Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Von Klimt bis Kapoor

21. bis 24. Mai: Dorotheum-Auktionswoche mit moderner und zeitgenössischer Kunst, Design, Jugendstil, Silber, Juwelen und Uhren


Solch eine Vielfalt hochpreisiger Kunstwerke in dieser Dichte gab es in Österreich noch nie: Höhepunkte der Klassischen Moderne und Zeitgenössischen Kunst, Klassiker des Design, Kunst des Jugendstil sowie Silberschmiedekunst aus den europäischen Metropolen bietet die internationale Auktionswoche vom 21. bis 24. Mai 2012 im Wiener Dorotheum. 

Unter den Toplosen: Hauptwerke von Max Ernst, Lucio Fontana, Anish Kapoor sowie von Egon Schiele und Gustav Klimt, dem gefeierten Jubilar des Jahres 2012. Die Design-Auktion umfasst Möbel und Beleuchtungskörper von Größen wie Josef Frank, Ron Arad, Andre Dubreuil oder Daniel Libeskind.

Auktionswoche 21. - 24. Mai 2012:
Mo 21. Mai, Armband- und Taschenuhren 14 Uhr
Jugendstil 17 Uhr; Di 22. Mai, Design 17 Uhr
Mi 23. Mai, Juwelen 14 Uhr, Klassische Moderne 17 Uhr
Do 24. Mai, Silber 13 Uhr, Zeitgenössische Kunst 18 Uhr

Besichtigung:
ab 12. Mai 2012

Ort:
PALAIS DOROTHEUM, Wien 1, Dorotheergasse 17

Presse:
Mag. Doris Krumpl, Tel. + 43-1-515 60-406, doris.krumpl@dorotheum.at

 

Bilder mit Twist

Auktion Klassische Moderne am 23. Mai 2012 und Zeitgenössische Kunst am 24. Mai 2012 

Tanzende, gestische Bilder versus abstrakte, meditative Oberflächen - zwischen den beiden Polen bewegen sich viele Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst.
„Youngsters and games go twisting” könnte man den Bildtitel „Les jeunes et les jeux twistent“ übersetzen. Max Ernst, der große Surrealist, Dadaist und (dennoch) faszinierende Einzelgänger der jüngeren Kunstgeschichte, u. a. Erfinder der Frottage-Technik und Bunuel-Darsteller, hat sein Bild von 1964, eines der Hauptwerke der Dorotheum-Auktionswoche im Mai, mit diesem poetischen Titel beschrieben. Linien tanzen auf der grün-gelben Oberfläche, die sich zu einem dynamischen Bildteppich verbinden und Bewegung perfekt simulieren.

Bei einem unbetitelten Werk des britisch-indischen Kunststars Anish Kapoor aus 2001 dagegen dominiert konzentrierte, meditative Ruhe. In die blaue Lackoberfläche auf der gekrümmten 1,2-Meter-Edelstahlscheibe taucht man förmlich ein. Ein poetisch-abstraktes Werk rund um Bild- wie Kunstthemen der Immaterialität, Leere, Abwesenheit. Kapoor kommentierte in einem Interview die vergleichbare abstrakte Bildsprache von Barnett Newman, und meint damit auch seine Arbeit: „This language of deep abstraction seems to me to be a language of an inner world. I believe that is where art comes from and what art must speak about.”

Herausragend bei den kontemplativen, reduzierten Arbeiten ist ein „Concetto Spaziale - Attese“ von Lucio Fontana, der durch seine Bild-Schnitte („Tagli“) im wahrsten Wortsinn den Raum zwischen Leinwand und realer Welt zu durchdringen versucht (€ 400.000 - 600.000). Mit der Concetto-Spaziale-Variante des „Teatrino“, des kleinen Theaters, einer der perforierten Bildoberfläche noch vorgelagerten Holzelemente, erweitert er die Bildebenen um eine weitere Dimension. Die Dorotheum-Auktion offeriert diesmal ein 1965 entstandenes Werk aus dieser Serie des geschätzten Künstlers (€ 200.000 - 250.000). Von Ilya Kabakov, dem wohl bedeutendsten Vertreter des Moskauer Konzeptualismus, wirbt diesmal-nach dem sensationellen Bild bei der vorigen Dorotheum-Zeitgenossen-Auktion-eine weitere Version um den fingierten Künstler Charles Rosenthal um die Gunst intellektueller Käufer (€ 270.000 - 320.000). Von Afro Basaldella, der in New York seine Karriere feierte und bei den ersten drei documentas vertreten war, präsentiert die Auktion ein gestisches Großformat, „Torneo“ (€ 180.000 - 250.000). Bedeutende Werke aus Italien kommen von Agostino Bonalumi, Tancredi, Alighiero Boetti oder Fausto Melotti. US-Größen wie Robert Indiana und Andy Warhol sind mit attraktiven Werken vertreten.

