Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



WAS SCHÖNES FÜR‘S EIGENE NEST

Online-Osterauktion des Dorotheum Salzburg mit Gemälden vom Barock bis zum 19. Jahrhundert, Antiquitäten und Alpenländischem, Auktionsende 8. und 9. April 2020


Mehr als 600 Objekte, Gemälde Alter Meister, Bilder des 19. Jahrhunderts, Barock-, klassizistische, Biedermeier- und Historismus-Möbel sowie Antiquitäten stehen am Auktionsprogramm der diesjährigen Osterauktion des Dorotheum Salzburg.

Wegen der Bestimmungen zur COVID-19-Eindämmung wird diese Auktion und die Besichtigung ausschließlich online, auf der Website des Dorotheum, stattfinden.

Mitbieten kann man bis zum 8. bzw. 9. April 2020.

Unter den Gemälden Alter Meister findet sich u. a. „Der Raub der Sabinerinnen“ der venezianischen Schule des 18. Jahrhunderts aus dem Umkreis von Gaspare Diziani (€ 4.000), eine Reiterschlacht von Alexander Casteels oder eine August Querfurt zugeschriebene Jagdgesellschaft bei einer Brücke. Das 19. Jahrhundert wartet mit dem Bozener Maler Anton Psenner auf, seine Madonna mit Kind ist mit 8.000 Euro geschätzt. Von Carl Reichert stammt eines seiner beliebten Tierbilder: „Dogge und die kleine Katze“ soll mindestens 3.800 Euro einbringen. Ein Porträt der Ida Caroline von Siebold, geb. von Gagern, der Gemahlin des Ethnologen, Botanikers und Japanforscher Philipp Franz von Siebold, gemalt von Carl Christian Vogel von Vogelstein startet mit 3.000 Euro in die Auktion. In den Süden, genauer in die Bucht von Neapel, entführt Attilio Pratella (€ 8.000).

Bemerkenswertes gibt es auch unter den Miniaturen, Möbeln und Antiquitäten zu entdecken: Darunter zwei nur 5 mal 4 Zentimeter kleine Miniaturen „Das Letzte Abendmahl“ und „Jesus mit Petrus, Jakobus und Johannes im Garten von Gethsemani“ (Rufpreis 1.200), oder zwei ganze Bilderserien von Isidore Magnes mit insgesamt 16 Porträtminiaturen von österreichischen und deutschen Persönlichkeiten aus der Vormärz-Epoche, u. a.  von Kaiser Ferdinand I, Fürst von Metternich oder Franz Liszt (€ 1.600). Wahrlich ein Schmuckstück ist ein mittelitalienisches Kabinettschränkchen, wohl Florenz, aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, mit Elfenbein marketiert und besetzt mit Lapislazuli, Amethyst, Achat, Karneol u. v. m. (€ 5.000). Weiters im Angebot: ein Wellenschrank im Frankfurter Schapp (18. Jh., € 5.000), ein Bodenseeschrank im Louis Seize Stil um 1800 (€ 4.000), oder ein imposanter Meissener Porzellanluster mit Musen gefertigt nach einem Entwurf von Johann Joachim Kändler (€ 2.600).

VON LIEBESGABEN, KINDERLUDL UND TAUFGESCHENKEN

Wer auf der Suche nach Einrichtungsgegenständen und Objekten im alpenländischen Stil für zu Hause ist, der wird bei der Auktion fündig werden. Von der Pinzgauer Bauerntruhe und Bauernkasten, von Tiroler Bauernmöbel, einem imposanten oberösterreichischen Reiterkasten bis zu Hinterglas- und Gnadenbildern, Klosterarbeiten, Keramik, Gläsern, Flaschen oder dekorativen Holzarbeiten u. v. m. reicht das Angebot im Bereich der alpenländischen Kunst, der Volkskunst und des Kunsthandwerkes. 

Versteigert werden zum Beispiel einige Hinterglasbilder aus Sandl. In der Mühlviertler Gemeinde entstanden in Hausarbeit diese zum Unesco-immateriellen Kulturerbe zählenden Hinterglasbilder. Charakteristisch dafür sind die wenigen strahlenden Farben sowie die „Sandler Rose“ in den Bildecken.

Eine Besonderheit ist auch ein seltener Sterzinger Horn-Faltlöffel aus Tirol, Anfang des 19. Jahrhunderts, mit Sinnsprüchen wie "Gedenke mein Engel das ich euers sey als Redliche lieb und aufrichtige Treu", "Ich liebe dich wie du mich". Derartige Löffel wurden traditionell meist als Taufgeschenke verwendet (Rufpreis € 1.000). Um nur 150 Euro Rufpreis ist eine alpenländische Säuglingsflasche, ein so genanntes „Kinderludl“, zu ersteigern.  

Einst waren Sie eine Liebesgabe, die meist als Heiratsantrag zu verstehen waren: die holzgeschnitzten Vogerl aus Viechtau, Bezirk Gmunden. Die Dorotheum-Auktion bietet gleich mehrere dieser entzückenden Vogel-Darstellungen, z. B. ein ganzes Schwalbennest (€ 600) oder eine Wachtelfamilie (€ 1.800).

OSTERAUKTION DES DOROTHEUM SALZBURG
Online-Auktionen auf der Website des Dorotheum
Auktionsende
8. April 2020, 14 Uhr und
9. April 2020, 14 Uhr
Information
Mag. Walter Sonnberger, Tel. +43-662-87 16 71-0, walter.sonnberger@dorotheum.at

zum kompletten Auktionsangebot
Auktion 8. April 2020
Auktion 9. April 2020


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.