Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Weltrekordpreis für Hans Makart im Dorotheum

Sensationelles Ergebnis für Historienbild des Wiener Malerfürsten


Hochspannung im vollbesetzten Auktionssaal: Internationale Saal- und Telefonbieter wetteiferten im Dorotheum bei der Auktion von Gemälden des 19. Jahrhunderts am 16. April 2013 minutenlang um Hans Makarts Darstellung der mit opernhafter Dramatik und Opulenz sterbenden Kleopatra. Mit sensationellen 757.300 Euro blieb ein US-amerikanischer Saalbieter erfolgreich. Das Ergebnis ist damit bei weitem der weltweit höchste Preis für ein Gemälde des Wiener Malerfürsten. 

Hans Makart (1840 - 1884) war der bedeutendste und einflussreichste Maler des späten 19. Jahrhunderts und sogar Namensgeber einer Wiener Kulturepoche, der „Makart-Zeit“. Seine Kunst erhält durch diesen Rekordpreis höchste internationale Wertschätzung. 

Das Historienbild „Der Tod der Kleopatra“, entstand 1875 im Zuge der Orientbegeisterung des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Es zeigt den dramatischen Moment nach dem tödlichen Schlangenbiss. Das Bild lebt vom Kontrast der üppigen Pracht des Gewandes und der feinen, opaken Haut. „So vermittelt der Maler eine erotisch-laszive Stimmung, die durch die sichtbare, fast fühlbare Verletzlichkeit des Körpers, der inmitten der unbedeutend gewordenen luxuriösen Umgebung dem Tod geweiht ist, noch unterstrichen wird“, schreibt Gerbert Frodl, ehemaliger Direktor des Belvedere. Kleopatra trägt die idealisierten Züge der berühmten Wiener Burgschauspielerin Charlotte Wolter, die mit Makart befreundet war und für die der Maler im Laufe der Jahre eine Anzahl von Bühnenkostümen entworfen hatte.


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.