Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Klunker von Dior & Co

Dorotheum: Vintage Jewellery Design 1958-1972 bei Auktion am 25. März 2013


Daran kommen Fashionistas diese Saison nicht vorbei: Opulenter glitzernder Modeschmuck in Kombination mit Kleidern im Fifties- und Sixties-Stil. Auch die Damenwelt in der Kult-Serie Mad Men macht es vor: Klotzen statt Kleckern lautet die Devise.

Für Dior- und Modeschmuck-Aficionados kommt am 25. März 2013 im Dorotheum der erste Teil einer umfangreichen Modeschmuck-Sammlung eines deutschen Ehepaares unter den Hammer. 60 Objekte - Colliers, Broschen, Armbänder - aus Musterkollektionen der Jahre 1958 bis 1972 machen den Anfang. Der hochwertige, äußerst selten im Handel befindliche Modeschmuck besteht aus in Wattens/Tirol gefertigten Swarovski-Steinen, ist signiert und ungetragen. Produzent der von Dior und anderen Modefirmen wie Pricharé oder Vendome beauftragten Kollektionen war die Schmuckwarengenossenschaft Neugablonz bei Kaufbeuren (Bayern). Großhändler der begehrten Schmuckstücke war die Pforzheimer Firma Henkel & Grosse, die zum Teil auf den Signaturen ebenfalls aufscheint.

Prunkstücke der ersten Auktionstranche im März sind das orangefärbige Collier von 1958 (Rufpreis € 1.200) und das blaue von 1966 (Rufpreis € 900). Mit 1.100 Euro gerufen wird das grün-rote Collier von 1969. Bei Pricharé oder Vendome-Broschen ist man ab 200 Euro dabei, ein gelbes Pricharé-Armband von 1966 wird mit 160 Euro gerufen.

Auktion: Vintage Jewellery Design1958-1972 im Rahmen der Auktion „Jugendstil und Kunsthandwerk des 20. Jahrhunderts“ 25. März 2013, 14 Uhr
Besichtigung: ab 16. März 2013
Ort: Palais Dorotheum, Wien 1, Dorotheergasse 17


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.