Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 597


Jaroslav Čermák


(Prag 1831–1878 Paris)
Bildnis Pauline Gräfin Nostitz (1801-1881), geb. des Granges mit Granatcollier, signiert, bezeichnet und datiert (geritzt) J. Čzermak nach Schrotzberg 1842, 1846, Öl auf Leinwand, 76,5 x 61,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Joseph Czermak (1825-1872), Bruder des Künstlers;
Im Erbgang, Wilhelm Czermak sen. (1856-1906), Sohn des Letztgenannten;
Im Erbgang, Wilhelm Czermak jun. (1889-1953), Sohn des Letztgenannten;
Privatsammlung Wien.

Vergleiche:
Soukupová V., Jaroslav Čermák, Prag 1981, S. 14.

Wir danken Dr. Michal Šimek für die wissenschaftliche Unterstützung.

Beim vorliegenden Los handelt es sich um Jaroslav Čermáks Kopie nach einer Miniatur des bedeutenden österreichischen Porträtisten Franz Schrotzberg (1811-1889). Es ist ein frühes Werk, des erst 15-jährigen Schüler der Malerei, der im darauffolgenden Jahr den Boden der Prager Akademie betrat. Es zeigt das Portrait von Pauline Gräfin Nostitz (1801-1881), welches in Čermáks Monografie von Věra Soukupová erwähnt wird: „Jaroslavs malerisches Fundament wurde zweifellos von seinem Stiefonkel Karel Ignác Veselý beeinflusst, der auch malte. In dessen Linzer Atelier entstanden die malerisch vielversprechenden Portraits seiner beiden Kinder; zusammen mit dem großen Bildnis der Gräfin Nostitz (nach einer Miniatur von J. Schrotzberg) aus dem Jahre 1846 sind sie ein überzeugender Ausdruck von Jaroslavs malerischem Talent.“ Dieses Talent entwickelte Čermáks auf Wunsch seiner Mutter Josefa Čermáková an der Prager Akademie weiter, welche er ab 1847 besuchte. Aber schon im Dezember des darauffolgenden Jahres, des Revolutionsjahres 1848, entschied seine Mutter, dass der junge Jaroslav in Belgien seine malerische Ausbildung fortsetzen sollte.

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at

09.11.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 7.040,-
Schätzwert:
EUR 2.000,- bis EUR 3.000,-

Jaroslav Čermák


(Prag 1831–1878 Paris)
Bildnis Pauline Gräfin Nostitz (1801-1881), geb. des Granges mit Granatcollier, signiert, bezeichnet und datiert (geritzt) J. Čzermak nach Schrotzberg 1842, 1846, Öl auf Leinwand, 76,5 x 61,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Joseph Czermak (1825-1872), Bruder des Künstlers;
Im Erbgang, Wilhelm Czermak sen. (1856-1906), Sohn des Letztgenannten;
Im Erbgang, Wilhelm Czermak jun. (1889-1953), Sohn des Letztgenannten;
Privatsammlung Wien.

Vergleiche:
Soukupová V., Jaroslav Čermák, Prag 1981, S. 14.

Wir danken Dr. Michal Šimek für die wissenschaftliche Unterstützung.

Beim vorliegenden Los handelt es sich um Jaroslav Čermáks Kopie nach einer Miniatur des bedeutenden österreichischen Porträtisten Franz Schrotzberg (1811-1889). Es ist ein frühes Werk, des erst 15-jährigen Schüler der Malerei, der im darauffolgenden Jahr den Boden der Prager Akademie betrat. Es zeigt das Portrait von Pauline Gräfin Nostitz (1801-1881), welches in Čermáks Monografie von Věra Soukupová erwähnt wird: „Jaroslavs malerisches Fundament wurde zweifellos von seinem Stiefonkel Karel Ignác Veselý beeinflusst, der auch malte. In dessen Linzer Atelier entstanden die malerisch vielversprechenden Portraits seiner beiden Kinder; zusammen mit dem großen Bildnis der Gräfin Nostitz (nach einer Miniatur von J. Schrotzberg) aus dem Jahre 1846 sind sie ein überzeugender Ausdruck von Jaroslavs malerischem Talent.“ Dieses Talent entwickelte Čermáks auf Wunsch seiner Mutter Josefa Čermáková an der Prager Akademie weiter, welche er ab 1847 besuchte. Aber schon im Dezember des darauffolgenden Jahres, des Revolutionsjahres 1848, entschied seine Mutter, dass der junge Jaroslav in Belgien seine malerische Ausbildung fortsetzen sollte.

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 09.11.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 02.11. - 09.11.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.