Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Erfolgreiche Auktionswoche

754.800 Euro für Gemälde von Ilya Kabakov - Herausragende Auktion zeitgenössischer Kunst im Dorotheum


Gleich zu Beginn der Dorotheum-Auktion mit zeitgenössischer Kunst am 24. November 2011 läutete das Spitzenlos, Ilya Kabakovs anspielungsreiches Gemälde „Bei der Universität 1972“ aus dem Jahr 2002, eine Erfolgsserie ein. 754.800 Euro legte ein Telefonbieter für Kabakovs idealisierte Version der russischen Kunstgeschichte hin. Das 2004 im Cleveland Museum ausgestellte Bild des 1987 aus Russland in die USA Emigrierten vereint Elemente des sozialistischen Realismus mit dem avantgardistischen Formenvokabular von Suprematismus, Im- und Expressionismus.

Das breit gestreute internationale Angebot wurde von Kunstsammlern weltweit begeistert angenommen. Ein furioses, gestisches Querformat von Emilio Vedova aus 1961 erreichte hervorragende 444.300 Euro. Das 3,6 Meter breite Bildobjekt von Jannis Kounellis wurde auf 283.300 Euro angesteigert, Enrico Castellanis reduzierte „Superficie bianca“ („Weiße Oberfläche“) auf 283.300 Euro .Für das von Robert Indiana mit seinem berühmten Ein-Wort-Gedicht „Love“ besprayte Fragment der gefallenen Berliner Mauer kletterten die Gebote auf 151.470 Euro.

Auch österreichische Kunst feierte Erfolge. Max Weilers von der chinesischen Kalligraphie beeinflusste Arbeit „Throne“ aus dem Zyklus „Als alle Dinge in tiefem Schweigen lagen…“ war einem Bieter 128.050 Euro wert, Arnulf Rainers „Rheinkreuz“ und eine frühe Übermalung aus 1961 wurden auf 114.180 und 73.500 Euro hoch gesteigert. Ein Diwan von Franz West aus der Serie „12 Diwane“ erreichte 3

Höhepunkte bei der Klassischen Moderne

Großes Interesse für Klassische Moderne bei der Auktion im Wiener Dorotheum am 23. November 2011. Im vollbesetzten Saal lieferten sich Saalbieter und Interessenten am Telefon spannende Bietduelle. Joan Mirós „Sobreteixim sac 2“ von 1973, eine Textilarbeit aus Sackleinen war eines der erfolgreichen Lose, ebenfalls Paula Modersohn-Beckers „Mädchen mit Ziege“ sowie Giorgio Morandis „Paesaggio“ von 1931.  

Design und Jugendstil

Das zweihöckrige „Sit-Sat“-Sitzobjekt von Massimiliano Fuksas & Doriana Mandrelli war mit einem Ergebnis von 67.400 Euro neben Zaha Hadids „Woush“-Sofa eines der Highlights der Design-Auktion. Immer stark nachgefragt sind Objekte von Jean Prouvé, wie diesmal etwa  der schlichte „Gueridon bas“, Entwurf um 1945.

Toplot beim Jugendstil war wieder einmal ein Ensemble des epochalen Universalkünstlers Josef Hoffmann. Eine siebenteilige Sitzgarnitur Nr. 675 aus 1910, Ausführung Kohn, erreichte hervorragende 29.580 Euro. Hohe Ansteigerungen gab es bei einem Anhänger mit Kette von Hans Bolek sowie bei einer „Ophelia“-Bronzebüste von Maurice Bouval, Entwurf 1900.

110.760 Euro für Moskauer Taube

Edle Metalle brachten ein herausragendes Ergebnis bei der Silber-Auktion am 21. November 2011: 438 Gramm Gold wiegt die vollplastische Moskauer Taube und wechselte für 110.760 Euro den Besitzer. Das 30,5 cm breite Werk ist mit dem Jahresstempel 1811 versehen und wurde vermutlich für einen bedeutenden Auftraggeber aus dem Umkreis des Hauses Romanov gefertigt.

Sensationspreis für Schratt-Brosche 

Eine mit Diamanten und Rubinen besetze Brosche aus dem Besitz der Wiener Schauspielerin Katharina Schratt, engster Vertrauter von Kaiser Franz Joseph, wurde bei der Juwelen-Auktion am 21. November 2011 für beachtliche 202.800 Euro einem Telefonbieter zugeschlagen. Gefertigt wurde das Meisterwerk beim Wiener k und k Hof- und Kammerjuwelier Köchert, es existieren zwei Entwurfszeichnungen aus 1890-95.


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.