Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



RIESENERFOLG FÜR ROLLER UND MINIAUTOS

85.100 Euro für das kleinste Auto der Welt bei Dorotheum-Auktion am 10. Juli 2020


Das internationale Interesse im Vorfeld war enorm. Ging es doch um die Sammlung von Raritäten, 129 Rollern und Rollermobilen der Nachkriegszeit, die es am 10. Juli 2020 im Dorotheum zu versteigern galt. Sämtliche Roller und Mini-Autos der "Sammlung RRR - Roller, Rollermobile & Raritäten" aus dem Museum in Eggenburg, Niederösterreich, wechselten die Besitzer, und das zu Höchstpreisen.

Der Dreiräder Peel P.50, Baujahr 1963, das kleinste Auto der Welt, wurde nur 47 Mal hergestellt. Diese Seltenheit aus Großbritannien wurde mit sensationellen 85.100 Euro honoriert, sein großer Bruder Peel Trident erreichte 66.700 Euro.

Mit 36.800 Euro für den 1954er Messerschmidt KR 175 setzte sich ein Saalbieter gegen zahlreiche Interessenten an den Telefonen durch.

Sämtliche Puch-Modelle wurden ebenfalls weit über die Erwartungen gesteigert, so etwa der 1958 Steyr Puch 500 Modell Fiat für 32.200 Euro,  ein BMW 600 für 35.650 Euro. 

Eine schwarz-weiße 1956 Josef Walter & Co. Colibri '54 war ein Highlight bei den Zweirädern und ging für 8.970 Euro in seine neue Heimat USA.

Insgesamt ein Riesenerfolg für die Sparte Klassische Fahrzeuge! 


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.