Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 598


Frederick Arthur Bridgman


(Tuskegee 1847–1927 Rouen)
Ein Nachmittag in Algiers, signiert F. A. Bridgman, Öl auf Leinwand, 77 x 95 cm, gerahmt,

Provenienz:
Privatsammlung Monte Carlo, Monaco, 1920er;
im Erbgang an den aktuellen Eigentümer - Privatsammlung Italien.

Wir danken Dr. Ilene Susan Fort für die Bestätigung der Echtheit anhand hochauflösender Fotos und den Katalogeintrag.

Für die europäische akademische Malerei des 19. Jahrhunderts waren Odalisken in den Darstellungen des Nahen Ostens und Nordafrikas gleichsam ikonische Figuren. Unterschiedliche Künstler verschiedener Nationalitäten, darunter auch Amerikaner, wandten sich diesem Motiv zu. Frederick A. Bridgman malte in seinem späten Schaffen– aber hauptsächlich in den späten 1880er und 1890er Jahren –, schöne liegende arabische Frauen in algerischen Interieurs. Obwohl Bridgman eher jene, vor allem bei angelsächsischen Künstlern verbreiteten, häuslichen Interpretationen bevorzugte, in die auch Kinder und andere Familienmitglieder einbezogen wurden, sexualisierte er seine erotisch posierenden Frauen zunehmend durch die Verwendung halbtransparenter Gewänder und die Pose eines ausgestreckten Arms, der ihren Busen dem männlichen Blick vollständig preisgab. Allerdings stellte er diesen liegenden Frauen oft andere Figuren zur Seite– wie etwa Kinder und Musiker –, die über die Komposition verteilt, den direkten Blick des männlichen Betrachters ablenken, so wie hier das Kind, die Gazelle, der Webstuhl und der kleine Tisch mit einem Stillleben, die vor der Frau auf dem Diwan verstreut sind. Alle erwachsenen Figuren sind Frauen und scheinen auf den ersten Blick auf die frauendominierte Sphäre eines Harems im Nahen Ostens zu verweisen, aber eine solche Inszenierung könnte auch auf die Kindheitserfahrungen des Künstlers hinweisen. Bridgmans Vater starb, als er noch klein war, und seine Mutter unterstützte die Familie jahrelang, indem sie Musikunterricht gab. In der Tat spielte Bridgman sein ganzes Leben lang Geige und liebte Musik. Streichinstrumente tauchen oft in seinen orientalischen Szenen auf, wie auch hier in Afternoon, Algiers. Dieses Gemälde ist eine Variante eines anderen, etwas kleineren Gemäldes, bekannt als A Hot Day in Mustapha (auch bekannt als Afternoon, Algier). Bridgman fertigte oft Varianten von seinen erfolgreicheren Gemälden an. Gewöhnlich ist in diesen Varianten das Setting das gleiche, aber die Details sind anders. Der Künstler unterschied seine beiden Interpretationen, indem er die Kronleuchter, den Teppich und die Bodenfliesen veränderte, aber beide haben die gleiche liegende Figur, eine dunkelhäutige Musikerin, die auf dem Boden sitzt, sowie einen kleinen Jungen, einen kleinen Tisch im Vordergrund und gefiederte Fächer, die an der Wand hängen. Bei A Hot Day in Mustapha kommen zwei weitere Figuren hinzu, eine junge arabische Frau, die am Stickereiwebstuhl arbeitet, und eine zweite, sitzende schwarze Frau, die zwischen dem Diwan und der Musikerin eingefügt ist. Beide haben auch ein großes Fenster mit einem entfernten Blick auf eine Küstenstadt, wahrscheinlich Algier, unterscheiden sich aber in der Landformation der Küste und der Art des großen Baumes direkt vor dem Fenster.
Welche Variante zuerst entstand, ist schwierig zu sagen. Keines der beiden Gemälde ist eine Studie für das andere, und auch ihre Größen unterscheiden sich nicht so dramatisch, dass sie darauf hindeuten, dass das eine dem anderen vorausging und demnach eine vorbereitende Arbeit war. Eine technologische Untersuchung des größeren Gemäldes, das jetzt zum Verkauf steht, zeigt Pentimenti in der Unterzeichnung und die Verwendung von Bleistiftlinien, die darauf hindeuten, dass es das erste Gemälde sein könnte.
Keine der beiden Varianten ist datiert. In beiden Gemälden verwendete Bridgman eine dunkle, dramatische Farbpalette für die nubische Dienerin, aber hellere, pastellige Töne für die Odaliske. Diese Kombination von Paletten sowie die starke Modellierung und der gesamte sonnenbeschienene Raum legen eine Datierung zwischen den späten 1880er und frühen 1890er Jahren nahe. A Hot Day of Mustapha wurde 1893 auf der Weltausstellung in Chicago ausgestellt. Das vorliegende Afternoon, Algiers wurde wahrscheinlich etwa zur gleichen Zeit geschaffen.
Afternoon, Algiers befindet sich seit etwa einem Jahrhundert in derselben Privatsammlung, scheint weder in der Literatur abgebildet noch ausgestellt worden zu sein; es ist neu auf dem Kunstmarkt. A Hot Day at Mustapha, die kleinere Leinwand, ist besser bekannt, da sie im Laufe des 20. Jahrhunderts mehrmals auf dem amerikanischen und englischen Kunstmarkt angeboten wurde.
Dr. Ilene Susan Fort

