You are using an outdated browser!

In order to be able to use our website fully functional, you should install a current browser version. You can find a list of recommended browser versions right here.



Lot No. 28 V


1958 NSU Prinz II


Außergewöhnlich gut erhaltener schwedischer Prinz
Wohl erst originale 9.800 Kilometer

Der NSU Prinz war ein Pkw-Modell der deutschen NSU Motorenwerk AG. In den späten 1950ern traf dieser Wagen den Nerv der Zeit. Es ging aufwärts mit der Wirtschaft, der Krieg wurde mehr und mehr zur Geschichte und man gönnte sich ganz gelegentlich ein kleines bisschen Luxus. Im Straßenbild ersetzten mehr und mehr PKWs die Massen an Motorrädern. So gilt auch der Prinz heute als typisches Auto des deutschen Wirtschaftswunders. Der Hersteller NSU schickte 1957 den Prinz 1 und 2 ins Rennen um die Gunst der Käufer. Beide Fahrzeuge hatten einen 20 PS starken Viertakt-Zweizylindermotor mit 583 ccm und brachten es immerhin auf eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h. Eine Besonderheit dieses Parallel-Twins war der Antrieb der obenliegenden Nockenwelle über Schubstangen und Exzenter (ULTRAMAX-Steuerung). Die Verkaufszahlen bewiesen, dass NSU mit dieser kleinen Limousine den richtigen Weg eingeschlagen hatte: Bereits von den ersten Serien wurden rund 90.000 Fahrzeuge verkauft und er konkurrierte erfolgreich mit dem Fiat 600 oder dem Lloyd 600. Viele Kunden allerdings folgten dem Werbeslogan: „Wohl dem, der einen Prinz besitzt...“ Auto Journalisten bestätigten dem Prinz ein außerordentlich gutes Fahrverhalten. Für die gute Straßenlage sorgen die Einzelradaufhängung vorne und hinten. 1961 löste der neue „Kompaktwagen“ Prinz 4 die kleinen Prinz-Modelle ab.

Der wunderschöne blaue Prinz II kam vor etlichen Jahren aus Schweden nach Deutschland. In seiner alten Heimat hatte er nie Salz gesehen und war gemäß Überlieferung vom Einbringer dort als Zweitwagen einer begüterten Ehefrau mehr in der Garage gestanden denn als Transportmittel benutzt worden. Als Die Besitzerin 2001 verstarb, vergaß man den kleinen Prinz dann gänzlich. Ein schwedischer Liebhaber entdeckte das Wägelchen bei einem Spaziergang durch ein zufällig offenes Garagentor und konnte ihn nach monatelangen Verhandlungen erwerben. So sollen die 9800 Kilometer auf dem Wegstreckenzähler original sein, was angesichts des Zustandes durchaus glaubhaft erscheint, wenn auch nicht belegbar ist. Die letzten Jahre verbrachte der Prinz unter seinesgleichen in einer umfangreichen Kleinwagensammlung, wurde aber vom Einbringer soeben nochmal einer technischen Prüfung unterzogen. Im Rahmen dieser erhielt er auch seine erste deutsche Zulassung. Prinzen in diesem Ausnahmezustand lassen sich selbst durch Küssen tausender Frösche nicht mehr entzaubern.

Chassis: 4006833
Papiere: Deutsche historische Zulassung

02.07.2022 - 15:00

Estimate:
EUR 12,000.- to EUR 18,000.-

1958 NSU Prinz II


Außergewöhnlich gut erhaltener schwedischer Prinz
Wohl erst originale 9.800 Kilometer

Der NSU Prinz war ein Pkw-Modell der deutschen NSU Motorenwerk AG. In den späten 1950ern traf dieser Wagen den Nerv der Zeit. Es ging aufwärts mit der Wirtschaft, der Krieg wurde mehr und mehr zur Geschichte und man gönnte sich ganz gelegentlich ein kleines bisschen Luxus. Im Straßenbild ersetzten mehr und mehr PKWs die Massen an Motorrädern. So gilt auch der Prinz heute als typisches Auto des deutschen Wirtschaftswunders. Der Hersteller NSU schickte 1957 den Prinz 1 und 2 ins Rennen um die Gunst der Käufer. Beide Fahrzeuge hatten einen 20 PS starken Viertakt-Zweizylindermotor mit 583 ccm und brachten es immerhin auf eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h. Eine Besonderheit dieses Parallel-Twins war der Antrieb der obenliegenden Nockenwelle über Schubstangen und Exzenter (ULTRAMAX-Steuerung). Die Verkaufszahlen bewiesen, dass NSU mit dieser kleinen Limousine den richtigen Weg eingeschlagen hatte: Bereits von den ersten Serien wurden rund 90.000 Fahrzeuge verkauft und er konkurrierte erfolgreich mit dem Fiat 600 oder dem Lloyd 600. Viele Kunden allerdings folgten dem Werbeslogan: „Wohl dem, der einen Prinz besitzt...“ Auto Journalisten bestätigten dem Prinz ein außerordentlich gutes Fahrverhalten. Für die gute Straßenlage sorgen die Einzelradaufhängung vorne und hinten. 1961 löste der neue „Kompaktwagen“ Prinz 4 die kleinen Prinz-Modelle ab.

Der wunderschöne blaue Prinz II kam vor etlichen Jahren aus Schweden nach Deutschland. In seiner alten Heimat hatte er nie Salz gesehen und war gemäß Überlieferung vom Einbringer dort als Zweitwagen einer begüterten Ehefrau mehr in der Garage gestanden denn als Transportmittel benutzt worden. Als Die Besitzerin 2001 verstarb, vergaß man den kleinen Prinz dann gänzlich. Ein schwedischer Liebhaber entdeckte das Wägelchen bei einem Spaziergang durch ein zufällig offenes Garagentor und konnte ihn nach monatelangen Verhandlungen erwerben. So sollen die 9800 Kilometer auf dem Wegstreckenzähler original sein, was angesichts des Zustandes durchaus glaubhaft erscheint, wenn auch nicht belegbar ist. Die letzten Jahre verbrachte der Prinz unter seinesgleichen in einer umfangreichen Kleinwagensammlung, wurde aber vom Einbringer soeben nochmal einer technischen Prüfung unterzogen. Im Rahmen dieser erhielt er auch seine erste deutsche Zulassung. Prinzen in diesem Ausnahmezustand lassen sich selbst durch Küssen tausender Frösche nicht mehr entzaubern.

Chassis: 4006833
Papiere: Deutsche historische Zulassung


Buyers hotline Mon.-Fri.: 10.00am - 4.00pm
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auction: Klassische Fahrzeuge
Date: 02.07.2022 - 15:00
Location: Vösendorf
Exhibition: 30.06. – 02.07.2022