Il vostro browser è obsoleto.

Al fine di utilizzare il nostro sito web in tutte le funzioni, è necessario che installiate una versione attuale del browser. Qui troverete l’elenco dei browser nelle versioni consigliate.



Lotto No. 47 V


1957 Porsche 356 A T1 1600


Chassis: 100102,
Motor: KD*P*66326*,
Papiere: Italienische Fahrzeugpapiere

Deutsche Auslieferung, seit Ewigkeiten in Italien
Seltene und sensationelle Farbkombination
Frühes A-Modell, Mille Miglia-tauglich
Umfangreich restauriert


Zum Modelljahr 1955 brachte Porsche im Dezember eine umfangreich überarbeitete Version seines 356 auf den Markt. Man nannte ihn schlicht “A“, dabei blieb weder am, noch unterm Blech ein Stein auf dem anderen. Den größten Fortschritt auf optischer Seite bedeuteten wohl die nun gewölbte Frontscheibe, die 15-Zoll-Räder und das völlig neu gestaltete Armaturenbrett. Dabei wurde auch die Spur verbreitert, die Sitze verbessert und die Stoßfänger überarbeitet. Auf der technischen Seite war eine neue Motoren-Generation der größte Sprung. Aber auch die Bremsen oder die Lenkung wurden deutlich verbessert. Nur eins blieb ihm erhalten: seine ursprüngliche, puristische Karosserieform, die ihn einfach unverkennbar zu dem macht, was er ist, die Ur-Form eines Porsche.

Dieser Porsche 356 wurde im April 1957 nach Deutschland ausgeliefert. Tatsächlich ist er also als spätes A T1 Modell noch für die Mille Miglia zugelassen, deren finale Ausgabe mit tragischem Ausgang einen Monat später über die Bühne ging. Das wirklich herausragende an diesem Coupé ist jedoch seine sensationelle Farbkombination, von Graphit metallic (5403) und beigem Cordsamt-Interieur. Ersteres ist die höchst seltene, originale Sonderfarbe, letzteres passt dazu ausgesprochen gut, auch wenn nicht einmal Porsche mehr weiß, mit welchem Interieur der Wagen vor 62 Jahren die Fabrik verließ. Als Extras erhielt der bildhübsche Sportwagen damals noch verchromte Sportfelgen, ein Blaupunkt Bremen Radio, dazu eine Antenne und einen Rückspiegel. Alle diese Extras sind noch heute am, bzw. im 356 verbaut.

Schon in frühen Jahren übersiedelte der 356 nach Italien und erhielt dort sein altes, schwarzes Kennzeichen aus der Region Brescia, das er bis vor kurzem trug. Bis zuletzt blieb er in Oberitalien beheimatet und fand mit dem Einbringer vor wenigen Jahren einen Besitzer, der erkannte, welchen Schatz er da vor sich hatte. Der ließ das Blechkleid renovieren und auf blankem Blech wieder das originale Graphit metallic auftragen, das Interieur erneuern und nicht zuletzt die Mechanik revidieren. Dem 60 PS Motor wurden im Zuge der Generalüberholung spürbar ein paar mehr Pferdestärken eingehaucht. Zahlreiche Fotos zeugen von den Arbeiten, genauso wie das Resultat noch heute zu beeindrucken weiß. Dieser 356 ist nämlich einfach zum Niederknien schön!

19.10.2019 - 16:00

Prezzo realizzato: **
EUR 105.800,-
Stima:
EUR 90.000,- a EUR 120.000,-

1957 Porsche 356 A T1 1600


Chassis: 100102,
Motor: KD*P*66326*,
Papiere: Italienische Fahrzeugpapiere

Deutsche Auslieferung, seit Ewigkeiten in Italien
Seltene und sensationelle Farbkombination
Frühes A-Modell, Mille Miglia-tauglich
Umfangreich restauriert


Zum Modelljahr 1955 brachte Porsche im Dezember eine umfangreich überarbeitete Version seines 356 auf den Markt. Man nannte ihn schlicht “A“, dabei blieb weder am, noch unterm Blech ein Stein auf dem anderen. Den größten Fortschritt auf optischer Seite bedeuteten wohl die nun gewölbte Frontscheibe, die 15-Zoll-Räder und das völlig neu gestaltete Armaturenbrett. Dabei wurde auch die Spur verbreitert, die Sitze verbessert und die Stoßfänger überarbeitet. Auf der technischen Seite war eine neue Motoren-Generation der größte Sprung. Aber auch die Bremsen oder die Lenkung wurden deutlich verbessert. Nur eins blieb ihm erhalten: seine ursprüngliche, puristische Karosserieform, die ihn einfach unverkennbar zu dem macht, was er ist, die Ur-Form eines Porsche.

Dieser Porsche 356 wurde im April 1957 nach Deutschland ausgeliefert. Tatsächlich ist er also als spätes A T1 Modell noch für die Mille Miglia zugelassen, deren finale Ausgabe mit tragischem Ausgang einen Monat später über die Bühne ging. Das wirklich herausragende an diesem Coupé ist jedoch seine sensationelle Farbkombination, von Graphit metallic (5403) und beigem Cordsamt-Interieur. Ersteres ist die höchst seltene, originale Sonderfarbe, letzteres passt dazu ausgesprochen gut, auch wenn nicht einmal Porsche mehr weiß, mit welchem Interieur der Wagen vor 62 Jahren die Fabrik verließ. Als Extras erhielt der bildhübsche Sportwagen damals noch verchromte Sportfelgen, ein Blaupunkt Bremen Radio, dazu eine Antenne und einen Rückspiegel. Alle diese Extras sind noch heute am, bzw. im 356 verbaut.

Schon in frühen Jahren übersiedelte der 356 nach Italien und erhielt dort sein altes, schwarzes Kennzeichen aus der Region Brescia, das er bis vor kurzem trug. Bis zuletzt blieb er in Oberitalien beheimatet und fand mit dem Einbringer vor wenigen Jahren einen Besitzer, der erkannte, welchen Schatz er da vor sich hatte. Der ließ das Blechkleid renovieren und auf blankem Blech wieder das originale Graphit metallic auftragen, das Interieur erneuern und nicht zuletzt die Mechanik revidieren. Dem 60 PS Motor wurden im Zuge der Generalüberholung spürbar ein paar mehr Pferdestärken eingehaucht. Zahlreiche Fotos zeugen von den Arbeiten, genauso wie das Resultat noch heute zu beeindrucken weiß. Dieser 356 ist nämlich einfach zum Niederknien schön!


Hotline dell'acquirente lun-ven: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Asta: Klassische Fahrzeuge
Data: 19.10.2019 - 16:00
Luogo dell'asta: Messezentrum Salzburg
Esposizione: 18.10. - 19.10.2019


** Prezzo d'acquisto comprensivo di tassa di vendita e IVA

Non è più possibile effettuare un ordine di acquisto su Internet. L'asta è in preparazione o è già stata eseguita.