Technologisches Gutachten von Gianluca Poldi

Die Nicht-invasive wissenschaftliche Untersuchung des Gemäldes weist auf einen gute Erhaltungszustand hin, mit nur wenigen Retuschen, auch in Anbetracht der Tatsache, dass die Leinwand glücklicherweise nicht kaschiert ist. Die Farben sind besonders brillant erhalten, wie es für diesen Künstler typisch ist, und einige Tropfen des Firnis, die in der UV-Fluoreszenz sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite zu sehen sind, deuten darauf hin, dass es sich wahrscheinlich noch um den Originalfirnis handelt. Die Signatur ist perfekt erhalten.

Die Analysen zeigen einige interessante Aspekte der Arbeitsweise dieses Künstlers, der schon zu Lebzeiten für die Themen und die Qualität seiner Malerei berühmt war.
Die Infrarot-Reflektographie zeigt die Verwendung einer ziemlich dünnen, schwarzen Unterzeichnung hinter den Figuren und einigen Objekten und enthüllt einige Pentimenti: die Größe des linken Fensterladens wurde verändert, ein oder zwei Mal reduziert, während der andere Fensterladen ein eigenartiges dreieckiges Motiv an seiner rechten Seite zeigt, das jetzt von dem roten hängenden Gewand verdeckt wird. Auch unter dem rechten Fensterladen hat sich etwas verändert. Das obere Profil der auf dem Sofa liegenden Frau wurde ebenfalls korrigiert, wobei ihr erhobener Arm etwas verkleinert wurde; der kleine runde Tisch auf der linken Seite wurde verkleinert, die Beine der Gazelle wurden ebenfalls angepasst, ebenso wie das Profil ihres Halses und das Profil des Kinderkopfes und andere kleine Details. All diese Indizien deuten darauf hin, dass Bridgman sein Gemälde nicht vollständig auf einer fertigen Zeichnung/Unterzeichnung aufbaute, sondern die Komposition während des Malprozesses anpasste.
In der Unterzeichnung, die teilweise mit einem trockenen Medium und teilweise mit einem Pinsel angefertigt wurde, können wir die Verwendung eines Lineals sehen, um einige gerade Linien nachzuzeichnen.
Seitenlicht-Bilder, Durchlicht und Durchlicht-Infrarot zeigen in einigen Bereichen deutliche Unterschiede in der Dicke der Malschicht, die wir mit einer (rätselhaften) teilweisen Abschabung des ersten Malentwurfs - besonders im Hintergrund - erklären können. Weitere Analysen an den Werken des Künstlers könnten klären, ob es sich um eine bei ihm übliche Praxis oder um eine begrenzte Ausnahme in diesem speziellen Fall handelt.
Unter den Pigmenten, die durch Reflexionsspektroskopie-Analysen an mehr als vierzig Punkten untersucht wurden, benutzte der Maler ausgiebig Kobaltblau, in allen blauen Bereichen, und Viridian für die Grüntöne, um eine wirklich große Farbskala zu erhalten, während Bleiweiß gegenüber modernen Weißen wie Lithopon und Zinkoxid bevorzugt wurde, die nicht gefunden wurden. Preußischblau wurde wahrscheinlich dem Kobaltblau im Himmel hinzugefügt, während einige eigentümliche Blautöne, wie die Vase mit Blumen im Vordergrund, durch Mischen von Kobaltblau und Viridian erzielt wurden. Bridgman verwendet den intensiven Ton von Kobaltviolett (Kobaltphosphat, um genau zu sein) für die violetten Flächen und – kurioserweise – auch im Rot der Handtasche auf der linken Seite und der Wasserpfeife auf der Fensterbank.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it

07.06.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 115.300,-
Schätzwert:
EUR 60.000,- bis EUR 80.000,-

Frederick Arthur Bridgman


(Tuskegee 1847–1927 Rouen)
Ein Nachmittag in Algiers, signiert F. A. Bridgman, Öl auf Leinwand, 77 x 95 cm, gerahmt,

Provenienz:
Privatsammlung Monte Carlo, Monaco, 1920er;
im Erbgang an den aktuellen Eigentümer - Privatsammlung Italien.

