Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 83 -


Pieter Schoubroeck


(Heßheim vor 1570–1607 Frankenthal)
Ein Dorfkirtag,
undeutlich monogrammiert und mit 1603 (?) datiert rechts unten,
Öl auf Kupfer, 33,5 x 54 cm, gerahmt

Provenienz:
Auktion, Sotheby’s, Amsterdam, 7. November 2000, Lot 82;
Auktion, Koller, Zürich, 19. September 2014, Lot 3041;
dort erworben durch den jetzigen Besitzer

Pieter Schoubroeck war einer der wichtigsten Künstler der Frankenthaler Schule. Er wurde unter Roment Verbiest in Mechelen ausgebildet (1583). Im Jahr 1595 reiste Schoubroeck nach Rom, wo er mit Paul Bril und Jan Brueghel I. in Kontakt kam. Sein künstlerisches Schaffen stand stark unter dem Einfluss dieser beiden Künstler. Die vorliegende Szene eleganter Figuren, die mitten in einem dörflichen Kirchtagfest ausgelassen feiern und tanzen, zeigt die Aneignung des Genres der flämischen Kermesse durch den deutschen Künstler. Die Frankenthaler Schule bestand aus einer Gruppe von Landschaftsmalern des 16. Jahrhunderts, die in Frankenthal in der Pfalz lebte und hauptsächlich im Wald angesiedelte Szenen schuf. 1562 erklärte der pfälzische Kurfürst Friedrich III. das Dorf zum Zufluchtsort für Flüchtlinge aus den Niederlanden. Der berühmteste unter ihnen war Gillis van Coninxloo, der sich dort von 1588 bis 1595 aufhielt.

Experte: Damian Brenninkmeyer Damian Brenninkmeyer
+43 1 515 60 403

damian.brenninkmeyer@dorotheum.at

10.11.2020 - 16:00

Schätzwert:
EUR 80.000,- bis EUR 120.000,-

Pieter Schoubroeck


(Heßheim vor 1570–1607 Frankenthal)
Ein Dorfkirtag,
undeutlich monogrammiert und mit 1603 (?) datiert rechts unten,
Öl auf Kupfer, 33,5 x 54 cm, gerahmt

Provenienz:
Auktion, Sotheby’s, Amsterdam, 7. November 2000, Lot 82;
Auktion, Koller, Zürich, 19. September 2014, Lot 3041;
dort erworben durch den jetzigen Besitzer

Pieter Schoubroeck war einer der wichtigsten Künstler der Frankenthaler Schule. Er wurde unter Roment Verbiest in Mechelen ausgebildet (1583). Im Jahr 1595 reiste Schoubroeck nach Rom, wo er mit Paul Bril und Jan Brueghel I. in Kontakt kam. Sein künstlerisches Schaffen stand stark unter dem Einfluss dieser beiden Künstler. Die vorliegende Szene eleganter Figuren, die mitten in einem dörflichen Kirchtagfest ausgelassen feiern und tanzen, zeigt die Aneignung des Genres der flämischen Kermesse durch den deutschen Künstler. Die Frankenthaler Schule bestand aus einer Gruppe von Landschaftsmalern des 16. Jahrhunderts, die in Frankenthal in der Pfalz lebte und hauptsächlich im Wald angesiedelte Szenen schuf. 1562 erklärte der pfälzische Kurfürst Friedrich III. das Dorf zum Zufluchtsort für Flüchtlinge aus den Niederlanden. Der berühmteste unter ihnen war Gillis van Coninxloo, der sich dort von 1588 bis 1595 aufhielt.

Experte: Damian Brenninkmeyer Damian Brenninkmeyer
+43 1 515 60 403

damian.brenninkmeyer@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister
Datum: 10.11.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 04.11. - 10.11.2020