Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



SCHÖNE KÜNSTE

Jugendstil-Auktion am 7. Juli 2021 mit Highlights von Josef Hoffmann u.v.a.m.


Jeder Gegenstand „muss eine ausgesprochene Marke von Individualität, Schönheit und exactester Ausführung tragen“ schreibt Charles Rennie Mackintosh, der Begründer der Arts-and-Crafts-Bewegung, an Josef Hoffmann, dem Gründungsmitglied und Hauptvertreter der Wiener Werkstätte.

Dies trifft in allen Fällen auf die Objekte in der Jugendstil-Auktion des Wiener Dorotheum am 7. Juli 2021 zu. Absolutes Highlight der Versteigerung ist eine seltene Tisch- bzw. Kaminuhr von Josef Hoffmann, ausgeführt von der Wiener Werkstätte. Mit 100.000 bis 150.000 Euro geschätzt, nimmt diese Uhr, gefertigt 1903 im Gründungsjahr der Wiener Werkstätte, eine Vorreiterrolle für spätere Uhrenkonzeptionen von Mackintosh ein.

Klimt trifft Hoffmann
Die beiden Secessionisten Gustav Klimt und Josef Hoffmann haben sich wechselseitig beeinflusst. So stammt zum Beispiel das Mosaikfries in dem von Hoffmann entworfenen Palais Stoclet in Brüssel von Gustav Klimt. Der Maler wohnte vorübergehend in einer von Josef Hoffmann entworfen Villa in Wien auf der Hohen Warte. Aus dieser Zeit stammt auch ein von dem Architekten entworfener Sessel, den Gustav Klimt als Ateliereinrichtung verwendete. Mit 15.000 bis 25.000 Euro ist bislang der als verschollen geglaubte Sessel bewertet.
 
Demetre Chiparus‘ mit Elfenbein kombinierte Bronzefiguren aus der Zeit um 1925 verkörpern die Epoche des französischen Art décos. Sie bestechen durch hochqualitative Ausführung, durch die dekorative Gestaltung der Oberflächen. Der Schätzwert für seine „Ayouta“ beträgt 12.000 bis 20.000 Euro, „Egyptian Dancer“ soll 7.000 bis 12.000 Euro einbringen.

Weiters im mehr als 300 Objekte umfassenden Angebot: Arbeiten von Gustav Gurschner, darunter ein fünfflammiger Kerzenleuchter aus Bronze, Wien um 1900 (€ 8.000 – 15.000), eine Elfenbeinfigur „Ecstasy“ von Ferdinand Preiss, Deutschland um 1913 (€ 9.000 – 15.000), große Jahreszeitenputti „Frühling“, „Herbst“ und „Winter“ von Michael Powolny 1915/16 (€ 6.000 – 10.000; € 8.000 – 12.000, € 10.000 – 15.000), Gläser von Otto Prutscher sowie zahlreiche Keramiken von Frauen der Wiener Werkstätte, wie Vally Wieselthier, u.v.m.

Online-Auktion auf www.dorotheum.com
Auktionsende
7 Juli 2021, 15 Uhr

Besichtigung
ab 1. Juli 2021
Palais Dorotheum
Dorotheergasse 17
1010 Wien

Expertin
Dr. Magda Pfabigan
Tel. +43-1-515 60-383
magda.pfabigan@dorotheum.at
 


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.