Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 49


Alberto Magnelli *


(Florenz 1888–1971 Meudon)
Mouvement équilibré, 1946, rückseitig signiert, datiert, betitelt sowie bezeichnet, Öl auf Leinwand, 80,3 x 64,7 cm, gerahmt

Zu diesem Werk liegt ein Fotozertifikat von Anne Maisonnier (5. März 1998) vor.

Provenienz:
Sammlung Guglielmo Achille Cavellini (1914–1990), Brescia (bis 1975)
Privatsammlung, Mailand
Christie’s London, 19.6.2019, Los 310

Ausstellung:
Rom, Galleria Nazionale d'Arte Moderna, "Pittori Moderni dalla Collezione Cavellini", Mai - Juli 1957, Nr. 127, S. 37, Tafel 47 mit Abb.

Literatur:
U. Apollonio, "Mondrian e l'Astrattismo", Mailand 1970, Nr. XXV, S. 51 mit Abb. A. Maisonnier "Alberto Magnelli, L'oeuvre peint, catalogue raisonné", Paris 1975, S. 132, 133 mit Abb. Nr. 585

MAGNELLI
Magnellis wahre, wenn nicht sogar seine einzigen Meister waren Giotto, Paolo Uccello, Andrea del Castagno, Masaccio und vor allem Piero della Francesca, von dem er „das große Spiel der leeren und vollen Räume” lernte, bis hin zur Schaffung seines eigenen idealen Raumes: massiv und geschlossen wie eine frisch verputzte Wand bevor ein Fresko gemalt wird.

Lorenza Trucchi, il Giornale, 11/9/1981, „La logica astratta si chiama Magnelli l’artista ricordato più a Parigi che in Italia“

Experte: Alessandro Rizzi Alessandro Rizzi
+39-02-303 52 41

alessandro.rizzi@dorotheum.it

22.06.2021 - 16:00

Schätzwert:
EUR 25.000,- bis EUR 35.000,-

Alberto Magnelli *


(Florenz 1888–1971 Meudon)
Mouvement équilibré, 1946, rückseitig signiert, datiert, betitelt sowie bezeichnet, Öl auf Leinwand, 80,3 x 64,7 cm, gerahmt

Zu diesem Werk liegt ein Fotozertifikat von Anne Maisonnier (5. März 1998) vor.

Provenienz:
Sammlung Guglielmo Achille Cavellini (1914–1990), Brescia (bis 1975)
Privatsammlung, Mailand
Christie’s London, 19.6.2019, Los 310

Ausstellung:
Rom, Galleria Nazionale d'Arte Moderna, "Pittori Moderni dalla Collezione Cavellini", Mai - Juli 1957, Nr. 127, S. 37, Tafel 47 mit Abb.

Literatur:
U. Apollonio, "Mondrian e l'Astrattismo", Mailand 1970, Nr. XXV, S. 51 mit Abb. A. Maisonnier "Alberto Magnelli, L'oeuvre peint, catalogue raisonné", Paris 1975, S. 132, 133 mit Abb. Nr. 585

MAGNELLI
Magnellis wahre, wenn nicht sogar seine einzigen Meister waren Giotto, Paolo Uccello, Andrea del Castagno, Masaccio und vor allem Piero della Francesca, von dem er „das große Spiel der leeren und vollen Räume” lernte, bis hin zur Schaffung seines eigenen idealen Raumes: massiv und geschlossen wie eine frisch verputzte Wand bevor ein Fresko gemalt wird.

Lorenza Trucchi, il Giornale, 11/9/1981, „La logica astratta si chiama Magnelli l’artista ricordato più a Parigi che in Italia“

Experte: Alessandro Rizzi Alessandro Rizzi
+39-02-303 52 41

alessandro.rizzi@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Moderne
Datum: 22.06.2021 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 17.06. - 22.06.2021