Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



KETTENREAKTION

Auktion „Bicycles from the Embacher Collection“ am 19. Mai 2015 im Dorotheum


Das Fahrrad: ein simples Prinzip, zig Varianten. Getrieben von diesem Faszinosum stellte der Wiener Architekt Michael Embacher in über zehn Jahren internationaler Suche eine umfangreiche und vielfältige Fahrradsammlung zusammen - laut namhaften Radenthusiasten ist sie eine der bedeutendsten und spannendsten weltweit. 203  Modelle daraus kommen am 19. Mai 2015 ab 17 Uhr im Palais Dorotheum in Wien zur Auktion. Ab 9. Mai 2015 ist die gesamte Sammlung erstmalig seit ihrer Gründung öffentlich zu besichtigen. 

„The Embacher Collection“ ist weltweit einzigartig und wurde in Portland (Portland Art Museum, Oregon/USA), Tel Aviv (Design Museum, Holon/Israel) und in Wien (MuseumsQuartier und Museum für angewandte Kunst) ausgestellt. Internationale Leitmedien wie die New York Times, das Time Magazine, der Spiegel, die Frankfurter Allgemeine, sowie Magazine, wie die italienische Vogue oder Vanity Fair, besprachen die Sammlung hymnisch. Furore machten auch eine spezielle iPad-App „Cyclepedia – Iconic Bicycle Designs“ sowie die im Eigenverlag bzw. bei Thames & Hudson erschienenen Bücher „Smart Move“ und „Cyclepedia“. 

Michael Embachers Sammlung hat prominente Fans, unter anderem Modedesigner Sir Paul Smith, der das Vorwort zu dem in mehrere Sprachen übersetzten „Cylepedia“ verfasste. Industrial Designer Sir James Dyson versandte das Buch als Weihnachtsgeschenk an seine Kunden. Die über 80-jährige Designlegende Richard Sapper ließ es sich nicht nehmen, eigens nach Wien anzureisen, um die Ausstellung im MuseumsQuartier persönlich zu eröffnen. Selbst Valentino Campagnolo, Spross der berühmten Radkomponenten-Dynastie, zeigt sich begeistert. 

Auswahlkriterien für den enthusiastischen Sammler Embacher waren außergewöhnliche Räder, die ihm durch ihr spezielles Design auffielen. Seine Sammlung, so Michael Embacher, entstand vielleicht aus dem Versuch heraus, „anhand eines Objektes zu zeigen: Was ist Design? Wie reduziert ist es? Und wie viele Varianten generiert es dennoch?“. Dementsprechend vielfältig ist die Kollektion. 

Zur Versteigerung kommt etwa das 1937 von Jacques Schulz konstruierte Funiculo-Rad. Weltweit existieren nur noch drei Stück, das im Dorotheum erwerbbare Modell ist das einzige noch fahrbare Exemplar. Ebenso exklusiv ist das italienische Rad Skoot, das in Kofferform inklusive Tragegriff umgebaut werden kann. Das deutsche Köthke-Tandem aus 1948 ist von so herausragender Qualität, dass der in Köln produzierte Rahmen von den besten Radprofis der Welt bei internationalen Rennen gefahren wurde. Alex Moultons Titan-Faltrad ONE OFF von 1991 ist ein Designklassiker und in der Sammlung des Museums of Modern Art in New York vertreten. Das zur Versteigerung stehende Titan Moulton ist das weltweit einzig bekannte Exemplar und 500 Gramm leichter als ein Moulton AM Speed-Edelstahlrahmen. 

Der zeitliche Bogen der Embacher-Collection spannt sich von Zweirädern aus den 1930er-Jahren bis heute. Alle Auktionsstücke sind fahrbereit. Die Rufpreise der einzelnen Fahrräder bewegen sich zwischen 100 und 7.000 Euro. 

Der außergewöhnliche, von Farb-Fächern inspirierte Auktionskatalog ist nach elf Farben geordnet. Die Fahrräder sind darin, analog zu ihrem ursprünglichen Aufbewahrungsort - dem Dachboden des Sammlers - , nach Farben sortiert. 

Interview-Vereinbarungen mit Sammler Michael Embacher bitte über die Dorotheum-Pressestelle.

 

BICYCLES FROM THE EMBACHER COLLECTION
Auktionsdatum
Dienstag, 19. Mai 2015, 17 Uhr
Besichtigung ab 9. Mai 2015, 10 Uhr
Ort Palais Dorotheum, Wien 1, Dorotheergasse 17
Website Embacher Collectionwww.embacher-collection.com
iPad-App (€ 9,99) Cyclepedia 


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.