute im allgemeinen Max Bill zugeteilt, er zeichnete den Erstentwurf auf eine Serviette. Daraufhin erarbeitete er unter Mitwirken von Hans Gugelot und dem Schreinermeister Paul Hildinger den tatsächlichen Entwurf und dessen Umsetzung.

Lit.:
Rüegg (Hrsg.), Schweizer Möbel und Interieurs, Basel 2002, S. 367.

Provenienz:
Ursprünglich aus einem Haus in Ulm am Kuhberg (Vorbesitzer arbeitete an der hfg Ulm und der Berufsschule Ulm als Schreiner); seitdem Teil einer deutschen Bauhaus-Sammlung

Experte: Mathias Harnisch, MA Mathias Harnisch, MA
+43-1-515 60-242

Mathias.Harnisch@dorotheum.at

07.10.2020 - 15:17

Schätzwert:
EUR 2.000,- bis EUR 3.000,-

Ulmer Hocker,


Entwurf Max Bill zusammen mit Hans Gugelot und Paul Hidinger 1953, ausgeführt an der Hochschule für Gestaltung (HFG) Ulm, reduzierte Konstruktion aus Konstruktion aus lasiertem Fichtenholz, die Eckverbindung mit halbverdeckter Zinkung, runder Buchenholzstab, die Wangen mit Buchenholzaufkantung in Nut und Federkonstruktion. Höhe ca.45,5 cm, Breite ca. 40 cm, Tiefe ca. 30 cm. (MHA)

Das multifunktionale Möbel kann als Sitz, Pult, Beistelltisch, Tablett und Tragehilfe Anwendung finden. Der Entwurf des Hockers wird heute im allgemeinen Max Bill zugeteilt, er zeichnete den Erstentwurf auf eine Serviette. Daraufhin erarbeitete er unter Mitwirken von Hans Gugelot und dem Schreinermeister Paul Hildinger den tatsächlichen Entwurf und dessen Umsetzung.

Lit.:
Rüegg (Hrsg.), Schweizer Möbel und Interieurs, Basel 2002, S. 367.

Provenienz:
Ursprünglich aus einem Haus in Ulm am Kuhberg (Vorbesitzer arbeitete an der hfg Ulm und der Berufsschule Ulm als Schreiner); seitdem Teil einer deutschen Bauhaus-Sammlung

Experte: Mathias Harnisch, MA Mathias Harnisch, MA
+43-1-515 60-242

Mathias.Harnisch@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Design
Datum: 07.10.2020 - 15:17
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 30.09. - 07.10.2020