Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 81


Utagawa Hiroshige (1797-1858)


Asakusa Kinryzan Tempel in Asakusa,
in gewölkter quadratischer Kartusche links benen der Reihentitelkartusche), aus der Serie: “Meisho Edo hyakkei”(Hundert Ansichten von Edo),
signiert (in roter Längskartusche rechts unten im Bild): Hiroshige hitsu (wird von anderen auch Hiroshige ga gelesen), Verlagssiegel (am linken Außenrand unten): Uo-Ei (Uoya Eikichi), Zensursiegel (rund, am oberen Außenrand rechts): aratame, Datumssiegel (oval, links neben dem Zensursiegel: Drache 7 (1856).
Laut Gordon Friese, handelt es sich hierbei um eine spätere Variante des ursprünglichen Motivs, bei der u. a. Farbplatten ausgetauscht wurden (nicht jedoch die Grundplatte). Ursprünglich war die Grundplatte grau eingefärbt und nicht schwarz, wie der Gordon Friese vorliegende Abzug. Der Himmel ist hier nach unten nicht mehr heller werdend. Die Himmelsplatte, die auch den unteren grauen Querabschluss des Motivs bildet, blieb die originale. Am unteren Schneerand ohne hellblauen Abschluss. Im mittleren Tempelgebäude sind die Lampions rot überdruckt (anstatt hell bleibend). Die Rotplatte für das Tor links und den Tempelgebäuden im Mittelgrund wurde ausgetauscht (andere Maserung im Tor; anderer Schnitt der Platte im mittleren Tempelgebäude. Das Schriftzeichen für Brücke im großen Lampion ist nicht mehr breit hellgrau quergestreift (zugequollene Linien in der Schwarzplatte des Schriftzeichens). Seine Grundfarbe ist jetzt eher lila-braungrau als rot. Die dunkle Grünplatte wurde getauscht. Daher ist die Kartusche anders gewölkt und die Person gleich rechts neben der linken Baumgruppe hat nicht mehr einen halb schneebedeckten Kimono. Die zweite Person von links mit überdrucktem Kimono. Das Blatt zeigt Heftlöcher im rechten Rand. Insgesamt ist das Blatt vollrandig. Rund um das Verlagssiegel ist der Rand teils ausgebrochen. Der Druck- und Farbzustand ist angesichts der ausgetauschten Platte gut. Quellen (in der Reihenfolge der Druckgeschichte): Museum of Fine Arts, Boston 11.16695 (frühere Version), The Metropolitain Museum of Art, N. Y. JP2519 (frühere Version), Edo-Tokyo Museum 83200100 (frühere Version), etwas fleckig, 36,3 x 24,5 cm, (CT)

Expertin: Mag. Christina Tolar Mag. Christina Tolar
+43-1-515 60-533

christina.tolar@dorotheum.at

12.04.2021 - 15:15

Erzielter Preis: **
EUR 10.880,-
Startpreis:
EUR 400,-

Utagawa Hiroshige (1797-1858)


Asakusa Kinryzan Tempel in Asakusa,
in gewölkter quadratischer Kartusche links benen der Reihentitelkartusche), aus der Serie: “Meisho Edo hyakkei”(Hundert Ansichten von Edo),
signiert (in roter Längskartusche rechts unten im Bild): Hiroshige hitsu (wird von anderen auch Hiroshige ga gelesen), Verlagssiegel (am linken Außenrand unten): Uo-Ei (Uoya Eikichi), Zensursiegel (rund, am oberen Außenrand rechts): aratame, Datumssiegel (oval, links neben dem Zensursiegel: Drache 7 (1856).
Laut Gordon Friese, handelt es sich hierbei um eine spätere Variante des ursprünglichen Motivs, bei der u. a. Farbplatten ausgetauscht wurden (nicht jedoch die Grundplatte). Ursprünglich war die Grundplatte grau eingefärbt und nicht schwarz, wie der Gordon Friese vorliegende Abzug. Der Himmel ist hier nach unten nicht mehr heller werdend. Die Himmelsplatte, die auch den unteren grauen Querabschluss des Motivs bildet, blieb die originale. Am unteren Schneerand ohne hellblauen Abschluss. Im mittleren Tempelgebäude sind die Lampions rot überdruckt (anstatt hell bleibend). Die Rotplatte für das Tor links und den Tempelgebäuden im Mittelgrund wurde ausgetauscht (andere Maserung im Tor; anderer Schnitt der Platte im mittleren Tempelgebäude. Das Schriftzeichen für Brücke im großen Lampion ist nicht mehr breit hellgrau quergestreift (zugequollene Linien in der Schwarzplatte des Schriftzeichens). Seine Grundfarbe ist jetzt eher lila-braungrau als rot. Die dunkle Grünplatte wurde getauscht. Daher ist die Kartusche anders gewölkt und die Person gleich rechts neben der linken Baumgruppe hat nicht mehr einen halb schneebedeckten Kimono. Die zweite Person von links mit überdrucktem Kimono. Das Blatt zeigt Heftlöcher im rechten Rand. Insgesamt ist das Blatt vollrandig. Rund um das Verlagssiegel ist der Rand teils ausgebrochen. Der Druck- und Farbzustand ist angesichts der ausgetauschten Platte gut. Quellen (in der Reihenfolge der Druckgeschichte): Museum of Fine Arts, Boston 11.16695 (frühere Version), The Metropolitain Museum of Art, N. Y. JP2519 (frühere Version), Edo-Tokyo Museum 83200100 (frühere Version), etwas fleckig, 36,3 x 24,5 cm, (CT)

Expertin: Mag. Christina Tolar Mag. Christina Tolar
+43-1-515 60-533

christina.tolar@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Asiatika, Antiquitäten und Möbel
Datum: 12.04.2021 - 15:15
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: online


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.