Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 81


Werner Berg *


(Wuppertal-Elberfeld 1904–1981 St. Veit im Jauntal/Kärnten)
„Schlafende in der Bahn“, 1978, monogrammiert W B, Öl auf Leinwand, 80 x 65 cm, gerahmt

Abgebildet und Verzeichnet:
Werner Berg Gemälde, mit einem Werkverzeichnis von Harald Scheicher, Verlag Johannes Heyn, 1994, S. 327/1168

Provenienz:
Galerie Würthle, Wien (rücks. Klebezettel)
Sammlung Leopold II. (rücks. Klebezettel)
Privatsammlung, Wien

Rainer Zimmermann in einem Brief an Werner Berg, 12.5.1978 nach einem Besuch auf dem Rutarhof:
... „Ich sehe noch ganz deutlich die unglaublich zarten Bilder aus den letzten Wochen, diese Schemen von Menschen an den Fenstern der Züge und Vergänglichkeit erfahren – Ihre „minimal art“. Ich weiß, dass hier in der Distanz zum Kunstbetrieb unseres Jahrhunderts – aber mit sehr feinem Sensorium für die eigentlichen Bedürfnisse unserer Epoche – ein Werk hingestellt wurde, an dem keiner vorbeikommt, der die Malerei unserer Zeit beurteilen will. Ihr großes Thema „Unterkärnten“ hat dabei eine stellvertretende Bedeutung (die dokumentarische Seite Ihrer Bilder ist ein dankbar anzunehmender Zusatzwert); hier geht es, wie eben bei jedem Kunstwerk, das seinem Anspruch gerecht wird, um nichts Geringeres als das Mysterium unseres Daseins; und eine jede neue Anschauung des Raumes und der Dinge im Raum und des Lichtes auf den Dingen im Raum ist ja nichts Anderes als ein anschaulich gewordenes Staunen darüber, dass das alles ist und wirklich ist und wirklicher ist als alles Denken und Hoffen.“

aus: Harald Scheicher. Werner Berg. Wirklichkeit im Bildhaften. Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk, Hirmer Verlag, 2012, S. 390

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at

22.06.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 161.900,-
Schätzwert:
EUR 70.000,- bis EUR 120.000,-

Werner Berg *


(Wuppertal-Elberfeld 1904–1981 St. Veit im Jauntal/Kärnten)
„Schlafende in der Bahn“, 1978, monogrammiert W B, Öl auf Leinwand, 80 x 65 cm, gerahmt

Abgebildet und Verzeichnet:
Werner Berg Gemälde, mit einem Werkverzeichnis von Harald Scheicher, Verlag Johannes Heyn, 1994, S. 327/1168

Provenienz:
Galerie Würthle, Wien (rücks. Klebezettel)
Sammlung Leopold II. (rücks. Klebezettel)
Privatsammlung, Wien

Rainer Zimmermann in einem Brief an Werner Berg, 12.5.1978 nach einem Besuch auf dem Rutarhof:
... „Ich sehe noch ganz deutlich die unglaublich zarten Bilder aus den letzten Wochen, diese Schemen von Menschen an den Fenstern der Züge und Vergänglichkeit erfahren – Ihre „minimal art“. Ich weiß, dass hier in der Distanz zum Kunstbetrieb unseres Jahrhunderts – aber mit sehr feinem Sensorium für die eigentlichen Bedürfnisse unserer Epoche – ein Werk hingestellt wurde, an dem keiner vorbeikommt, der die Malerei unserer Zeit beurteilen will. Ihr großes Thema „Unterkärnten“ hat dabei eine stellvertretende Bedeutung (die dokumentarische Seite Ihrer Bilder ist ein dankbar anzunehmender Zusatzwert); hier geht es, wie eben bei jedem Kunstwerk, das seinem Anspruch gerecht wird, um nichts Geringeres als das Mysterium unseres Daseins; und eine jede neue Anschauung des Raumes und der Dinge im Raum und des Lichtes auf den Dingen im Raum ist ja nichts Anderes als ein anschaulich gewordenes Staunen darüber, dass das alles ist und wirklich ist und wirklicher ist als alles Denken und Hoffen.“

aus: Harald Scheicher. Werner Berg. Wirklichkeit im Bildhaften. Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk, Hirmer Verlag, 2012, S. 390

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Moderne
Datum: 22.06.2021 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 17.06. - 22.06.2021


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.