Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



KUNST UND KULT

Stammeskunst-Auktion am 9. Juni 2016 im Dorotheum


Eine schöne Weltreise durch historische, indigene Kunst können jetzt Liebhaber und Sammler von Stammeskunst machen. 207 Objekte und Objekt-Gruppen aus Afrika, Ozeanien, Indien, Asien, dem Orient und Amerika geben am 9. Juni 2016 bei der Auktion „Stammeskunst/Tribal Art“ im Dorotheum Zeugnis von der Vielfalt der unterschiedlichen Ethno-Kulturen.

Kultur kommt von Kult

Alle angebotenen Objekte wurden bei zeremoniellen Tänzen, im Zuge des Ahnenkults oder im Alltag tatsächlich verwendet.

Zum Beispiel: Auf Körben mit den sterblichen Überresten von Häuptlingen der Kota in Gabun wachten einzelne Reliquien-Wächter aus Holz und Messing. Ein seltenes Exempel ist in der Auktion vertreten (Rufpreis € 7.000). Eine andere Funktion haben die Häuptlingsmasken der Tschokwe, Angola. Sie wird von Häuptlingen oder von deren Söhnen getanzt, wenn Tributzahlungen eingeholt oder Gerichtssitzungen abgehalten wurden. Die Stirn zeigt als Relief stammestypische Zeichen der Tschokwe (€ 2.400). Unheilabwehrende Funktion hatten wiederum die schwarzen Masken der Punu, Gabun, welche auch das Merkmal der Punu, die an Mund und äußeren Augenwinkeln angebrachten Narben-Tätowierungen  zeigen. Getanzt wurden sie ausschließlich in der Dämmerung und in der Nacht (€ 2.500).

Eine typische Maske der Senufo (Elfenbeinküste, Mali, Burkina Faso) trägt stilisierte Hörner, seitliche Fortsätze und „Beine“ (Teile von Opfer-Tieren). Sie wurde bei wichtigen Zeremonien des „Poro-Geheimbundes“ der Senufo getanzt. Eine dieser „klassischen“ Masken aus braunem, schwarz gefärbtem Holz wird mit 1.800 Euro gerufen.

Einen ganz ungewöhnlichen Maskentyp gibt es beim Stamm der Ligbi oder Kulango, an der Elfenbeinküste. Diese Maske zeigt ein schwarzes Menschengesicht, vor dem, praktisch aus der Stirn heraus, ein langhalsiger Kopf des als „heilig“ geltenden Hornraben, dem mystischen Wesen „Calao Vogel“, hängt. Die seltene und interessante Maske wurde aus einem einzigen Stück Holz geschnitzt (€ 1.500). Rar und kurios ist auch das mit einer Kopfplastik gekrönte Musikinstrument der Nyamwezi, aus Tansania. Das ungewöhnlich große „Daumenklavier“ („Sanza“) wurde mit einem trapezförmigen Resonanzkörper gebaut (€ 800).
 
Ebenfalls höchst interessant und selten ist die, fast drei Meter hohe und bemalte Ahnen-Skulptur der Abelam aus Neuguinea (Ozeanien, Rufpreis € 3.000), sowie eine äußerst rare und bunt bemalte Helm-Maske „Temes-Mbalmbal“ aus Vanuatu (vormals Neue Hebriden) Sie besteht aus bemalten Pflanzenfasern. Ihr „Helm“ zeigt ein buntes Gesicht mit großen Eber-Hauern, und oben, auf dieser Maske,  sitzt  eine bunt bemalte und geschickt geformte Figur eines Mannes. Dieses seltene Objekt wurde um 1950 von einem Missionar auf der Insel Malekula gesammelt (Rufpreis € 2.000).

Insgesamt eine tolle Reise rund um die Welt, in 207 „Stationen“!  

Online-Katalog

 

STAMMESKUNST/TRIBAL ART Afrika, Orient, Asien, Indonesien, Ozeanien, Amerika
Auktionsdatum
Donnerstag, 9. Juni 2016, 16 Uhr
Besichtigung ab 4. Juni 2016
Experte Prof. Erwin Melchardt, Tel. +43-1-515 60-520, erwin.melchardt@dorotheum.at
Ort Palais Dorotheum, Wien 1, Dorotheergasse 17


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.