Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



HOHE PREISE FÜR SCHIELE UND ARCHIPENKO

Hervorragender Start für die große November-Auktionswoche im Wiener Dorotheum mit klassischer Moderne am 25. November 2014: Eine Kohlezeichnung von Egon Schiele, ein sitzender Akt, der ursprünglich aus dem Nachlass der Schwester des Künstlers kommt, wurde auf 405.600 Euro angesteigert - ein ausgezeichneter Preis für eine Zeichnung aus dieser Zeit (Kat. Nr. 524). Ebenfalls hoch beboten wurde Alexander Archipenkos Bronze „Head“, das Titellos des Auktionskataloges mit 283.600 Euro (Kat. Nr. 517). Spitzenpreise gab es unter anderem auch für Werke von Balla, Jawlensky und von Vertretern des Phantastischen Realismus. Mit großer Spannung wird die Auktion Zeitgenössische Kunst am 26. November 2014 erwartet.


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.