Niki de Saint-Phalle - Werke kaufen und verkaufen

Zurück

Niki de Saint-Phalle

29. Oktober 1930, Neuilly-sur-Seine (Frankreich) - 21. Mai 2002, San Diego (USA)

Niki de Saint-Phalle zählt zu den bekanntesten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Die bunten Skulpturen und architektonischen Werke der autodidaktischen Bildhauerin und Malerin finden sich weltweit im öffentlichen Raum. Besonders populär sind ihre rundlichen, lebenslustigen Frauenfiguren, genannt "Nanas".

Catherine Marie-Agnes Comtesse Fal de Saint-Phalle, gerufen Niki, wurde als Tochter eines französischen Bankiers und einer Amerikanerin nördlich von Paris geboren. Beim historischen Börsencrash 1929 verlor der Vater sein Vermögen und die Familie zog einige Jahre später in die USA. Niki galt in der Schule als schwieriges Kind. Grund dafür war, wie sich später herausstellte, der sexuelle Missbrauch im Alter von elf Jahren durch den Vater. 
1948 floh das Mädchen aus dem Elternhaus, heiratete und brachte eine Tochter zur Welt. Mit ihrer neuen Familie zog Saint-Phalle zurück nach Paris, wo sie noch einen Sohn gebar. Anfang der Fünfziger Jahre ließen sich die psychischen Schäden, welche sie in der Kindheit erlitten hatte, nicht mehr unterdrücken. Sie wurde nach mehreren Nervenzusammenbrüchen in einer psychiatrischen Einrichtung behandelt. In dieser Zeit begann Saint Phalle zu malen und sich künstlerisch auszudrücken. Darin sah sie die einzige Möglichkeit, sich von ihren inneren Ängsten zu befreien.
Sie interessierte sich sehr für Gegenwartskunst und lernte in Zuge dessen einige bedeutende Künstler dieser Zeit kennen, unter anderem Jackson Pollock, Yves Klein sowie den Schweizer Jean Tinguely. Letzterer wurde 1971 Saint-Phalles zweiter Ehemann. Die beiden arbeiteten auch künstlerisch sehr eng zusammen.

Zunächst begann sie aus Abfall, Scherben und Gips Assemblagen zu kreieren. Es entstanden die sogenannten „Schießbilder“. Dafür präparierte sie Gipsreliefs mit Farbbeuteln und feuerte anschließend mit einem Gewehr darauf. Die Farben ergossen sich über die Figuren, welche sowohl Männer im Allgemeinen als auch sie selbst symbolisierten. Diese Aktionen wurden dem „Nouveau Réalisme“ zugeordnet. 

1962 stellte Saint-Phalle mit mehreren Objektkünstlern in Amsterdam aus. 
Nachdem sich ihre Aggressionen gelegt hatten, verlieh die Künstlerin ab 1965 der Stärke der Frau Ausdruck in Form von überdimensionalen, tanzenden, weiblichen Figuren, welche sie aus Draht und Pappmaché, später aus Polyester, fertigte. Bei Ausstellungen in New York und vielen Städten Europas konnten diese riesigen Skulpturen bestaunt und sogar begangen werden.

Ab 1979 schuf sie ihr Lebenswerk, den Giardino dei Tarocchi“ in der Toskana. Gemeinsam mit ihrem Ehemann arbeitete sie ab 1982 an ihrem wohl prominentesten Werk - den Strawinski-Brunnen in Paris.

Die farbenfrohen Kunstwerke von Niki de Saint-Phalle haben bereits wiederholt Eingang in die Auktionen des Dorotheum gefunden. Am 24. November 2016 erzielte ein handkoloriertes Polyester-Multiple mit dem Titel „Les Baigneurs“ aus 1980 einen Preis von € 68.275.

  • 1

Vergangene Lots

  • 1
1 von 33

Künstler beobachten

Lassen Sie sich bei myDOROTHEUM über neue Angebote von Niki de Saint-Phalle informieren.

Interesse an einem Verkauf

Sie möchten ein Werk von Niki de Saint-Phalle verkaufen?
Nutzen Sie unseren Online-Beratungsservice

Unsere Website verwendet Cookies um Ihnen bestmögliches Service bieten zu können.
Durch das Nutzen dieser Seiten sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen