Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Austrian Design

Rund 170 bedeutende Objekte der österreichischen Designgeschichte der 20er bis 60er-Jahre am 29. Februar 2012 im Dorotheum


Design aus Österreich auch einem internationalen Publikum näher vorzustellen und dessen Qualitäten zu würdigen, das ist das Ziel der Auktion „Austrian Design“ am 29. Februar 2012 im Wiener Dorotheum.
Rund 170 bedeutende Designobjekte made in Austria aus den 20er bis 60er Jahren des 20. Jahrhunderts werden versteigert, mit ihnen exemplarische Werke aus späterer Zeit. 

Der Schwerpunkt der Auktion liegt in der seit Jahren aufgebauten, aus Privatbesitz akquirierten Sammlung der "Vienna Design Tradition", einer 2008 gegründeten Allianz von engagierten österreichischen Design-Experten Markus Pernhaupt, Dagmar Moser, Christof Stein (lichterloh Kunsthandel), Renate und Patrick Kovacs (Kunsthandel) und Harald Bichler (Rauminhalt Design). 

Das mit moderaten Preisen angesetzte Auktionsangebot reicht von Josef Frank, einem Pionier des modernen funktionalen Designs und seiner Firma Haus und Garten“ über bedeutende Architektenentwürfe eines Oswald Haerdtl, Fritz Reichel, Hugo George, Roland Rainer, Johannes Spalt bis zu verblüffenden 50er Jahre-Werken von Julius Jirasek (für Hagenauer) oder Exemplaren aus dem Sonett Stahldrahtmöbelprogramm. Besonderes Augenmerk auf die Familien- und Firmengeschichte wird bei den international bekannten Protagonisten des Austro-Designs gemacht, bei  Auböck, Hagenauer und Kalmar. 

Einige Preisbeispiele: Ein orangeroter Kaminsessel von Josef Frank, um 1930, produziert für Brüder Thonet, ist zwischen 2.000 und 3.000 Euro geschätzt. Ein als Fernsehmöbel von der Innenarchitektin und Möbeldesignerin Anna Lülja-Praun (1906-2004) für einen privaten Schweizer Auftraggeber in den 90er Jahren entworfener gelber, 147cm hoher Schrank soll 5.000 bis 8.000 Euro bringen. Ein Servierwagen von Oswald Haerdtl um 1935 ist zwischen 3.400 und 4.500 Euro bewertet, der Baumtisch von Carl Auböck, eine Einzelanfertigung für die Wohnung Judith Holzmeister mit 3.400 bis 4.200 Euro.

 

Auktion:
Austrian Design, 29. Februar 2012

Besichtigung:
ab 22. Februar 2012

Expertin:
Dr Gerti Draxler, Tel. +43-1-515 60-226, gerti.draxler@dorotheum.at

Ort:
Palais Dorotheum, 1010 Wien, Dorotheergasse 17

Presse:
Mag. Doris Krumpl, Tel. +43-1-515 60-406, doris.krumpl@dorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.