Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



HEINRICH HARRERS FIGUR AUS BORNEO

Masken, Skulpturen und Ethno-Schmuck bei der Stammeskunst-Auktion am 6. April 2017 im Dorotheum


Heinrich Harrer (1912 – 2006), der berühmte österreichische Bergsteiger, Reisende und Schriftsteller hat im Jahr 1972 die indonesische Insel Borneo von Norden nach Süden durchquert. Harrer hat darüber später nicht nur sein Buch „Borneo“ herausgebracht, sondern auch viele Figuren und Objekte der verschiedenen Dayak-Stämme auf Borneo erworben, gesammelt und nach seiner Rückkehr einige davon auch privat verkauft.

Nach Angabe des deutschen Einbringers stammt eine Figur in der Stammeskunst-Auktion am 6. April 2017 im Wiener Dorotheum aus Heinrich Harrers Borneo-Sammlung (Kat. Nr. 321, Rufpreis € 3.000). Es ist eine sehr alte, qualitätsvoll gearbeitete Figur der Ngadju-Dayak, genannt „Hampatong“ oder „Sapundu“, aus hartem Eisen-Holz. Mit Resten alter Überwucherungen durch tropische Urwald-Pflanzen. Denn solche, an ihrem oberen Teil reich beschnitzte, runde Pfähle standen viele Jahre lang im Freien, auf Bestattungs-Plätzen und vor den Langhäusern der Dayak als Schutz- und Wächter-Figuren, „Hampatong“ genannt, oder als „Sapundu-Opferpfähle“ auf Plätzen für Totenfeste, zum Anbinden von Wasserbüffeln als Opfertiere. Das sehr interessante Stück indonesischer Dayak-Kunst bester Qualität, 19. Jahrhundert bis um 1900, wird mit 3.000 Euro gerufen.

Weiters bietet die Auktion eine reiche Auswahl an Masken, Skulpturen und anderen Objekten aus Afrika - von West-Afrika, von Nigeria, Kamerun, Gabun, dem Kongo bis Tansania und Südafrika - wie auch aus dem Orient, aus Asien, Indonesien und aus Ozeanien. Alles zu moderaten Rufpreisen.

Besonderes Highlight in dieser, mit 352 Lots bisher umfangreichsten Stammeskunst-Auktion des Dorotheum ist der zweite Teil der bedeutendsten österreichischen Sammlung von Ethno-Schmuck aus Afrika, dem Orient – von Marokko über Afghanistan bis Indien. Mit herausragenden Objekten, wie einer „Brautkrone“ aus Usbekistan, filigran gefertigt aus Silber, vergoldet, mit Korallen und Schmucksteinen (€ 700), sowie mit vielen weiteren, prachtvollen Schmuck-Objekten aus Silber, teils vergoldet, mit Korallen und Schmucksteinen (Türkise, Karneole usw.) und aus Bronze.

STAMMESKUNST/ TRIBAL ART
Auktion Donnerstag, 6 April 2017, 14 Uhr
Besichtigung ab 1. April 2017
Ort Palais Dorotheum, Wien 1, Dorotheergasse 17
Online-Katalog www.dorotheum.com
Pressestelle Mag. Doris Krumpl, Tel. +43-1-515 60-406, doris.krumpl@dorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.