Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



RON ARAD SUPERSTAR

Erfolgreiche Design-Auktion im Dorotheum


Interessenten aus aller Welt - England, Deutschland, Schweiz, USA. Rumänien, Hongkong - steigerten bei der Design-Auktion am 7. November 2013. Auch österreichische Käufer mischten kräftig mit bei den Artefakten aus der Zeit von 1900 bis zum zeitgenössischen Design. Es wurde die zweitbeste Auktion seit der Sparteneinführung 1996.

„Großer Boomerang“-Schreibtisch € 61.300, „Panello Dinamico“-Raumobjekt (Detail) € 51.540, Looming Creature Comfort und Soft in the Head, Ron Arad € 53.980, New Orleans Armchair, Ron Arad € 90.060 Als Blue Chip(s) des Designs erwiesen sich wieder einmal Arbeiten von Ron Arad, dessen „New Orleans“ Armchair von 1999 mit 90.060 Euro an der Spitze der Verkäufe stand (Kat. Nr. 178). 53.980 Euro, weit über den Schätzwert, kam auch Arads wandelbares Sitz-Ensemble „Looming Creature Comfort“ und „Soft in the Heat“ aus den 1990er Jahren (Kat. Nr. 177). Von Pierre Jeanneret, einem weiteren Star der Design-Welt, stammt ein 1957/58 für die Administrationsgebäude in Chandigarh entworfener, imposanter Schreibtisch, bei dem die Gebote erst bei 41.780 Euro verstummten (Kat. Nr. 72). Im Gegensatz dazu weist der spacige weiße Kunststoff-Schreibtisch „Großer Boomerang“ mit integriertem Sessel, ein Entwurf von Maurice Calka aus 1969 keine einzige Kante auf. Das rare Ensemble ging für 61.300 an einen britischen Bieter (Kat. Nr. 170). Das wie ein dreidimensionales Op-Art-Werk erscheinende Raumobjekt „Panello Dinamico“ von Dada Maino (in Zusammenarbeit mit Paola Lanzani), ein Unikat aus 1971-1977/78 erreichte hervorragende 51.540 Euro (Kat. Nr. 26).

Das Dreifache des Schätzwertes erreichte das ausgefallene Rundmöbel von Joe Colombo. Der fünfreihige Regalturm aus Walnussholz und Aluminium war einem Bieter 32.020 Euro wert (Kat. Nr. 168). Auch österreichisches Design erfreute sich internationalen Interesses, allen voran der nur in dreifacher Ausführung existente große „Augarten“-Luster von 1976, Design Wilhelm Cermak für Lobmeyr, der für 27.140 Euro einem US-amerikanischen Interessenten zugeschlagen wurde.


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.