Satire auf die Torheit

Die Oktoberauktion „Alte Meister“ präsentiert ein seltenes Ölbild – ein Hauptwerk von Frans Verbeeck, das die Narretei der Menschen humorvoll aufs Korn nimmt.

myART MAGAZINE Nr. 04/2014

Der Name Verbeeck dürfte bis jetzt nur Spezialisten bekannt gewesen sein. Nun kommt ein imposantes Hauptwerk dieser Malerfamile zur Auktion – Ein Anlass, sich näher mit dem Schaffen der Familie Verbeeck auseinanderzusetzen. Die Verbeecks waren im 16. Jahrhundert in Mechelen tätig, nicht weit von Löwen und den großen Zentren Brabants, Brüssel und Antwerpen. In Mechelen war die Wasserfarbenmalerei auf Leinwand zuhause; diese diente teils als Ersatz für die teureren Tapisserien, zum Teil war es billige Kunsthandelsware, von der aufgrund ihrer geringen Haltbarkeit wenig erhalten ist. Karel van Mander schrieb in seinem „Schilder-Boeck“ (Haarlem 1604) in der Lebensbeschreibung des Hans Bol, dass in Mechelen 150 solcher Ateliers bestanden. Hans Bol sowie Lucas und Marten van Valckenborch kamen aus Mechelen, Pieter Brueghel d. Ä arbeitete dort kurz an einem Altar, zu dem er den Auftrag nicht erhalten sollte, und auch die Malerfamilie Verbeeck war in Mechelen tätig.

Das außergewöhnliche Bild „Der Narrenhandel“ wurde bereits zwei Mal, 1980 und 2003, unter dem Namen Frans Verbeeck publiziert. Da mehrere Maler mit dem Namen Frans und auch Jan Verbeeck in Mechelen gelebt haben, bedarf diese Zuschreibung einer kurzen Erläuterung: Man muss sich eine vielköpfige Malerdynastie vorstellen, die in einem weit verzweigten Werkstattbetrieb Bilder produzierte. Diese könnten, so Paul Vandenbroeck 1981, „aufgrund weitgehender kompositorischer, stilistischer und ikonografischer Verwandtschaften […] der ,Gruppe Verbeeck‘ zugeschrieben werden“. Daher „erscheint es vorläufig unsinnig, über ,Frans‘ oder ,Jan‘ Verbeeck zu reden und die hier genannten Werke einem dieser Künstler zuzuschreiben“. Nichtsdestoweniger wurde das Bild zuletzt im Ausstellungskatalog „De Zotte Schilders“ (2003) neuerlich als Werk Frans Verbeecks publiziert, dieses Mal mit dem Zusatz „de Oude“ – das heißt, dass man es einem älteren Frans Verbeeck zuwies. 

Die Ikonografie des Bildes ist äußerst komplex: In einer offenen, wiesenbegrünten Landschaft handeln unter einem großen Baum Kaufleute mit zahlreichen kleinen Männchen. Diese sind zum Teil durch ihre Kappen und Schellen als Narren zu erkennen. Diese Handelsszene kann nur als Allegorie zu verstehen sein: Sie verbildlicht wohl, dass menschliche Torheit immer im Umlauf und somit unausrottbar ist – eine Satire auf die Narrheit der Menschen.
Im Vordergrund sitzen Kaufleute an einem Tisch und wiegen kleine Narren, während ein Wanderkrämer und seine Frau aus Sack und Körben weitere anbieten. Der Krämer ist wie mit einer Trense geschirrt und hat an der Stirn einen kleinen Narren sitzen, der mit dem Hammer auf die bekannte Steinoperation anspielt. Die operative Entfernung eines Steins aus der Stirn war ein von Hieronymus Bosch ausgehendes Bildthema, das im 16. und 17. Jahrhundert in zahlreichen Variationen verbreitet war. Die Botschaft ist einfach: Dummheit lässt sich operativ nicht entfernen, die Operation ist nutzlos, also ebenfalls närrisch.
Genauso närrisch ist ein links der Hauptszene zu sehendes Pilgerpaar, das in Anbetung vor einem alten Narrenpaar niederkniet. Die Närrin säugt und füttert gleichzeitig einen kleinen Narren mit Brei.
Kritisch in den Blick gerät auch der Klerus: Das Liebespaar rechts am Bildrand ist als Mönch und Nonne erkennbar. Sie sind dem Kloster entsprungen und frönen der Liebesnarretei.
Anregung oder Anleitung zu vielen anspielungsreichen, rebusartigen Details findet der Betrachter in den satirischen Reimtexten der Rhetorikergilden, der „Rederijkers“ (vergleichbar etwa mit den heutigen Karneval- und Faschingsrednern), in denen Untugenden und Torheiten aufs Korn genommen wurden. Die im Bild angebrachten Schrifttäfelchen beinhalten möglicherweise kurze Sentenzen aus solchen Rederijker-Texten, sind aber kaum mehr lesbar. Ein Beispiel: Über dem Reigentanz rechts im Hintergrund hängt ein Käfig mit einem Narren; er sitzt auf einem großen Ei, aus dem ein kleiner Narr schlüpft – ein Verweis auf das Sprichwort „men mag geen zot eieren laten uitbroeden“ („Man lasse keinen Narren Eier ausbrüten“), das heißt Narren brüten nur wieder Narren aus.

Von den übrigen „Tüchlein“ der Verbeecks weichen auch das ungewöhnlich große Format des Gemäldes und die Verwendung von Ölfarben im Unterschied zu den sonst ausschließlich eingesetzten Temperafarben ab. Eine reduzierte und etwas verkleinerte Werkstattkopie kam am 16. Oktober 2007 (Kat. Nr. 38 mit Farbabb.) im Dorotheum in Wien zur Auktion. Sie reicht in der malerischen Qualität nicht an das vorliegende Exemplar heran, das den Prototyp der Komposition darstellt und als ein Hauptwerk des Hauptmeisters dieser Malerfamilie anzusehen ist.

Die Kunst der Verbeecks kann in ihrer stilistischen Eigenart und selbstständigen, reichen Ikonografie unabhängig neben das Werk der großen Meister Bosch und Brueghel gestellt werden. Im Gegensatz zu jener der Bosch-Nachfolger Pieter Huys und Jan Mandyn geht sie, wie Vandenbroeck betont, weder direkt auf Bosch noch auf Brueghel zurück. Die Verbeecks schufen eine Bildwelt sui generis, die in ihrer Seltsamkeit in der zeitgenössischen niederländischen Malerei keine Parallele hat und uns mit ihren bisweilen bis ins Skurrile und Karikaturhafte gesteigerten Menschentypen aus der flämischen Folklore überrascht und erstaunt. Das gut erhaltene Bild zeigt beispielhaft die hohe Qualität, die die meist ruinösen Wasserfarben-Bilder der Verbeeck-Gruppe nur mehr erahnen lassen.

Unsere Website verwendet Cookies um Ihnen bestmögliches Service bieten zu können.
Durch das Nutzen dieser Seiten sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen