Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 510


Giacomo Favretto


(Venedig 1849–1887)
Der gerissene Ärmel, signiert, datiert G. Favretto Luglio 1878,
Öl auf Holz, 44 x 27,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Sammlung Lorenzo Delleani (1864-1956), Carignano;
Vom Vater des aktuellen Eigentümers 1983 erworben;
Im Erbgang - Privatsammlung Italien.

Abgebildet und verzeichnet in:
Enrico Somarè, G. Favretto, Mailand 1935, S. 218.
Renzo Trevisan, Guido Perocco, Giacomo Favretto, Turin 1986, S. 75, Nr.44;
Renzo Trevisan, Giacomo Favretto 1849–1887, Venedig 1999, S. 35, 100.

Die vorliegende Arbeit nimmt Bezug auf ein anderes Gemälde desselben Motivs, „Die Hühnerverkäuferin“, von 1878. Der Künstler nahm einige Änderungen vor, darunter das Huhn im Vordergrund. Die jungen Modelle sind jedoch dieselben. Das hier abgebildete Modell ist ein venezianisches Mädchen mit großem Strohhut, welches vor einem Hühnerstall strickt. Die Holztafel im Hintergrund ist auch in einem anderen Werk mit dem Titel „Liebe unter Hühnern“ aus dem Jahr 1878 zu sehen.

1878, als das vorliegende Los gemalt wurde, nahm Giacomo Favretto an der Weltausstellung in Paris teil. Er freundete sich mit Guglielmo Ciardi
(1842-1917) an und beide schickten je zwei Werke nach Paris. Im Zuge seines kurzen Lebens verließ er Venedig nur selten, fuhr jedoch mit Ciardi nach Paris, um dort die Weltausstellung zu besuchen. Dort fand er eine Quelle neuer Inspiration, einschließlich der Verwendung leichterer Pinselstriche und einer klareren Palette. So wurde auch das vorliegende Los im Juli 1878 kurz nach seiner Rückkehr aus Paris unter Einbeziehung dieser Stilmittel gemalt.

Der in Venedig geborene Giacomo Favretto war ein Schüler Michelangelo Grigolettis (1801-1870) und Pompeo Molmentis (1819-1894) an der Akademie der Bildenden Künste in Venedig. Bekanntheit erlangte er vor allem für seine Darstellungen des venezianischen Alltagslebens, aber auch für die Darstellung des Lebens der Einheimischen. Favretto gilt als einer der innovativsten venezianischen Künstler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, welcher in seiner nur kurzen Karriere zu einem äußerst erfolgreichen Maler avancierte.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it

09.11.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 55.300,-
Schätzwert:
EUR 15.000,- bis EUR 20.000,-

Giacomo Favretto


(Venedig 1849–1887)
Der gerissene Ärmel, signiert, datiert G. Favretto Luglio 1878,
Öl auf Holz, 44 x 27,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Sammlung Lorenzo Delleani (1864-1956), Carignano;
Vom Vater des aktuellen Eigentümers 1983 erworben;
Im Erbgang - Privatsammlung Italien.

Abgebildet und verzeichnet in:
Enrico Somarè, G. Favretto, Mailand 1935, S. 218.
Renzo Trevisan, Guido Perocco, Giacomo Favretto, Turin 1986, S. 75, Nr.44;
Renzo Trevisan, Giacomo Favretto 1849–1887, Venedig 1999, S. 35, 100.

Die vorliegende Arbeit nimmt Bezug auf ein anderes Gemälde desselben Motivs, „Die Hühnerverkäuferin“, von 1878. Der Künstler nahm einige Änderungen vor, darunter das Huhn im Vordergrund. Die jungen Modelle sind jedoch dieselben. Das hier abgebildete Modell ist ein venezianisches Mädchen mit großem Strohhut, welches vor einem Hühnerstall strickt. Die Holztafel im Hintergrund ist auch in einem anderen Werk mit dem Titel „Liebe unter Hühnern“ aus dem Jahr 1878 zu sehen.

1878, als das vorliegende Los gemalt wurde, nahm Giacomo Favretto an der Weltausstellung in Paris teil. Er freundete sich mit Guglielmo Ciardi
(1842-1917) an und beide schickten je zwei Werke nach Paris. Im Zuge seines kurzen Lebens verließ er Venedig nur selten, fuhr jedoch mit Ciardi nach Paris, um dort die Weltausstellung zu besuchen. Dort fand er eine Quelle neuer Inspiration, einschließlich der Verwendung leichterer Pinselstriche und einer klareren Palette. So wurde auch das vorliegende Los im Juli 1878 kurz nach seiner Rückkehr aus Paris unter Einbeziehung dieser Stilmittel gemalt.

Der in Venedig geborene Giacomo Favretto war ein Schüler Michelangelo Grigolettis (1801-1870) und Pompeo Molmentis (1819-1894) an der Akademie der Bildenden Künste in Venedig. Bekanntheit erlangte er vor allem für seine Darstellungen des venezianischen Alltagslebens, aber auch für die Darstellung des Lebens der Einheimischen. Favretto gilt als einer der innovativsten venezianischen Künstler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, welcher in seiner nur kurzen Karriere zu einem äußerst erfolgreichen Maler avancierte.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 09.11.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 02.11. - 09.11.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.