Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 624


Giuseppe Borsato


(Venedig 1771–1849)
Venedig, Ansicht der Piazzetta di San Marco vom Arco dell’Orologio sowie das Innere des Markusdomes, jeweils signiert Borsato f., Öl auf Leinwand, je 25,4 x 20,5 cm, gerahmt (2)

Provenienz:
S. E. Reverendissima Monsignor Daulo Foscolo, Patriarch von Jerusalem;
Privatsammlung Italien.

Ausgestellt:
Venedig, Imperial Regia Accademia di Belle Arti, ex Scuola della Misericordia, Quinta Sala Palladiana, Nr. 1 u. 7, 1831.

Erwähnt in:
Gazzetta Privilegiata di Venezia, Elenco degli oggetti di Belle Arti esposti nelle Sale Accademiche, Venice, 1831;
Roberto De Feo, Giuseppe Borsato 1770–1849, Fondazione Giorgio Cini, Venice and Scripta ed., Verona 2016, opere non rintracciate, V. 53–54.

Ein Zertifikat von Prof. Roberto De Feo vom 30. August 2020 liegt auf Anfrage vor.

Wir danken Prof. Roberto De Feo für die Bestätigung der Echtheit anhand des Originals und für die wissenschaftliche Unterstützung bei der Katalogisierung des vorliegenden Loses.

Die beiden Leinwände in ihrem kleinen, aber ausgewogenen Format sind als Gegenstücke zu betrachten.
Sie sind beide signiert, wie es der Künstler bei allen seinen Gemälden ab 1815 zu tun pflegte, auch wenn die Abkürzung für „fecit” inzwischen fast vollständig abgerieben ist.
Nachdem sie nach einhundertsiebzig Jahren der Vergessenheit wieder aufgetaucht sind, können sie mit jenen identifiziert werden, die 1831 bei der jährlichen Ausstellung von Kunstwerken in den Räumlichkeiten der Kaiserlich-Königlichen Akademie der Schönen Künste von Venedig in der ehemaligen Scuola della Misericordia zu sehen waren. Sie wurden nämlich sowohl in der „Gazzetta Privilegiata di Venezia” (L‘interno delle Chiesa di San Marco e veduta della Piazzetta dall‘Arco dell‘Orologio per commissione Di S.E. Reverendissima Monsignor Daulo Foscolo Patriarca di Gerusalemme) als auch in der zu diesem Anlass gedruckten Broschüre mit dem Titel Elenco degli Oggetti di Belle Arti esposti nelle Sale Accademiche nell‘anno MDCCCXXXI genannt.

Monsignore Daulo Augusto Foscolo (Venedig 1785–1860) war ein Mitglied der venezianischen Adelsfamilie Foscolo. Er wurde 1816 auf den Erzbischofssitz von Korfu berufen, 1830 zum Titularpatriarchen erst von Jerusalem und 1847 von Alexandria gewählt.

Der Blick auf die Piazzetta offenbart einen Blick auf die Markuskirche und einen Teil des dahinter liegenden Herzogspalastes, umrahmt von dem Gewölbe, das den Uhrturm aus dem fünfzehnten Jahrhundert trägt, der die Mercerie Handelsstraße mit dem Markusplatz verbindet.

Die zweite Ansicht zeigt stattdessen das linke Querschiff der Markuskirche, von der Tür der Isidor-Kapelle aus betrachtet, mit den gewölbten und mit kostbaren Mosaiken bedeckten Strukturen an der Rückwand.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it

07.06.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 30.300,-
Schätzwert:
EUR 25.000,- bis EUR 35.000,-

Giuseppe Borsato


(Venedig 1771–1849)
Venedig, Ansicht der Piazzetta di San Marco vom Arco dell’Orologio sowie das Innere des Markusdomes, jeweils signiert Borsato f., Öl auf Leinwand, je 25,4 x 20,5 cm, gerahmt (2)

Provenienz:
S. E. Reverendissima Monsignor Daulo Foscolo, Patriarch von Jerusalem;
Privatsammlung Italien.

Ausgestellt:
Venedig, Imperial Regia Accademia di Belle Arti, ex Scuola della Misericordia, Quinta Sala Palladiana, Nr. 1 u. 7, 1831.

Erwähnt in:
Gazzetta Privilegiata di Venezia, Elenco degli oggetti di Belle Arti esposti nelle Sale Accademiche, Venice, 1831;
Roberto De Feo, Giuseppe Borsato 1770–1849, Fondazione Giorgio Cini, Venice and Scripta ed., Verona 2016, opere non rintracciate, V. 53–54.

Ein Zertifikat von Prof. Roberto De Feo vom 30. August 2020 liegt auf Anfrage vor.

Wir danken Prof. Roberto De Feo für die Bestätigung der Echtheit anhand des Originals und für die wissenschaftliche Unterstützung bei der Katalogisierung des vorliegenden Loses.

Die beiden Leinwände in ihrem kleinen, aber ausgewogenen Format sind als Gegenstücke zu betrachten.
Sie sind beide signiert, wie es der Künstler bei allen seinen Gemälden ab 1815 zu tun pflegte, auch wenn die Abkürzung für „fecit” inzwischen fast vollständig abgerieben ist.
Nachdem sie nach einhundertsiebzig Jahren der Vergessenheit wieder aufgetaucht sind, können sie mit jenen identifiziert werden, die 1831 bei der jährlichen Ausstellung von Kunstwerken in den Räumlichkeiten der Kaiserlich-Königlichen Akademie der Schönen Künste von Venedig in der ehemaligen Scuola della Misericordia zu sehen waren. Sie wurden nämlich sowohl in der „Gazzetta Privilegiata di Venezia” (L‘interno delle Chiesa di San Marco e veduta della Piazzetta dall‘Arco dell‘Orologio per commissione Di S.E. Reverendissima Monsignor Daulo Foscolo Patriarca di Gerusalemme) als auch in der zu diesem Anlass gedruckten Broschüre mit dem Titel Elenco degli Oggetti di Belle Arti esposti nelle Sale Accademiche nell‘anno MDCCCXXXI genannt.

Monsignore Daulo Augusto Foscolo (Venedig 1785–1860) war ein Mitglied der venezianischen Adelsfamilie Foscolo. Er wurde 1816 auf den Erzbischofssitz von Korfu berufen, 1830 zum Titularpatriarchen erst von Jerusalem und 1847 von Alexandria gewählt.

Der Blick auf die Piazzetta offenbart einen Blick auf die Markuskirche und einen Teil des dahinter liegenden Herzogspalastes, umrahmt von dem Gewölbe, das den Uhrturm aus dem fünfzehnten Jahrhundert trägt, der die Mercerie Handelsstraße mit dem Markusplatz verbindet.

Die zweite Ansicht zeigt stattdessen das linke Querschiff der Markuskirche, von der Tür der Isidor-Kapelle aus betrachtet, mit den gewölbten und mit kostbaren Mosaiken bedeckten Strukturen an der Rückwand.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 07.06.2021 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 29.05. - 07.06.2021


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.