Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 334


Dekortasse, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Wien, um 1795


Porzellan, glasiert, Tasse in Campanerform, leithnerblauer Fond mit umlaufendem Ornamentband aus pastos gemalten goldenen Blatt-und Blütenranken sowie Perlschnüren, Bordüre aus feinen und breiten Goldrändern, goldener hochgezogener Henkel, korrespondierende Untertasse mit zentraler Rosette, Höhe ca. 7,7 cm (Tasse), Dm. ca. 12,8 cm (UT), Goldmalernummer 104., eingepresste Jahreszahl (17)95, Weißdrehernummer 47 (Tasse) bzw. 2 (UT), unterglasurblauer Bindenschild, sehr guter Erhaltungszustand (SLS) Ruf 800

Provenienz: Auktion, Christie's, London, 22. Juni 2010, Sale 5743, Los 308; Auktion, Dorotheum, Wien, 9. Dezember 2010, Los 195; aus einer österreichischen Privatsammlung Der Chemiker und Porzellanmaler Joseph Leithner entwickelte für die Wiener Manufaktur bedeutsame Innovationen, darunter 1795 ein reines Kobaltblau in der Folge "Leithnerblau" genannt, mehrere Lüsterfarben sowie eine neue Rezeptur für den unübertroffenen Wiener Goldreliefdekor. Diese Neuerungen in der Porzellandekoration waren ein wesentlicher Faktor, dass die Wiener Manufaktur zur Zeit des Klassizismus in ganz Europa hoch geschätzt wurde und führende Porzellanfabriken in ihrer künstlerischen Bandbreite beinflusst hat. Die Kombination von Goldrelief auf dunklem Fond in Leithnerblau gehörte in den 1790er Jahren zu den beliebtesten und prachtvollsten Dekoren.

Experte: MMag. Stefan L. Schnöll MMag. Stefan L. Schnöll
+43-664-8106100

Stefan.schnoell@dorotheum.at

08.11.2022 - 14:43

Erzielter Preis: **
EUR 1.792,-
Schätzwert:
EUR 1.200,- bis EUR 1.600,-
Startpreis:
EUR 800,-

Dekortasse, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Wien, um 1795


Porzellan, glasiert, Tasse in Campanerform, leithnerblauer Fond mit umlaufendem Ornamentband aus pastos gemalten goldenen Blatt-und Blütenranken sowie Perlschnüren, Bordüre aus feinen und breiten Goldrändern, goldener hochgezogener Henkel, korrespondierende Untertasse mit zentraler Rosette, Höhe ca. 7,7 cm (Tasse), Dm. ca. 12,8 cm (UT), Goldmalernummer 104., eingepresste Jahreszahl (17)95, Weißdrehernummer 47 (Tasse) bzw. 2 (UT), unterglasurblauer Bindenschild, sehr guter Erhaltungszustand (SLS) Ruf 800

Provenienz: Auktion, Christie's, London, 22. Juni 2010, Sale 5743, Los 308; Auktion, Dorotheum, Wien, 9. Dezember 2010, Los 195; aus einer österreichischen Privatsammlung Der Chemiker und Porzellanmaler Joseph Leithner entwickelte für die Wiener Manufaktur bedeutsame Innovationen, darunter 1795 ein reines Kobaltblau in der Folge "Leithnerblau" genannt, mehrere Lüsterfarben sowie eine neue Rezeptur für den unübertroffenen Wiener Goldreliefdekor. Diese Neuerungen in der Porzellandekoration waren ein wesentlicher Faktor, dass die Wiener Manufaktur zur Zeit des Klassizismus in ganz Europa hoch geschätzt wurde und führende Porzellanfabriken in ihrer künstlerischen Bandbreite beinflusst hat. Die Kombination von Goldrelief auf dunklem Fond in Leithnerblau gehörte in den 1790er Jahren zu den beliebtesten und prachtvollsten Dekoren.

Experte: MMag. Stefan L. Schnöll MMag. Stefan L. Schnöll
+43-664-8106100

Stefan.schnoell@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 17.00
linz@dorotheum.at

+43 732 773132 74
Auktion: Herbstauktion
Datum: 08.11.2022 - 14:43
Auktionsort: Linz
Besichtigung: 27.10. - 08.11.2022


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.