Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



WEGBEREITER DER MODERNE

Josef-Hoffmann-Arbeiten bei Jugendstil-Auktion im Dorotheum Wien


Drei Objekte der kommenden Jugendstil-Auktion am 4. Dezember 2017 zeigen beispielhaft, wie Josef Hoffmann seinen unverkennbaren und gleichzeitig vielfältigen Weg in seinem Kunstschaffen fand.
 
In die Jahre 1904/1905 datiert, wird eine Oberskanne angeboten, die sich - typisch für den Stil der Wiener Werkstätte in dieser Zeit - durch Geometrie und Strenge auszeichnet (Schätzwert € 30.000 - 50.000). Von der puren Geometrie wendet sich der Künstler rund um die Zeit der Wiener Kunstschau 1908 ab - seine Objekte werden dekorativer und floraler. So zu sehen in dem in der Auktion angebotenen Kaviaraufsatz aus dem Jahr 1909, der mit dem sogenannten gebuckelten Efeudekor die neue Tendenz trefflich illustriert (€ 20.000 - 40.000). Mit zwei Silberaufsätzen, entworfen vor 1925, erweist Josef Hoffmann seinem verstorbenen Kollegen Dagobert Peche Anerkennung. Er übernimmt stilistische Elemente von Peches Kunst und führt sie weiter, beispielhaft die beiden in der Auktion angebotenen Tafelaufsätze (€ 30.000 - 60.000).
 
Josef Hoffmann war es auch, der eine rund 18 cm hohe Vase der britisch-österreichischen Künstlerin Lucie Rie-Gomperz als Gastgeschenk in die USA brachte. Er gab sie einer Familie, die von 1925 bis 1937 in Chicago lebte und zu vielen Künstlern ein freundschaftliches Verhältnis pflegte. Auf dem Erbweg jener Familie in die Auktion kommt diese um 1930 entstandene Keramik der Künstlerin, die in Wien bei Michael Powolny an der Kunstgewerbeschule studiert hatte und mit ihren Arbeiten Weltruhm erlangte (€ 9.000 - 15.000).
 
Adolf Loos arbeitete immer wieder mit lokalen Produktionsfirmen zusammen, so auch beim  achtbeinigen Schreibtisch aus Nussholz, einem der prächtigsten Exemplare der Auktion. Die 1853 gegründete Wiener Möbelfirma Friedrich Otto Schmidt, Hersteller von Wohnungseinrichtungen nach Entwürfen oder antiken Vorbildern, führte Loos‘ Entwurf aus (€ 25.000 - 40.000).
 
Weitere Top-Objekte der Auktion stammen u. a. von Marcel Kammerer, Otto Prutscher, Karl Hagenauer, Demetre Chiparus, Henry van de Velde und Gustave Serrurier-Bovy.

 

JUGENDSTIL UND ANGEWANDTE KUNST DES 20. JAHRHUNDERTS
Auktion
Montag, 4. Dezember 2017, 16 Uhr
Besichtigung ab 29. November 2017
Ort Palais Dorotheum, Wien 1, Dorothergasse 17
Expertin Dr. Magda Pfabigan, Tel. +43-1-515 60-383, magda.pfabigan@dorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.