Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Im Rennen: Blechspielzeug

Historisches Spielzeug am 20. Dezember 2010 im Dorotheum


Ein Paradies für Freunde von historischem Spielzeug: Mehr als 500 Objekte werden bei derDorotheum-Auktion am 20. Dezember 2010 versteigert, Teddys und Stofftiere, Blechspielzeug, Puppen und -zubehör, sowie Gesellschaftsspiele und Kinderbücher, aber auch historischer Christbaumschmuck und Krippenfiguren.

Zum ersten Mal steht Blechspielzeug im Mittelpunkt der Auktion: Ins Rennen gehen z. B. ein PorscheElectro Matic 7550 der Marke Distler, der schon ab 260 Euro zu haben ist, „La Torpedo“, ein offener Viersitzer von E. Cardini-Omegna/Italia aus 1925 wird um 500 Euro ausgerufen. Der Lieferwagen „AHA 550“, ein frühes Modell von Lehmann, soll mindestens 550 Euro bringen. 21 cm lang ist der oben offene Stockbus; ebenfalls ein Fabrikat der bekannten Firma Lehmann. Der Antrieb funktioniert über Spiralfederaufzug, die Fahrtrichtung lässt sich mit dem Lenkrad einstellen (€ 600).

Motorräder und Vespa-Modelle sind zahlreich vertreten: Ein selbstständig auf- und absteigender Motorradfahrer von Arnold mit Uhrwerkantrieb aus 1949-1959 (€ 380) sowie mehrere Tanz- und Aufziehfiguren von Schuco werden begeistern. „Märklin“-Bahnen mit umfangreichem Zubehör sowie frühe Modelle von „Kleinbahn“ warten auf Eisenbahn-Liebhaber. Der „Rote Pfeil“, ein Doppeltriebwagen von Kleinbahn in Spur H0 aus 1954 geht um 260 Euro in die Auktion.

Großer Beliebtheit erfreuen sich Teddys und Stofftiere, allen voran der Marke Steiff. Unterschiedlichste Bären in weißem, gelbem oder braunem Mohairplüsch sind seit Jahren fester Bestandteil der Auktion (Rufpreise € 80 bis 800). Puppenfreunde können aus einer Auswahl von 140 Lots wählen. Nicht nur wegen ihrer herausragenden Größe von 95 cm ist die Puppe mit Porzellankurbelkopf der Marke Simon & Halbig für Sammler interessant. Sie ist ein besonders frühes Modell aus 1888 und ihr Kleiderrepertoire ist mit 17 Stück mehr als ausreichend (Rufpreis € 500). Mit 1.000 Euro Rufpreis bewertet ist ein Harlekin mit Porzellankopf, der mit den Armen auf eine große Trommel gestützt beim Nachziehen die Beine bewegt. Ausgesprochen dekorativ ist der um 1910 entstandene Puppenherd aus Blech für Spiritusbetrieb (Rufpreis € 350). 

Auktion:
Spielzeug, 20. Dezember 2010, 16 Uhr

Besichtigung:
ab 14. Dezember 2010

Experten:
Gudrun Pracher-Groh, Puppen und Teddybären, 
Manfred Reichel, Eisenbahnen und Blechspielzeug, Tel. + 43-1-515 60-544

Ort:
PALAIS DOROTHEUM, Wien 1010, Dorotheergasse 17

Presse:
Mag. Doris Krumpl, Tel. + 43-1-515 60-406, doris.krumpl@dorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.