Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 6


Alfons Walde *


(Oberndorf 1891–1958 Kitzbühel)
Kitzbühel, Liebfrauenkirche und Pfarrkirche St. Andreas, signiert A. Walde, rückseitig Aufkleber: Alfons Walde Kitzbühel Tirol (Holzschnitt), Öl/Tempera auf Karton, 43 x 36 cm, in Künstlerrahmen

Gutachten:
Peter Konzert, 20. Januar 2020

Provenienz:
Privatsammlung, Wien

In der 94. Ausstellung der Secession war Walde unter den „Tiroler Künstlern“ – so der Titel der Schau – mit elf Gemälden vertreten…
Noch am 7. Mai 1927 schrieb er an Ambrosi nach Wien: „Am 15. Juni ist Einsendung für die Kollektivausstellung der Tiroler in der Secession (veranstaltet von der Heimat), ich weiß gar nicht, ob ich mittun soll, was glaubst Du. Ich habe nichts vorrätig. Prachensky, Torgler, Nepo, Nikodem werden mit Massen aufdrehen und brillieren wollen. Das Leben wird mir immer komplizierter und gefährlicher.“
Auch für diese Ausstellung wurde die Kritiker-Plattform in Wien durch Ambrosi vorbereitet, er hatte Walde als „größten Maler in den Alpen, Dante der Bildwirkung und des Umrisses, ein Bildhauer der Farbe und der Linie“ gepriesen und so etwa Ernst Colbert (Abend), Hermann Menkes (Neues Wiener Journal), Max Roden (Österreichische Volkszeitung), V. Trautzl (Reichspost, Österreichische Illustrierte Zeitung) empfohlen. …
Max Roden schließlich widmete in der Besprechung in der Österreichischen Volkszeitung vom 25. Juli 1927 dem Werk Waldes knapp die Hälfte des siebenspaltigen Artikels: „Wenn die Leute unvoreingenommen sehen könnten und nicht erst immer warten wollten, bis man ihnen zuredete, das gelten zu lassen, zu dessen Anerkennung sie sich ohnehin früher oder später werden bequemen müssen, so hätten sie die angenehme Genugtuung, schon heute in Walde einen der bedeutendsten österreichischen Maler zu erkennen.“

Gert Ammann, Alfons Walde, Tyrolia Verlag, 2001

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at

24.11.2020 - 16:00

Schätzwert:
EUR 180.000,- bis EUR 250.000,-

Alfons Walde *


(Oberndorf 1891–1958 Kitzbühel)
Kitzbühel, Liebfrauenkirche und Pfarrkirche St. Andreas, signiert A. Walde, rückseitig Aufkleber: Alfons Walde Kitzbühel Tirol (Holzschnitt), Öl/Tempera auf Karton, 43 x 36 cm, in Künstlerrahmen

Gutachten:
Peter Konzert, 20. Januar 2020

Provenienz:
Privatsammlung, Wien

In der 94. Ausstellung der Secession war Walde unter den „Tiroler Künstlern“ – so der Titel der Schau – mit elf Gemälden vertreten…
Noch am 7. Mai 1927 schrieb er an Ambrosi nach Wien: „Am 15. Juni ist Einsendung für die Kollektivausstellung der Tiroler in der Secession (veranstaltet von der Heimat), ich weiß gar nicht, ob ich mittun soll, was glaubst Du. Ich habe nichts vorrätig. Prachensky, Torgler, Nepo, Nikodem werden mit Massen aufdrehen und brillieren wollen. Das Leben wird mir immer komplizierter und gefährlicher.“
Auch für diese Ausstellung wurde die Kritiker-Plattform in Wien durch Ambrosi vorbereitet, er hatte Walde als „größten Maler in den Alpen, Dante der Bildwirkung und des Umrisses, ein Bildhauer der Farbe und der Linie“ gepriesen und so etwa Ernst Colbert (Abend), Hermann Menkes (Neues Wiener Journal), Max Roden (Österreichische Volkszeitung), V. Trautzl (Reichspost, Österreichische Illustrierte Zeitung) empfohlen. …
Max Roden schließlich widmete in der Besprechung in der Österreichischen Volkszeitung vom 25. Juli 1927 dem Werk Waldes knapp die Hälfte des siebenspaltigen Artikels: „Wenn die Leute unvoreingenommen sehen könnten und nicht erst immer warten wollten, bis man ihnen zuredete, das gelten zu lassen, zu dessen Anerkennung sie sich ohnehin früher oder später werden bequemen müssen, so hätten sie die angenehme Genugtuung, schon heute in Walde einen der bedeutendsten österreichischen Maler zu erkennen.“

Gert Ammann, Alfons Walde, Tyrolia Verlag, 2001

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Klassische Moderne
Datum: 24.11.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: online