Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 35


Filippo de Pisis *


(Ferrara 1896–1956 Mailand)
La Bottiglia di cristallo, 1938, signiert und datiert, Öl auf Leinwand, 72,5 x 50 cm, gerahmt

Provenienz:
Galleria Dell’Annunciata, Mailand
Privatsammlung, Mailand - vom jetzigen Besitzer dort erworben

Literatur:
G.Ballo,De Pisis, Turin, 1968, Nr. 350. Giuliano Briganti,
“De Pisis, Catalogo Generale. Tomo primo, Opere 1908–1938”, Electa Mailand 1991, S. 431, Nr. 1938_27, mit Abb.

DE PISIS
Die Technik, also De Pisis Ausdrucksmittel, ist mehr oder weniger die bekannte: leichte Berührungen und tiefe Spuren (wo die Farbe sich verdunkelt); eine schwer fassbare, aber feste Zeichnung, eine luftige, schwebende, windgetragene Linie. Das sind die Mittel, aus denen das Sujet gewoben ist: ungreifbar, transparent, in sich glasartig. Alles ist klar und vom Licht durchdrungen. Um einen Vergleich anzustellen, müssen wir auf Tintoretto zurückgreifen und dessen Werk „San Rocco, getröstet vom Engel“, welches ein ebenso schwer fassbares Material behandelt.

(Giuseppe Raimondi, „Filippo De Pisis“, Vallecchi Editore, Florenz, 1952, S. 19)

Experte: Alessandro Rizzi Alessandro Rizzi
+39-02-303 52 41

alessandro.rizzi@dorotheum.it

22.06.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 22.800,-
Schätzwert:
EUR 18.000,- bis EUR 25.000,-

Filippo de Pisis *


(Ferrara 1896–1956 Mailand)
La Bottiglia di cristallo, 1938, signiert und datiert, Öl auf Leinwand, 72,5 x 50 cm, gerahmt

Provenienz:
Galleria Dell’Annunciata, Mailand
Privatsammlung, Mailand - vom jetzigen Besitzer dort erworben

Literatur:
G.Ballo,De Pisis, Turin, 1968, Nr. 350. Giuliano Briganti,
“De Pisis, Catalogo Generale. Tomo primo, Opere 1908–1938”, Electa Mailand 1991, S. 431, Nr. 1938_27, mit Abb.

DE PISIS
Die Technik, also De Pisis Ausdrucksmittel, ist mehr oder weniger die bekannte: leichte Berührungen und tiefe Spuren (wo die Farbe sich verdunkelt); eine schwer fassbare, aber feste Zeichnung, eine luftige, schwebende, windgetragene Linie. Das sind die Mittel, aus denen das Sujet gewoben ist: ungreifbar, transparent, in sich glasartig. Alles ist klar und vom Licht durchdrungen. Um einen Vergleich anzustellen, müssen wir auf Tintoretto zurückgreifen und dessen Werk „San Rocco, getröstet vom Engel“, welches ein ebenso schwer fassbares Material behandelt.

(Giuseppe Raimondi, „Filippo De Pisis“, Vallecchi Editore, Florenz, 1952, S. 19)

Experte: Alessandro Rizzi Alessandro Rizzi
+39-02-303 52 41

alessandro.rizzi@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Moderne
Datum: 22.06.2021 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 17.06. - 22.06.2021


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.