Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 311


Kartuschkasten M1830 mit Bandolier


für Offiziere der der französischen Kavallerie ('Giberne d' officier de cavalerie') aus der Periode des 'Bürgerkönigs' Louis Philippe I, der sog. 'Juli- Monarchie', Kasten aus Holz mit schwarzem, gewachstem Maroquin-Leder überzogen, attraktiv kraqueliert, mit seitlichen Platten aus Messing, darauf die Einhängeösen für das Bandolier, die vorgeschriebene Vergoldung weitgehend migriert, der lederne Deckel mit glatten goldenen Messingstäben eingefasst, darauf aufgelegt das vergoldete Emblem des 'Gallischen Hahnes', mit Lorbeerzweigen bekränzt das in Form eines gallischen Hahnes mit zwei Lorbeerzweigen geformt ist, gefüttert mit rotbraunem Glattleder, die Verschlusslasche zur Kastenwarze leider abgerissen, schwarzes, ungefüttertes Lederbandolier (Breite 6 cm, Leder biegsam) mit vergoldeter Messinggarnitur, bestehend aus der rechteckigen Schnalle, Durchzugsschlaufe, Schild mit dem gallischen Hahn und schildförmigem Laschenende sowie einem Löwenkopf, wobei die 3 Verbindungsketten zwischen Löwenkopf und Schild fehlen, Bandolierschnallen mittels Doppelnieten am Leder befestigt, an einem Bereich fehlt der äußere Lederteil, attraktiver Ausrüstungsgegenstand der nachnapoleonischen Zeit in gutem Zustand, Zustand II, selten (Ka)

Experte: Harald Kaltenböck, MSc., PhD Harald Kaltenböck, MSc., PhD
+43-1-515 60-520, 544

regina.fensl@dorotheum.at

28.04.2021 - 10:51

Startpreis:
EUR 450,-

Kartuschkasten M1830 mit Bandolier


für Offiziere der der französischen Kavallerie ('Giberne d' officier de cavalerie') aus der Periode des 'Bürgerkönigs' Louis Philippe I, der sog. 'Juli- Monarchie', Kasten aus Holz mit schwarzem, gewachstem Maroquin-Leder überzogen, attraktiv kraqueliert, mit seitlichen Platten aus Messing, darauf die Einhängeösen für das Bandolier, die vorgeschriebene Vergoldung weitgehend migriert, der lederne Deckel mit glatten goldenen Messingstäben eingefasst, darauf aufgelegt das vergoldete Emblem des 'Gallischen Hahnes', mit Lorbeerzweigen bekränzt das in Form eines gallischen Hahnes mit zwei Lorbeerzweigen geformt ist, gefüttert mit rotbraunem Glattleder, die Verschlusslasche zur Kastenwarze leider abgerissen, schwarzes, ungefüttertes Lederbandolier (Breite 6 cm, Leder biegsam) mit vergoldeter Messinggarnitur, bestehend aus der rechteckigen Schnalle, Durchzugsschlaufe, Schild mit dem gallischen Hahn und schildförmigem Laschenende sowie einem Löwenkopf, wobei die 3 Verbindungsketten zwischen Löwenkopf und Schild fehlen, Bandolierschnallen mittels Doppelnieten am Leder befestigt, an einem Bereich fehlt der äußere Lederteil, attraktiver Ausrüstungsgegenstand der nachnapoleonischen Zeit in gutem Zustand, Zustand II, selten (Ka)

Experte: Harald Kaltenböck, MSc., PhD Harald Kaltenböck, MSc., PhD
+43-1-515 60-520, 544

regina.fensl@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Historische Waffen, Uniformen, Militaria
Datum: 28.04.2021 - 10:51
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: online