Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



DIE WOCHE DER MEISTER

25. bis 27. April: Auktionswoche im Dorotheum mit Alten Meistern, Gemälden des 19. Jahrhunderts, Antiquitäten und Juwelen


Szenen aus Mythologie und Geschichte sowie Porträts und Landschaftsbilder aus der Sicht von Alten Meistern und Malern des 19. Jahrhunderts. Historische Möbel, die alle Stücke spielen. Royale Vasen und prunkvolle hochkarätige Ringe und Geschmeide: Die Auktionswoche des Dorotheum lässt für Kunstliebhaber keine Wünsche offen.
 
Vom 25. bis 27. April 2017 läutet die Auktionsglocke für Werke von Apollonio di Giovanni, Francesco Guardi, Guercino, Michele Marieschi, Jacopo Sellaio, Jusepe de Ribera, Pieter und Jan Brueghel, Oswald Achenbach und Tina Blau. Besonderes Highlight der Auktion mit Bildern des 19. Jahrhunderts: Ein historisch hochbedeutendes, von Carl Theodor von Piloty und Franz Adam angefertigtes Porträt von Sisi, Kaiserin von Österreich – es war ihr Verlobungsgeschenk an den Kaiser.
 
Schlacht auf der Hochzeitstruhe: Apollonio di Giovanni bei den Alten Meistern
 
„Die Schlacht von Pharsalos“ von Apollonio di Giovanni (1414 – 1465) kommt am 25. April 2017 bei der Auktion Alte Meister zur Versteigerung. Dieses herausragende Beispiel der Malerei des 15. Jahrhunderts vereint die Entwicklungen der florentinischen Monumentalmalerei jener Zeit mit einer erzählerischen und emotionalen Ausdruckskraft, die dem dekorativen und perfekt ausgeführten Tafelbild besondere Strahlkraft verleiht.
 
Di Giovannis Gemälde war ursprünglich die Vorderseite einer aufwendig gestalteten Truhe (ital. cassone), wie sie zur Renaissancezeit in Italien als dekorative Möbelstücke häufig verwendet wurden. Truhen zur Aufbewahrung persönlicher Habseligkeiten wurden oft paarweise hergestellt und mit Bildern und Applikationen verziert. Solche cassoni wurden Bräuten üblicherweise als Heiratsgut mitgegeben und gaben Aufschluss über die gesellschaftliche Stellung, den Vermögensstand und die Sippschaftsverhältnisse bei Verwandtenehen. Sie waren in Nord- und Mittelitalien weit verbreitet – insbesondere in der Toskana des 14. bis 16. Jahrhunderts – und wurden für gewöhnlich in Werkstätten hergestellt, die auf solche Truhen und auf artverwandte Malarbeiten, etwa für Geburtstafeln und Wandvertäfelungen, spezialisiert waren.
 
Der Künstler entsprach dem großen Interesse seiner Förderer an der Antike und führte viele neue Motive, sowohl der klassischen als auch der zeitgenössischen Literatur, in die florentinische Kunst ein. Die Dekorationsmalerei auf Truhen, wie jene der im Dorotheum angebotenen, hatte oft literarische Allegorien, religiöse Themen und historische Ereignisse, wie insbesondere Schlachten aus mittelalterlichen Erzählungen, der Mythologie oder der Literatur zum Inhalt.
 
Das A & O der Landschaft:
Die Malerbrüder Andreas und Oswald Achenbach bei den Gemälden des 19. Jahrhunderts
 
Vorname A wie Andreas, O wie Oswald, Familienname: Achenbach. Gemeinsam nannte man die Düsseldorfer Maler das „A & O der Landschaft“. Sie gelten bis heute als bedeutendste Vertreter der deutschen romantischen Landschaftsmalerei. Europaweit bekannt waren sie dafür, das Licht so trefflich naturalistisch, aber gleichzeitig stimmig-atmosphärisch darzustellen – Himmel, Meer und Natur.
 
Sie machten damit auch in den USA Furore, wobei die Brüder schon damals marketingtechnisch raffiniert agierten, indem sie sich die zu malenden Regionen geografisch aufteilten (obwohl sie sich manchmal über diese Einseitigkeit beschwerten). Andreas spezialisierte sich auf Nordeuropa, auf See- und Marinestücke, Oswald jagte – ganz der Zeit der „Italien-Sehnsucht“ entsprechend – dem südlichen Licht und Lebensstil auf lebendigen Piazzas und in idyllischen Meeresbuchten nach. Mit Oswalds „Blick auf die Piazzetta mit der Biblioteca Marciana und Santa Maria della Salute und der Dogana“ hält das Dorotheum am 27. April 2017 ein besonders prachtvolles wie seltenes, fast zwei Meter langes Venedig-Gemälde bereit (€ 150.000 – 250.000).
 
Wolkenverhangen zeigt sich „Die Bucht von Neapel“ mit dem Vesuv im Hintergrund, 1874 (€ 60.000 – 80.000), ein Kniefall vor der mächtigen Natur ist „Der große Baum im Abendlicht“ (€ 12.000 – 18.000).  Andreas hingegen wählte das in jenen Zeiten beliebte, in der Dorotheum-Auktion angebotene Motiv „Heimkehrende Fischer bei stürmischer See“ aus 1871 (€ 12.000 – 16.000).
 
Musizierendes Möbel und royale Vase bei den Antiquitäten
 
Der Flöten-Uhrensekretär des Ansbacher Uhrmachers und Mechanikus Georg Friedrich Christoph Hausleiter, 1826, besticht durch seinen guten, nahezu unverfälschten Zustand und durch technische Details von Uhr, Walzen- und Flötenspielwerk sowie Schnitzereien aus Palisanderholz. Das zwischen 15.000 und 20.000 Euro geschätzte Biedermeier-Juwel ist Teil der Antiquitäten-Auktion am 26. April 2017.
 
Glanzlicht der Glas- und Porzellanofferte ist eine sehr seltene, in kleiner Auflage produzierte prachtvolle Meißen-Deckelvase mit dem Porträt Ludwigs XV. Johann Joachim Kändler entwarf sie 100 Jahre zuvor 1740, im Ensemble mit zwei weiteren Deckelvasen und zwei Kannen. Es war vom Auftraggeber August III. als wertvolles Geschenk an Ludwig XV. gedacht, wie es nur hochrangigen Persönlichkeiten zu besonderen Anlässen überreicht wurde, und trug dessen Porträt sowie die Wappen von Bourbon und Navarra (€ 100.000 – 150.000).

 

AUKTIONSWOCHE APRIL 2017
Alte Meister Dienstag, 25. April 2017, 17 Uhr
Möbel, Skulpturen, Antiquitäten, Glas und Porzellan Mittwoch, 26. April 2017, 14 Uhr
Juwelen Donnerstag, 27. April 2017, 14 Uhr
Gemälde des 19. Jahrhunderts Donnerstag, 27. April 2017, 17 Uhr
Besichtigung ab Samstag, 15. April 2017
Ort Palais Dorotheum, Wien 1, Dorothergasse 17


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.