Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Sportcoupés und Staatskarossen

28. Mai: Dorotheum versteigert klassische Fahrzeuge und Automobilia auf der Oldtimer Messe Tulln


36 Autos, 20 Motorräder und knapp 300 Positionen an Automobilia - das Dorotheumpräsentiert bereits zum dritten Mal einen umfangreichen Auktionskatalog zur Oldtimer Messe in Tulln. Am 28. Mai 2011 kommen Automobile amerikanischer, britischer, deutscher, französischer und italienischer Hersteller ebenso zum Aufruf wie italienische, amerikanische oder österreichische Motorräder. Angeboten werden Vorkriegsmodelle gleichfalls wie Youngtimer - und das für jeden Geldbeutel.

Einer der Höhepunkte der Versteigerung wird der Mercedes-Benz 600 W 100 aus dem Jahr 1968 sein. Er war das Staat- und Repräsentationsfahrzeug von Daimler-Benz und galt als „das beste Auto“ seiner Zeit. Der Schätzwert für diese Luxuslimousine in mitternachtsblauer Lackierung liegt bei 62.000 bis 74.000 Euro. Zu steigern beginnt der Auktionator bei 20.000 Euro.

Erstbesitz und originale 31.000 km auf der Tachoscheibe - das lässt Automobil-Liebhaber aufhorchen. Dies gilt für den Ford Consul Coupé aus dem Jahr 1973. Der Rufpreis liegt bei attraktiven 2.000 Euro (Schätzwert € 6.000 - 8.000). Nach der „Hauptrolle“ in dem Film „Absolute Giganten“ aus 1998 wurde dieses Fahrzeug wirklich populär. Ein Klassiker des US-amerikanischen Automobil-Geschichte ist eine Chevrolet Corvette aus dem Jahr 1968 (Schätzwert € 18.000 - 22.000, Rufpreis € 6.000).

Britische Eleganz vermitteln zwei Rolls Royce, darunter ein Silver Cloud III aus dem Jahr 1963 (Rufpreis € 9.000, Schätzwert € 28.000 - 38.000). Aus den frühen Jahren des Automobilbaues stammt der Wolseley Hornet Special, Baujahr 1933. Er wird mit einem Startpreis von 9.000 Euro in die Auktion gehen (Schätzwert € 27.000 - 32.000). Von Jaguar wird die Limousine MK II 3,4 aus 1967 versteigert (Rufpreis 7.000, Schätzwert € 22.000 - 27.000), oder ein Sport-Coupé der E-Type 3.2 Serie I aus 1966 (Rufpreis € 8.000, Schätzwert € 24.000 - 30.000). Sportlich präsentiert sich auch der Ferrari Dino 308 GT 4 aus 1975 (Schätzwert € 25.000 - 29.000, Rufpreis € 9.000), oder auch der Alfa Romeo Giulia Spider aus 1962 (Schätzwert € 14.000 - 18.000, Rufpreis € 5.000). Um nur 2.000 Euro Rufpreis wird ein Fiat 500 in Orange aus 1971 angeboten, bei 3.000 Euro geht es für einen Morris Mini Cooper 1000 aus 1964 los.

Ein weiterer Schwerpunkt der Auktion liegt auf den Motorrädern: Insgesamt 20 Stück werden angeboten, vom Schweizer Militärvelo aus 1944 bis zur raren Rumi 125 Turismo Sport, Baujahr 1954 (Rufpreis € 3.000, Schätzwert € 9.000 - 12.000) oder einer NSU 251 OSL (Baujahr 1937, Rufpreis € 2.000, Schätzwert € 7.000 - 9.000).

Schon seit Jahren zählen Automobilia - Sammelgegenstände rund ums Thema Oldtimer - zum fixen Bestandteil der Dorotheum-Auktion. Unter der Auswahl von knapp 300 Objekten finden sich Kühlerfiguren zum Beispiel von Bentley oder Rolls Royce, Email-Plaketten, Vorkriegs-Autouhren, alte Homologationspapiere oder längst vergessene Zeitschriften - ein Paradies für Oldtimer-Enthusiasten. 

Auktion:
Klassische Fahrzeuge und Motorräder, Automobilia
Samstag 28. Mai 2011, 13 Uhr (Automobilia) 16 Uhr (Klassische Fahrzeuge, Motorräder)

Besichtigung: 28. Mai 2011, ab 9 Uhr

Ort: Oldtimer Messe Tulln, 3430 Tulln an der Donau, Messegelände, Halle 10
Information: Wolfgang Humer, Tel. +43-1-515 60-428, oldtimer@dorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.