Weitere internationale Stars, diesmal auch made in Austria, präsentiert die Auktion Klassische Moderne. Von Gustav Klimt, heuer 150 Jahre alt und damit vielgefeierter Jubilar, stammt ein auf dem Bauch liegender Akt von 1907, eine Studie zum Ölgemälde „Wasserschlangen“. Eine frühe Arbeit von 1885 zeigt vermutlich Klimts verstorbene Schwester „Annerl“ als Kind, die er von einem Foto abzeichnete. In ihrer perfekten knappen Bildsprache kompositorisch einzigartig ist die Studie von Egon Schiele „Sitzender weiblicher Akt von oben gesehen“ aus dem Jahre 1912 (€ 250.000 - 320.000).

Ein frühes Werk von Tamara de Lempicka, das schon ihre Art-Déco-Phase vorwegnimmt, stellte eine weibliche Aktfigur auf abstrahiertem Diwanteppich dar (€ 150.000 - 200.000). Ein humoriger „Wüstenräuber“ von Paul Klee, geschätzt auf 120.000 bis 160.000 Euro bereichert das Repertoire ebenso wie Venedig-Ansichten von Giorgio de Chirico und Carlo Carrà (€ 110.000 - 140.000, € 40.000 - 60.000).

 

Zum Hinlegen

Auktion Design am 22. Mai 2012

Einfach zum Hinlegen sind einige Objekte der Design-Auktion am 22. Mai. Lieber auf Verner Pantons weiß geschwungener Relax-Schaukelliege, entworfen 1974, auf der schicken „Rio“ Chaise longue von Oscar Niemeyer, Brasilien um 1970, oder doch lieber auf dem Aluminium-Gummi-„Loop“-Chair von Maarten van Severen aus den 90er Jahren? Oder tut es auch ein edel geformter Zementblock mit hellblauem Lederbezug auf der „Diapason“-Liege von Titti Saracino und Giovanni de Lucchi oder eher der 1950 in Deutschland hergestellte, schlicht-schöne Stahlrohr-Liegestuhl von Mauser Werke?

Die Design-Auktion vereint aber auch so unterschiedliche Objekte wie einen frühen gedrechselten Thonet-Weltausstellungsstuhl von 1885, eine Gio Ponti-Stehlampe aus den 1950er Jahren oder die „Frammenti Rossi“-Stehlampe der Brüder Fernando und Humberto Campana. 

Eine Besonderheit diesmal: Zugunsten des Vereins AIDS LIFE, den Veranstaltern des mittlerweile weltberühmten „Life Ball“ in Wien, werden vier Objekte versteigert. Sie wurden 2010 anlässlich der Aids-Weltkonferenz in Wien vom Österreichischen Gesundheitsministerium für die „Austria Lounge“ in Auftrag gegeben. Designer der Lichtobjekte und des Mobilars war die Gruppe „Walking Chair“ (Karl Emilio Pircher und Fidel Peugeot). Zwei Schaukelstühle dieser Lounge werden in der Auktion angeboten, ebenso zwei Lampen aus der Serie „Sister Blister“, deren Hauptbestandteil gebrauchte/leere Tabletten-Sichtverpackungen sind. Die enorme Stehlampe ist mit 5.000 bis 7.000 Euro beziffert.

 

Auktion Jugendstil am 21. Mai 2012

Otto Prutschers dekorativer Wandbrunnen, entworfen 1916 und von Wienerberger ausgeführt (€ 20.000 - 30.000), zählt neben einem dreiteiligen silbernen Teeservice von Hans Bolek zu den Höhepunkten der reich bestückten Jugendstil-Auktion am 21. Mai.

 

Auktion Silber am 24. Mai 2012 

Mit einem musealen Stück allergrößter Seltenheit glänzt die Silber-Auktion am 24. Mai: Mit einem großen, 27cm langen „Vermeil“-Eber mit reitendem Putto. Bereits in der Antike sind Darstellungen einer auf einem Eber reitenden weiblichen Gottheit bekannt, bei den Römern war dies Diana. Die vorliegende Skulptur zeigt einen mit Speer bewaffneten Putto und dürfte damit als Tafeldekoration für eine Jagdtafel gedient haben (€ 70.000 - 90.000).

 

Auktion Uhren 21. Mai 2012
und Juwelen 23. Mai 2012

Um 1900 entstand das Brillantarmband mit unbehandelten Saphiren, zu dem sich je nach Geldbörse auch Ohrringe gesellen könnten (Armband € 30.000 - 60.000, Ohrringe € 8.000 - 12.000). Diese und viele andere Einzelstücke präsentieren sich bei der Juwelen-Auktion am 23. Mai. Liebhaber von erlesenen Armbanduhren werden am 21. Mai fündig. Top-Stück in diesem Bereich ist „The Indicator Nr. 003“, Porsche Design für Eterna (€ 55.000 - 70.000).


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.