Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 236


Carlos Cruz-Diez *


(Caracas 1923–2019 Paris)
Physichromie 14982007, auf der Rückseite auf einem Metalletikett signiert, betitelt, datiert, bezeichnet Cruz-Diez Paris 2007, Chromographie auf Aluminium, Acryl-Laminatstreifen auf Metallunterlage mit Alurahmen, 100 x 100 cm, gerahmt

Echtheitsbestätigung:
Carlos Cruz Delgado, Direktor der Cruz-Diez Art Foundation,
Paris / Houston Oktober 2020

Provenienz:
Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen – direkt vom Künstler erworben

Literatur/Ausgestellt:
Renate Goldmann (Hrsg.) Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren, Unsere Werte - Die Hubertus Schoeller Stiftung/ Our Values, Hubertus-Schoeller-Stiftung, Köln 2014, S. 102 (Abb.), S. 179

Der venezolanische Künstler Carlos Cruz-Diez studierte an der Akademie der schönen Künste in Caracas und arbeitete nach seinem Abschluss zunächst als Illustrator für verschiedene Werbeagenturen. 1960 ging er nach Europa und machte Paris zu seinem Lebensmittelpunkt, wo er für den Rest seines Lebens lebte und arbeitete.

Carlos Cruz-Diez gilt als einer der wichtigsten Vertreter der kinetischen und optischen Kunst. Dabei beschäftigt er sich mit Bewegung, dem Körper und dem Bewusstsein für die Instabilität der Realität. Unter der bedachten Verwendung von geometrischen Formen und Farbmuster werden bestimmte Effekte, wie beispielsweise optische Täuschungen und Flimmereffekte erzeugt. Dadurch verharren seine Arbeiten nicht im zweidimensionalen Stillstand, sondern erzeugen eine Dynamik, die dem Werk einen raumgreifenden Charakter verleiht.

Die Arbeit „Physichromie 1498“ stammt aus der Untersuchungsreihe Physichromie, deren Werke mit individuellen Nummern gekennzeichnet sind. Die Physichromie ist eine Struktur, die bestimmte Umstände und Bedingungen in Bezug auf Farbe und Veränderung aufzeigt. Cruz-Diaz wurde insbesondere von den Farbversuchen von Sir Isaac Newton und dem Vertreter des Pointilismus Georges Seurat beeinflusst. Sein erste Physichromie entstand 1959. Die transluzenten, vertikal erhöhten Streifen sind auf einer mehrfarbig grundierten Bildfläche angebracht. Durch die Mehrfarbigkeit des Untergrundes verändert das Bild mit der Bewegung seine Farbigkeit. Die einzelnen Farbstreifen sind nebeneinander in kontrastierenden Farben angeordnet.

Die Grenzen des logischen Denkens werden hier aufgehoben und eine Situation von additiven, reflektierenden und subtraktiven Farben manifestiert sich. Es entsteht der Eindruck, dass eine größere Vielfalt von Farben vorhanden ist, als tatsächlich auf der Oberfläche existent. Das Bild fordert den Betrachter wahrlich auf sich vor der Bildfläche zu bewegen und das Farben- und Formenspiel zu beobachten und auf sich wirken zu lassen. Die kleinste Variation des Lichtes oder Bewegung des Rezipienten führt nämlich zu einer Vielzahl von Farbveränderungen.

Video ansehen

Expertin: Dr. Petra Maria Schäpers Dr. Petra Maria Schäpers
+49-211-210 77 47

petra.schaepers@dorotheum.de

25.11.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 100.300,-
Schätzwert:
EUR 80.000,- bis EUR 120.000,-

Carlos Cruz-Diez *


(Caracas 1923–2019 Paris)
Physichromie 14982007, auf der Rückseite auf einem Metalletikett signiert, betitelt, datiert, bezeichnet Cruz-Diez Paris 2007, Chromographie auf Aluminium, Acryl-Laminatstreifen auf Metallunterlage mit Alurahmen, 100 x 100 cm, gerahmt

Echtheitsbestätigung:
Carlos Cruz Delgado, Direktor der Cruz-Diez Art Foundation,
Paris / Houston Oktober 2020

Provenienz:
Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen – direkt vom Künstler erworben

Literatur/Ausgestellt:
Renate Goldmann (Hrsg.) Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren, Unsere Werte - Die Hubertus Schoeller Stiftung/ Our Values, Hubertus-Schoeller-Stiftung, Köln 2014, S. 102 (Abb.), S. 179

Der venezolanische Künstler Carlos Cruz-Diez studierte an der Akademie der schönen Künste in Caracas und arbeitete nach seinem Abschluss zunächst als Illustrator für verschiedene Werbeagenturen. 1960 ging er nach Europa und machte Paris zu seinem Lebensmittelpunkt, wo er für den Rest seines Lebens lebte und arbeitete.

Carlos Cruz-Diez gilt als einer der wichtigsten Vertreter der kinetischen und optischen Kunst. Dabei beschäftigt er sich mit Bewegung, dem Körper und dem Bewusstsein für die Instabilität der Realität. Unter der bedachten Verwendung von geometrischen Formen und Farbmuster werden bestimmte Effekte, wie beispielsweise optische Täuschungen und Flimmereffekte erzeugt. Dadurch verharren seine Arbeiten nicht im zweidimensionalen Stillstand, sondern erzeugen eine Dynamik, die dem Werk einen raumgreifenden Charakter verleiht.

Die Arbeit „Physichromie 1498“ stammt aus der Untersuchungsreihe Physichromie, deren Werke mit individuellen Nummern gekennzeichnet sind. Die Physichromie ist eine Struktur, die bestimmte Umstände und Bedingungen in Bezug auf Farbe und Veränderung aufzeigt. Cruz-Diaz wurde insbesondere von den Farbversuchen von Sir Isaac Newton und dem Vertreter des Pointilismus Georges Seurat beeinflusst. Sein erste Physichromie entstand 1959. Die transluzenten, vertikal erhöhten Streifen sind auf einer mehrfarbig grundierten Bildfläche angebracht. Durch die Mehrfarbigkeit des Untergrundes verändert das Bild mit der Bewegung seine Farbigkeit. Die einzelnen Farbstreifen sind nebeneinander in kontrastierenden Farben angeordnet.

Die Grenzen des logischen Denkens werden hier aufgehoben und eine Situation von additiven, reflektierenden und subtraktiven Farben manifestiert sich. Es entsteht der Eindruck, dass eine größere Vielfalt von Farben vorhanden ist, als tatsächlich auf der Oberfläche existent. Das Bild fordert den Betrachter wahrlich auf sich vor der Bildfläche zu bewegen und das Farben- und Formenspiel zu beobachten und auf sich wirken zu lassen. Die kleinste Variation des Lichtes oder Bewegung des Rezipienten führt nämlich zu einer Vielzahl von Farbveränderungen.

Video ansehen

Expertin: Dr. Petra Maria Schäpers Dr. Petra Maria Schäpers
+49-211-210 77 47

petra.schaepers@dorotheum.de


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst I
Datum: 25.11.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: online


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.