Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 71


Leopold Franz Müller


(Wien 1807-1862; Vater des Malers Leopold Carl Müller)
K. K. ungarisches Infanterie-Regiment in Angriff, signiert, datiert Leop. Müller 1844, Öl auf Leinwand, 46 x 58 cm, gerahmt,(KN)

Provenienz:
Privatsammlung Salzburg;
Dorotheum, Wien, 9. November 1965, Los 77;
Privatsammlung Wien.

Leopold Müller ist im wahrsten Sinne des Wortes der Gründervater der Wiener Maler-Dynastie Müller: Nicht nur sein Sohn Leopold Carl Müller wurde als Orientmaler berühmt, auch seine Töchter Marie und Bertha Müller waren künstlerisch als Portraitmalerinnen sehr aktiv. Schließlich machte sich auch sein Enkel Rudolf Swoboda d. J. einen über die Grenzen Österreichs hinaus bekannten Namen als Schöpfer orientalistischer Sujets.

Leopold Müller selbst war jedoch Sohn eines Waldarbeiters und einer Jägerstocher. Als junger Mann schlägt er zunächst eine Militärlaufbahn als Canonier und später Bombardier ein, bevor er nach sieben Jahren aufgrund einer Lungenschwäche aus dem aktiven Militärdienst als „Real-Invalid“ verabschiedet wird. Er ist zu diesem Zeitpunkt erst 23 Jahre alt! Zunächst betätigt er sich im Jagdwesen und der Forstwirtschaft in Böhmen, dann in nicht näher bekannten Diensten des englischen Gesandten in Dresden, bevor er sich ab ca. 1836 seiner eigentlichen Passion, der Lithographie, zuwendet, die ihn bis zu seinem recht frühen Tode 1862 beschäftigen sollte. Über Jahrzehnte hinweg verbessert er stetig sein eigenes Können und entwickelt neue technische Verfahren, die er patentieren lässt.

Das hier gezeigte Los ist stellt ein äußerst seltenes Beispiel für sein Können auf dem Gebiet der Ölmalerei dar. Das militärische Sujet und die Akkuratesse in der Wiedergabe der Uniformen stehen sicherlich in Zusammenhang mit seinen eigenen Erfahrungen beim Militär. Die Datierung in das Jahr 1844 rückt es in die Phase seines Werdeganges, in der er als junger Familienvater und selbstständiger Lithograph seinen Platz im Leben gefunden zu haben scheint. (KN)

06.05.2021 - 15:11

Schätzwert:
EUR 4.000,- bis EUR 6.000,-
Startpreis:
EUR 4.000,-

Leopold Franz Müller


(Wien 1807-1862; Vater des Malers Leopold Carl Müller)
K. K. ungarisches Infanterie-Regiment in Angriff, signiert, datiert Leop. Müller 1844, Öl auf Leinwand, 46 x 58 cm, gerahmt,(KN)

Provenienz:
Privatsammlung Salzburg;
Dorotheum, Wien, 9. November 1965, Los 77;
Privatsammlung Wien.

Leopold Müller ist im wahrsten Sinne des Wortes der Gründervater der Wiener Maler-Dynastie Müller: Nicht nur sein Sohn Leopold Carl Müller wurde als Orientmaler berühmt, auch seine Töchter Marie und Bertha Müller waren künstlerisch als Portraitmalerinnen sehr aktiv. Schließlich machte sich auch sein Enkel Rudolf Swoboda d. J. einen über die Grenzen Österreichs hinaus bekannten Namen als Schöpfer orientalistischer Sujets.

Leopold Müller selbst war jedoch Sohn eines Waldarbeiters und einer Jägerstocher. Als junger Mann schlägt er zunächst eine Militärlaufbahn als Canonier und später Bombardier ein, bevor er nach sieben Jahren aufgrund einer Lungenschwäche aus dem aktiven Militärdienst als „Real-Invalid“ verabschiedet wird. Er ist zu diesem Zeitpunkt erst 23 Jahre alt! Zunächst betätigt er sich im Jagdwesen und der Forstwirtschaft in Böhmen, dann in nicht näher bekannten Diensten des englischen Gesandten in Dresden, bevor er sich ab ca. 1836 seiner eigentlichen Passion, der Lithographie, zuwendet, die ihn bis zu seinem recht frühen Tode 1862 beschäftigen sollte. Über Jahrzehnte hinweg verbessert er stetig sein eigenes Können und entwickelt neue technische Verfahren, die er patentieren lässt.

Das hier gezeigte Los ist stellt ein äußerst seltenes Beispiel für sein Können auf dem Gebiet der Ölmalerei dar. Das militärische Sujet und die Akkuratesse in der Wiedergabe der Uniformen stehen sicherlich in Zusammenhang mit seinen eigenen Erfahrungen beim Militär. Die Datierung in das Jahr 1844 rückt es in die Phase seines Werdeganges, in der er als junger Familienvater und selbstständiger Lithograph seinen Platz im Leben gefunden zu haben scheint. (KN)


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Ölgemälde und Aquarelle des 19. Jahrhunderts
Datum: 06.05.2021 - 15:11
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 03.05. - 06.05.2021