You are using an outdated browser!

In order to be able to use our website fully functional, you should install a current browser version. You can find a list of recommended browser versions right here.



Lot No. 105 V


1965 Peel Trident


FIN: E170, Motor: 80416/004752, Österreichische Einzelgenehmigung und Englisches Vehicle Registration Book (beide als E114)

Seit 1984 in der Sammlung RRR
Im unrestaurierten Originalzustand
Einer von nur 86 gebauten Trident

Auf der Earls Court Motorcycle Show 1964 präsentierten Cyril Cannell
und Henry Kissack den Peel für zwei, den Trident. Der übernahm zwar die
gesamte Mechanik vom P.50, bot aber Platz für zwei, ohne dabei doppelt
so groß zu sein. Die Karosserie war immer noch aus Fiberglas, bekam
aber ein gänzlich neues Aussehen, mit einer Plexiglaskuppel, die man zum
Einsteigen mitsamt dem ganzen Vorderbau nach vorne aufklappte. Auch
die Anzahl der Scheinwerfer verdoppelte man, wobei die Lichtausbeute
wohl eher geringer war, weil sich die Lichtmaschine zu sehr mühte. Dafür
war aber die Rundumsicht einzigartig. Das Ersticken verhinderte eine
Schiebeöffnung auf der Fahrerseite, zur Vermeidung eines Hitzetods hätte
es aber eine zweite gebraucht. 86 Stück sollen gebaut worden sein, 1966
sogar ein Elektro-Trident, aber der war seiner Zeit so weit voraus wie Ölund
Klimakrise noch fern.

Der RRR-Trident kam mit dem P.50 als Peel-Paket 1984 aus London. Sein
Zustand war höchst original mit nur überschaubaren Gebrauchsspuren.
1987 feierte einer der RRR-Protagonisten nach 30-jähriger Abstinenz mit
ihm sein Comeback beim Seiberer. Beim ersten Lauf gab sich der Kolben
beleidigt, der zweite verlief dafür im wahrsten Sinne des Wortes reibungslos.
Nachdem man sich 20 Jahre im Besitz von Nummer E114 wähnte,
folgte im neuen Jahrtausend die große Überraschung. Tatsächlich war der
RRR-Trident nämlich die E170. Dabei wäre die Fahrgestellnummer zwischen
den Sitzen gar nicht zu übersehen gewesen. Weil aber Abschreiben leichter
ist als Kontrollieren, steht es nun im Österreichischen Papier so verkehrt
wie im Englischen. Während E114 als verschollen gilt, ist E170 also wieder
da. Die Zahl der Überlebenden bleibt dabei gleich: verschwindend klein.

10.07.2020 - 14:00

Realized price: **
EUR 66,700.-
Starting bid:
EUR 10,000.-

1965 Peel Trident


FIN: E170, Motor: 80416/004752, Österreichische Einzelgenehmigung und Englisches Vehicle Registration Book (beide als E114)

Seit 1984 in der Sammlung RRR
Im unrestaurierten Originalzustand
Einer von nur 86 gebauten Trident

Auf der Earls Court Motorcycle Show 1964 präsentierten Cyril Cannell
und Henry Kissack den Peel für zwei, den Trident. Der übernahm zwar die
gesamte Mechanik vom P.50, bot aber Platz für zwei, ohne dabei doppelt
so groß zu sein. Die Karosserie war immer noch aus Fiberglas, bekam
aber ein gänzlich neues Aussehen, mit einer Plexiglaskuppel, die man zum
Einsteigen mitsamt dem ganzen Vorderbau nach vorne aufklappte. Auch
die Anzahl der Scheinwerfer verdoppelte man, wobei die Lichtausbeute
wohl eher geringer war, weil sich die Lichtmaschine zu sehr mühte. Dafür
war aber die Rundumsicht einzigartig. Das Ersticken verhinderte eine
Schiebeöffnung auf der Fahrerseite, zur Vermeidung eines Hitzetods hätte
es aber eine zweite gebraucht. 86 Stück sollen gebaut worden sein, 1966
sogar ein Elektro-Trident, aber der war seiner Zeit so weit voraus wie Ölund
Klimakrise noch fern.

Der RRR-Trident kam mit dem P.50 als Peel-Paket 1984 aus London. Sein
Zustand war höchst original mit nur überschaubaren Gebrauchsspuren.
1987 feierte einer der RRR-Protagonisten nach 30-jähriger Abstinenz mit
ihm sein Comeback beim Seiberer. Beim ersten Lauf gab sich der Kolben
beleidigt, der zweite verlief dafür im wahrsten Sinne des Wortes reibungslos.
Nachdem man sich 20 Jahre im Besitz von Nummer E114 wähnte,
folgte im neuen Jahrtausend die große Überraschung. Tatsächlich war der
RRR-Trident nämlich die E170. Dabei wäre die Fahrgestellnummer zwischen
den Sitzen gar nicht zu übersehen gewesen. Weil aber Abschreiben leichter
ist als Kontrollieren, steht es nun im Österreichischen Papier so verkehrt
wie im Englischen. Während E114 als verschollen gilt, ist E170 also wieder
da. Die Zahl der Überlebenden bleibt dabei gleich: verschwindend klein.


Buyers hotline Mon.-Fri.: 10.00am - 4.00pm
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auction: Cars and vehicles
Date: 10.07.2020 - 14:00
Location: Vösendorf
Exhibition: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Purchase price incl. charges and taxes

It is not possible to turn in online buying orders anymore. The auction is in preparation or has been executed already.