You are using an outdated browser!

In order to be able to use our website fully functional, you should install a current browser version. You can find a list of recommended browser versions right here.



Lot No. 25 V


1950 Opel Kapitän


Schwedische Auslieferung
Weitgehend im Originalzustand erhalten
Das deutsche Oberklasse-Modell der Nachkriegsjahre

Bereits im Oktober 1948 nahm Opel den Kapitän wieder in Produktion, allerdings bot man nur mehr die viertürige Limousine an. Im Wesentlichen entsprach der Wagen dem Vorkriegs-Kapitän, den man zehn Jahre zuvor im Dezember 1938 als völlig neues Modell präsentiert hatte. Der war damals schon, ganz typisch Opel, in selbsttragender Bauweise entworfen worden. Wesentliches Erkennungsmerkmal der Nachkriegsmodelle waren die modernen, runden Scheinwerfer anstelle der alten im Art Deco Design.

Ab Mai 1950 bot Opel den Kapitän auch mit moderner Lenkradschaltung an. In Sachen Motorisierung war man in jenen frühen Nachkriegsjahren mit dem 2,5-Liter Reihensechszylinder mit 55 PS dem Mitbewerb aus Stuttgart so einiges voraus. Erst ab April 1951 hatte Mercedes dann wieder ein Sechszylinder-Modell im Programm.

Im selben Jahr überarbeitete Opel den Kapitän noch einmal vor allem in optischer Hinsicht. Von vorne an den massiven Chromstäben erkennbar, hatte man das Heck verlängert und den Reservereifen nach innen verlegt. Die Mechanik war nochmals im Detail verbessert worden und die Leistung auf nunmehr 58 PS angehoben. Erst 1953 wurde dann ein wirklich neuer Kapitän vorgestellt. Bis dahin lag das Oberklasse-Modell mitunter auf Platz 3 der Zulassungsrangliste in Deutschland. Was heute kaum noch vorstellbar ist, Kapitän-Fahren galt damals als Statussymbol.

Dieser Opel Kapitän stammt aus dem Modelljahr 1950 und dementsprechend schon mit Lenkradschaltung und dem neuen Armaturenbrett ausgestattet. Ursprünglich stammte er aus Schweden, was früher bekanntlich ein guter Boden für jeden fahrbaren Untersatz war, weil man trotz langer Winter auf den Einsatz von Streusalz verzichtete. So war es auch sein außerordentlich originaler Erhaltungszustand, der den Einbringer vor fünf Jahren dazu bewogen hat, den Kapitän aus Bayern nach Österreich zu holen. 2018 ließ er den Opel typisieren und anschließend zu. Das tolle Erscheinungsbild hat sich der Kapitän erhalten, lediglich ein bröckelndes Garagendach hat für die eine oder andere Delle im Blech gesorgt. Mit etwas Übung sollte das Herausdrücken selbiger aber kein Problem darstellen. Ansonsten zeigt der Opel mit seinem souveränen Sechszylinder, dass man damals zu Recht zur deutschen Oberklasse im Automobilbau zählte.

Chassis: KAPTLV50012294
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

02.07.2022 - 15:00

Realized price: **
EUR 15,525.-
Estimate:
EUR 14,000.- to EUR 20,000.-

1950 Opel Kapitän


Schwedische Auslieferung
Weitgehend im Originalzustand erhalten
Das deutsche Oberklasse-Modell der Nachkriegsjahre

Bereits im Oktober 1948 nahm Opel den Kapitän wieder in Produktion, allerdings bot man nur mehr die viertürige Limousine an. Im Wesentlichen entsprach der Wagen dem Vorkriegs-Kapitän, den man zehn Jahre zuvor im Dezember 1938 als völlig neues Modell präsentiert hatte. Der war damals schon, ganz typisch Opel, in selbsttragender Bauweise entworfen worden. Wesentliches Erkennungsmerkmal der Nachkriegsmodelle waren die modernen, runden Scheinwerfer anstelle der alten im Art Deco Design.

Ab Mai 1950 bot Opel den Kapitän auch mit moderner Lenkradschaltung an. In Sachen Motorisierung war man in jenen frühen Nachkriegsjahren mit dem 2,5-Liter Reihensechszylinder mit 55 PS dem Mitbewerb aus Stuttgart so einiges voraus. Erst ab April 1951 hatte Mercedes dann wieder ein Sechszylinder-Modell im Programm.

Im selben Jahr überarbeitete Opel den Kapitän noch einmal vor allem in optischer Hinsicht. Von vorne an den massiven Chromstäben erkennbar, hatte man das Heck verlängert und den Reservereifen nach innen verlegt. Die Mechanik war nochmals im Detail verbessert worden und die Leistung auf nunmehr 58 PS angehoben. Erst 1953 wurde dann ein wirklich neuer Kapitän vorgestellt. Bis dahin lag das Oberklasse-Modell mitunter auf Platz 3 der Zulassungsrangliste in Deutschland. Was heute kaum noch vorstellbar ist, Kapitän-Fahren galt damals als Statussymbol.

Dieser Opel Kapitän stammt aus dem Modelljahr 1950 und dementsprechend schon mit Lenkradschaltung und dem neuen Armaturenbrett ausgestattet. Ursprünglich stammte er aus Schweden, was früher bekanntlich ein guter Boden für jeden fahrbaren Untersatz war, weil man trotz langer Winter auf den Einsatz von Streusalz verzichtete. So war es auch sein außerordentlich originaler Erhaltungszustand, der den Einbringer vor fünf Jahren dazu bewogen hat, den Kapitän aus Bayern nach Österreich zu holen. 2018 ließ er den Opel typisieren und anschließend zu. Das tolle Erscheinungsbild hat sich der Kapitän erhalten, lediglich ein bröckelndes Garagendach hat für die eine oder andere Delle im Blech gesorgt. Mit etwas Übung sollte das Herausdrücken selbiger aber kein Problem darstellen. Ansonsten zeigt der Opel mit seinem souveränen Sechszylinder, dass man damals zu Recht zur deutschen Oberklasse im Automobilbau zählte.

Chassis: KAPTLV50012294
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung


Buyers hotline Mon.-Fri.: 10.00am - 4.00pm
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auction: Klassische Fahrzeuge
Date: 02.07.2022 - 15:00
Location: Vösendorf
Exhibition: 30.06. – 02.07.2022


** Purchase price incl. charges and taxes

It is not possible to turn in online buying orders anymore. The auction is in preparation or has been executed already.