Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Großes Statement für österreichisches Design

Es war eine Auktionspremiere und sie wurde zum großen Statement für österreichisches Design: Erstmals kamen am 29. Februar 2012 im Wiener Dorotheum unter dem Titel „Austrian Design“ bedeutende Objekte der österreichischen Designgeschichte der 20er bis 60er Jahre unter den Hammer, Design-Objekte der Zwischenkriegs- und Wiederaufbauzeit, die bis lang zu Unrecht nur rudimentär von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden: Entwürfe von Josef Frank, Oswald Haerdtl, Fritz Reichl, Anna-Lülja Praun, den Firmen Hagenauer, Auböck, Kalmar und Sonett und vielen mehr.

Die zahlreich im Saal versammelten Designfans und nationale und internationale Telefonbieter sorgten nun für den Beginn einer Neubewertung: Nicht nur die Verkaufsquote bei der Auktion war außergewöhnlich hoch, viele der angebotenen Objekte erzielten auch bis dato nie dagewesene Preise. Unter den Toplosen: Die Wiener Würfeluhr von Emil Schauer, die bis 2007 den Stock im Eisen Platz zierte und jetzt um 14.940 Euro einen neuen Besitzer fand sowie eine von Hugo Gorge 1919/1920 entworfene Anrichte, die um 14.160 Euro in den Bestand des Wien Museums wechselte. Die Begeisterung für österreichisches Design machte an den Landesgrenzen nicht halt: Auffallend war die Beteiligung von Mitbietern aus Deutschland, der Schweiz, Italien, England und den USA: Um 12.500 Euro, dem Dreifachen des Rufpreises erwarb ein Interessent aus den Vereinigten Staaten den großen „Mirakel“-Luster der Firma Bakalowitz & Söhne.


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.