Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Triumph der Sixties im Dorotheum

Spitzenpreise bei erfolgreicher Zeitgenossen-Auktion


Nach der Rekordauktion Klassische Moderne konnte das Dorotheum am 19. Mai 2011 mit den Zeitgenossen den großen Erfolg fortsetzen: Ein Spitzenwerk der italienischen Avantgarde wurde Donnerstag Abend zu einem Spitzenpreis versteigert. Enrico Castellanis „Superficie bianca“ erreichte hervorragende 467.300 Euro. Die „Weiße Oberfläche“, ein Bild wie konkrete Poesie aus Leinwand, Rahmen, Nägeln und weißer Acrylfarbe, entstand Mitte der 60er Jahre (Kat. Nr. 1509).

Weitere Protagonisten jener Zeit feierten ebenfalls Triumphe. Agostino Bonalumis plastische Bildobjekte „Rosso“ und „Blu“ fanden bei 145.300 Euro und 49.100 Euro neue Besitzer (Kat. Nr. 1510 u. 1508). Lucio Fontanas Terracotta-Unikat „Concetto spaziale“ von 1955/60 brillierte mit € 85.700 (Kat. Nr. 1511). Eine markante Arbeit von Tancredi, einem weiteren Vertreter des italienischen Spazialismo, erzielte 202.800 (Kat. Nr. 1515).
Das breite internationale Angebot der Dorotheum-Auktion wurde hervorragend angenommen, wie etwa ein Bild der britischen Maler-Stars Peter Doig für € 88.880, Konrad Klapheks „Gesetz des Alltags“ für 133.800 Euro sowie für denselben Preis eine Arbeit von Asger Jorn (Kat. Nr. 1565, 1504, 1516)

Auch die österreichische Kunst wurde von den Bietern gefeiert. Allen voran Hermann Nitsch, dessen frühes rotes Schüttbild von 1963 mit 82.555 Euro die Erwartungen vervielfachte (Kat. Nr. 1529). Arbeiten von Arnulf Rainer, Josef Mikl, Joannis Avramidis, Markus Prachensky, Rudolf Schwarzkogler erreichten Top-Preise.

 

Hohe Preise für Hoffmann beim Jugendstil

Über eine der besten Jugendstil-Auktionen konnte sich Expertin Julia Blaha freuen. Marktfrische Josef-Hoffmann-Objekte, eine wie moderne Architektur wirkende, seltene Zuckerdose wurde bei sensationellen 85.700 Euro.

 

Presse: Mag. Doris Krumpl, doris.krumpl@dorotheum.at
Tel +43-1-515 60-406


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.