Wir danken Dr. Ilene Susan Fort für die Bestätigung der Echtheit anhand hochauflösender Fotos und den Katalogeintrag.

Für die europäische akademische Malerei des 19. Jahrhunderts waren Odalisken in den Darstellungen des Nahen Ostens und Nordafrikas gleichsam ikonische Figuren. Unterschiedliche Künstler verschiedener Nationalitäten, darunter auch Amerikaner, wandten sich diesem Motiv zu. Frederick A. Bridgman malte in seinem späten Schaffen– aber hauptsächlich in den späten 1880er und 1890er Jahren –, schöne liegende arabische Frauen in algerischen Interieurs. Obwohl Bridgman eher jene, vor allem bei angelsächsischen Künstlern verbreiteten, häuslichen Interpretationen bevorzugte, in die auch Kinder und andere Familienmitglieder einbezogen wurden, sexualisierte er seine erotisch posierenden Frauen zunehmend durch die Verwendung halbtransparenter Gewänder und die Pose eines ausgestreckten Arms, der ihren Busen dem männlichen Blick vollständig preisgab. Allerdings stellte er diesen liegenden Frauen oft andere Figuren zur Seite– wie etwa Kinder und Musiker –, die über die Komposition verteilt, den direkten Blick des männlichen Betrachters ablenken, so wie hier das Kind, die Gazelle, der Webstuhl und der kleine Tisch mit einem Stillleben, die vor der Frau auf dem Diwan verstreut sind. Alle erwachsenen Figuren sind Frauen und scheinen auf den ersten Blick auf die frauendominierte Sphäre eines Harems im Nahen Ostens zu verweisen, aber eine solche Inszenierung könnte auch auf die Kindheitserfahrungen des Künstlers hinweisen. Bridgmans Vater starb, als er noch klein war, und seine Mutter unterstützte die Familie jahrelang, indem sie Musikunterricht gab. In der Tat spielte Bridgman sein ganzes Leben lang Geige und liebte Musik. Streichinstrumente tauchen oft in seinen orientalischen Szenen auf, wie auch hier in Afternoon, Algiers. Dieses Gemälde ist eine Variante eines anderen, etwas kleineren Gemäldes, bekannt als A Hot Day in Mustapha (auch bekannt als Afternoon, Algier). Bridgman fertigte oft Varianten von seinen erfolgreicheren Gemälden an. Gewöhnlich ist in diesen Varianten das Setting das gleiche, aber die Details sind anders. Der Künstler unterschied seine beiden Interpretationen, indem er die Kronleuchter, den Teppich und die Bodenfliesen veränderte, aber beide haben die gleiche liegende Figur, eine dunkelhäutige Musikerin, die auf dem Boden sitzt, sowie einen kleinen Jungen, einen kleinen Tisch im Vordergrund und gefiederte Fächer, die an der Wand hängen. Bei A Hot Day in Mustapha kommen zwei weitere Figuren hinzu, eine junge arabische Frau, die am Stickereiwebstuhl arbeitet, und eine zweite, sitzende schwarze Frau, die zwischen dem Diwan und der Musikerin eingefügt ist. Beide haben auch ein großes Fenster mit einem entfernten Blick auf eine Küstenstadt, wahrscheinlich Algier, unterscheiden sich aber in der Landformation der Küste und der Art des großen Baumes direkt vor dem Fenster.
Welche Variante zuerst entstand, ist schwierig zu sagen. Keines der beiden Gemälde ist eine Studie für das andere, und auch ihre Größen unterscheiden sich nicht so dramatisch, dass sie darauf hindeuten, dass das eine dem anderen vorausging und demnach eine vorbereitende Arbeit war. Eine technologische Untersuchung des größeren Gemäldes, das jetzt zum Verkauf steht, zeigt Pentimenti in der Unterzeichnung und die Verwendung von Bleistiftlinien, die darauf hindeuten, dass es das erste Gemälde sein könnte.
Keine der beiden Varianten ist datiert. In beiden Gemälden verwendete Bridgman eine dunkle, dramatische Farbpalette für die nubische Dienerin, aber hellere, pastellige Töne für die Odaliske. Diese Kombination von Paletten sowie die starke Modellierung und der gesamte sonnenbeschienene Raum legen eine Datierung zwischen den späten 1880er und frühen 1890er Jahren nahe. A Hot Day of Mustapha wurde 1893 auf der Weltausstellung in Chicago ausgestellt. Das vorliegende Afternoon, Algiers wurde wahrscheinlich etwa zur gleichen Zeit geschaffen.
Afternoon, Algiers befindet sich seit etwa einem Jahrhundert in derselben Privatsammlung, scheint weder in der Literatur abgebildet noch ausgestellt worden zu sein; es ist neu auf dem Kunstmarkt. A Hot Day at Mustapha, die kleinere Leinwand, ist besser bekannt, da sie im Laufe des 20. Jahrhunderts mehrmals auf dem amerikanischen und englischen Kunstmarkt angeboten wurde.
Dr. Ilene Susan Fort

