Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



ZEITLOS MODERN

15. - 18. Mai 2018: Auktionswoche des Dorotheum mit moderner und zeitgenössischer Kunst, Juwelen und Uhren


Der 16. Mai 2018 steht im Dorotheum im Zeichen internationaler Größen der zeitgenössischen Kunst. In der Auktion zählen Arbeiten von Lucio Fontana zu den Top-Losen: Zwei Gemälde aus den 1960er Jahren, hervorragende Beispiele – in Pink und Grün – für Fontanas Bilder, die als „Concetto Spaziale“ das Tafelbild durch das Schlitzen der Leinwand in die dritte Dimension öffneten. Und damit Kunstgeschichte schrieben. (Concetto Spaziale "ATTESA", 1964–65, Schätzwert € 480.000 – 650.000, Concetto Spaziale "ATTESA", 1968, € 400.000 – 600.000).
 
Emilio Vedova, für dessen Werke das Dorotheum den Weltrekord hält, ist ebenfalls mit zwei Arbeiten vertreten (Per una protesta No. 6, € 280.000 – 380.000).
 
Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Siebdruck „Two Diane Keaton“ von Andy Warhol oder einem über zwei Meter großen Spiegelobjekt von Adolf Luther. Ein Bild von Philip Guston aus 1957, der abstrakten Phase des Künstlers der „New York School“, verdeutlicht auf besonders schöne Weise den dramatischen Kontrast zwischen den leuchtenden Farben, die das Zentrum dominieren und den grauen Formen im Hintergrund (€ 300.000 – 400.000).
 
Weitere wichtige Lots stammen von Yayoi Kusama, Gerhard Richter, Anselm Kiefer, Ludwig Wilding, Günther Uecker, Georg Baselitz, Stephan Balkenhol, Gotthard Graubner oder Katharina Grosse. Gianni Colombo, bedeutender Vertreter der italienischen Objektkunst und kinetischer Kunst, sammelte internationale Werke dieser Stilrichtungen: Aus seiner Sammlung wird unter anderem ein großformatiges Werk von Jesus Rafael Soto angeboten (€ 240.000 – 320.000).
 
Mit Arbeiten von Karel Appel und Asger Jorn sind wieder wichtige Beispiele der CoBrA-Gruppe in der aktuellen Auktion präsent. Kunst aus Österreich kommt von Maria Lassnig, Arnulf Rainer oder Erwin Wurm.
 

Im Zeichen der Wiener Moderne
 
Bei der Auktion „Klassische Moderne“ am 15. Mai 2018 finden sich neben internationalen Größen wie Henri Matisse (Portrait de femme avec un collier € 280.000 – 320.00), Edgar Degas (€ 200.000 – 300.000) oder Fernando Botero (€ 140.000 – 180.000), Werke der bedeutendsten Protagonisten, die den Geist und Aufbruch und der Avantgarde der vorigen Jahrhundertwende in Wien verkörpern wie kaum andere: Gustav Klimt und Egon Schiele.
 
 
Ein Schwerpunkt der Auktion gilt der Wiener Moderne, jährt sich doch der Todestag von Gustav Klimt, Otto Wagner, Koloman Moser und Egon Schiele in diesem Jubiläums-Jahr jeweils zum 100. Mal.
 
Von Egon Schiele kommt eine Zeichnung aus 1914 zum Aufruf. Das Blatt ist beidseitig bemalt, auf der Vorderseite ein „Knieender weiblicher Akt“, auf der Rückseite ein „Liegender weiblicher Akt“. Mit 350.000 bis 500.000 Euro ist das aus einer österreichischen Privatsammlung stammende Werk taxiert. Aus dem Nachlass von Egon Schiele ging es an Verwandte und es scheint wahrscheinlich, dass Anton Peschka, Schieles Schwager, den knieenden Akt koloriert hat.
 
Von Gustav Klimt, dem Förderer und Freund Schieles, wird ebenfalls eine Bleistiftzeichnung angeboten. Sein „Liegender weiblicher Halbakt“ geht mit 38.000 bis 58.000 Euro in die Auktion.
 
Koloman Mosers Entwurfszeichnungen für die Fenster der Kirche am Steinhof – eines der bedeutendsten Jugendstil-Bauwerke Wiens – werden ebenfalls versteigert. Otto Wagner, der die Kirche plante, beauftragte seinen Künstlerkollegen Koloman Moser mit der Gestaltung der Glasfenster. Sie wurden trotz großer Streitigkeiten mit dem kirchlichen Baukomitee so ausgeführt, hingegen führte die Ablehnung seines Hochaltars zum Ausscheiden Mosers an dem Projekt.
 
Mit Fritz Wotruba, Alfons Walde, Wilhelm Thöny und Oskar Laske sind weitere österreichische Künstler im Auktionsprogramm. Arbeiten von Bernard Buffet, Sonia Delaunay, Giacomo Balla oder Marino Marini führen in die italienische und französische Moderne.
 
Noble Juwelen. Exquisite Uhren
 
Hochkarätige Diademe, Broschen, Colliers und Ringe aus altem europäischem Adelsbesitz (u. a. Haus Savoyen) sind ein Schwerpunkt der Auktion am 17. Mai 2018. Hochwertige Präzisionsuhren von Patek Philippe, Jaeger LeCoultre oder Roger Dubuis stehen im Mittelpunkt der Auktion „Armband- und Taschenuhren“ am 18. Mai 2018.

 

AUKTIONSWOCHE 15. BIS 18. MAI 2018
Klassische Moderne Dienstag, 15. Mai 2018, 18 Uhr
Zeitgenössische Kunst Teil 1 Mittwoch 16. Mai 2018, 18 Uhr
Teil 2 Donnerstag, 17. Mai 2018, 17 Uhr
Juwelen Donnerstag, 17. Mai 2018, 13 Uhr
Armband- und Taschenuhren Freitag, 18. Mai 2018, 16 Uhr
Besichtigung ab Samstag, 5. Mai 2018
Ort Palais Dorotheum, Wien 1, Dorotheergasse 17


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.