Technologisches Gutachten von Gianluca Poldi

Die Nicht-invasive wissenschaftliche Untersuchung des Gemäldes weist auf einen gute Erhaltungszustand hin, mit nur wenigen Retuschen, auch in Anbetracht der Tatsache, dass die Leinwand glücklicherweise nicht kaschiert ist. Die Farben sind besonders brillant erhalten, wie es für diesen Künstler typisch ist, und einige Tropfen des Firnis, die in der UV-Fluoreszenz sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite zu sehen sind, deuten darauf hin, dass es sich wahrscheinlich noch um den Originalfirnis handelt. Die Signatur ist perfekt erhalten.

Die Analysen zeigen einige interessante Aspekte der Arbeitsweise dieses Künstlers, der schon zu Lebzeiten für die Themen und die Qualität seiner Malerei berühmt war.
Die Infrarot-Reflektographie zeigt die Verwendung einer ziemlich dünnen, schwarzen Unterzeichnung hinter den Figuren und einigen Objekten und enthüllt einige Pentimenti: die Größe des linken Fensterladens wurde verändert, ein oder zwei Mal reduziert, während der andere Fensterladen ein eigenartiges dreieckiges Motiv an seiner rechten Seite zeigt, das jetzt von dem roten hängenden Gewand verdeckt wird. Auch unter dem rechten Fensterladen hat sich etwas verändert. Das obere Profil der auf dem Sofa liegenden Frau wurde ebenfalls korrigiert, wobei ihr erhobener Arm etwas verkleinert wurde; der kleine runde Tisch auf der linken Seite wurde verkleinert, die Beine der Gazelle wurden ebenfalls angepasst, ebenso wie das Profil ihres Halses und das Profil des Kinderkopfes und andere kleine Details. All diese Indizien deuten darauf hin, dass Bridgman sein Gemälde nicht vollständig auf einer fertigen Zeichnung/Unterzeichnung aufbaute, sondern die Komposition während des Malprozesses anpasste.
In der Unterzeichnung, die teilweise mit einem trockenen Medium und teilweise mit einem Pinsel angefertigt wurde, können wir die Verwendung eines Lineals sehen, um einige gerade Linien nachzuzeichnen.
Seitenlicht-Bilder, Durchlicht und Durchlicht-Infrarot zeigen in einigen Bereichen deutliche Unterschiede in der Dicke der Malschicht, die wir mit einer (rätselhaften) teilweisen Abschabung des ersten Malentwurfs - besonders im Hintergrund - erklären können. Weitere Analysen an den Werken des Künstlers könnten klären, ob es sich um eine bei ihm übliche Praxis oder um eine begrenzte Ausnahme in diesem speziellen Fall handelt.
Unter den Pigmenten, die durch Reflexionsspektroskopie-Analysen an mehr als vierzig Punkten untersucht wurden, benutzte der Maler ausgiebig Kobaltblau, in allen blauen Bereichen, und Viridian für die Grüntöne, um eine wirklich große Farbskala zu erhalten, während Bleiweiß gegenüber modernen Weißen wie Lithopon und Zinkoxid bevorzugt wurde, die nicht gefunden wurden. Preußischblau wurde wahrscheinlich dem Kobaltblau im Himmel hinzugefügt, während einige eigentümliche Blautöne, wie die Vase mit Blumen im Vordergrund, durch Mischen von Kobaltblau und Viridian erzielt wurden. Bridgman verwendet den intensiven Ton von Kobaltviolett (Kobaltphosphat, um genau zu sein) für die violetten Flächen und – kurioserweise – auch im Rot der Handtasche auf der linken Seite und der Wasserpfeife auf der Fensterbank.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 07.06.2021 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 29.05. - 07.06.2021


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.