Vaše verze internetového prohlížeče není aktuální!

Abyste byli schopni využívat plně naše internetové stránky, měli byste si nainstalovat aktuální verzi prohlížeče. Seznam doporučených prohlížečů naleznete zde.



Čís. položky 7002


Konvolut afrikanischer Waffen sowie eine Geld- und SchmuckForm aus Neuguinea (4 Stücke):


Konvolut afrikanischer Waffen sowie eine Geld- und SchmuckForm aus Neuguinea (4 Stücke): - Antiquitäten & Bilder<br> (Schwerpunkt: Aquarelle des 19. Jahrhunderts)

1.: Dinka, Süd-Sudan. Eine Keule aus hartem, dunkelbraunem Holz. Rund, spitz zulaufend und der Länge nach gerippt. Am unteren Griff-Ende ein Leder-Knauf. Schöne, alte Patina. 1. Drittel 20. Jh., L:74 cm. 2.: Papua, Neuguinea: Eine Halskette mit 5 runden 'Böden' von Conus-Schnecken. An einer gedrillten, vegetabilen Schnur mittels kleiner Muschelringe befestigt. Aus dem Sepik-Gebiet oder vom Papua-Golf. Solche Schnecken-Böden gelten als Wert-Gegenstand ('Primitiv-Geld'), werden bei Transaktionen ('Brautpreis' u. a.) verhandelt, oder als Schmuck um den Hals oder an übermodellierte Ahnenschädel gehängt. Vorliegende 5 Schnecken-Scheiben zeigen, samt ihrer Trageschnur, eine ungewöhnlich alte GebrauchsPatina. 19. bis 1. Drittel 20. Jh., DM: von 5,4 bis 7,3 cm. Lit.: 'Art Papou', Katalog, Marseille 2000, Abb.: 188; Quiggin 'A Survey of Primitive Money', 1949, Fig.: 74. 3.: Afrika. Ein Speer mit langer, aus lokalem Eisen geschmiedeter Spitze mit vier Rippen und Tülle (L: 58 cm). Der Schaft aus Holz mit der eisernen Spitze mittels einer engen, spiraligen Wicklung aus Messing verbunden. Zentrales oder östliches Afrika. 19. oder 1. Drittel 20. Jh. L: 200 cm. 4.: Afrika: Kurze Lanze, die Spitze mit beidseitigem Mittel-Grat und 8-kantigem Schaft auffallend sorgfältig aus lokalem Eisen geschmiedet (L: 39,5 cm). Eine Tülle ist nicht ersichtlich. Die EisenSpitze ist mit dem Holz-Schaft durch eine dichte Wicklung aus dünnem, geflochtenem Messing-Draht verbunden. Der Schaft aus Holz endet unten mit einem geschnitzten Teil aus zwei abgesetzten Reliefs aus schrägen und geraden Rillen und einem dicken Kugel-Knauf. Auf Grund der außerordentlich sorgfältigen Arbeit wohl als Würde-Zeichen oder 'Zepter' eines Häuptlings verwendet. Zentrales oder östliches Afrika. 19. bis 1. Drittel 20. Jh., L: 126 cm. (ME)

Expert: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at

13.11.2012 - 14:00

Vyvolávací cena:
EUR 500,-

Konvolut afrikanischer Waffen sowie eine Geld- und SchmuckForm aus Neuguinea (4 Stücke):


1.: Dinka, Süd-Sudan. Eine Keule aus hartem, dunkelbraunem Holz. Rund, spitz zulaufend und der Länge nach gerippt. Am unteren Griff-Ende ein Leder-Knauf. Schöne, alte Patina. 1. Drittel 20. Jh., L:74 cm. 2.: Papua, Neuguinea: Eine Halskette mit 5 runden 'Böden' von Conus-Schnecken. An einer gedrillten, vegetabilen Schnur mittels kleiner Muschelringe befestigt. Aus dem Sepik-Gebiet oder vom Papua-Golf. Solche Schnecken-Böden gelten als Wert-Gegenstand ('Primitiv-Geld'), werden bei Transaktionen ('Brautpreis' u. a.) verhandelt, oder als Schmuck um den Hals oder an übermodellierte Ahnenschädel gehängt. Vorliegende 5 Schnecken-Scheiben zeigen, samt ihrer Trageschnur, eine ungewöhnlich alte GebrauchsPatina. 19. bis 1. Drittel 20. Jh., DM: von 5,4 bis 7,3 cm. Lit.: 'Art Papou', Katalog, Marseille 2000, Abb.: 188; Quiggin 'A Survey of Primitive Money', 1949, Fig.: 74. 3.: Afrika. Ein Speer mit langer, aus lokalem Eisen geschmiedeter Spitze mit vier Rippen und Tülle (L: 58 cm). Der Schaft aus Holz mit der eisernen Spitze mittels einer engen, spiraligen Wicklung aus Messing verbunden. Zentrales oder östliches Afrika. 19. oder 1. Drittel 20. Jh. L: 200 cm. 4.: Afrika: Kurze Lanze, die Spitze mit beidseitigem Mittel-Grat und 8-kantigem Schaft auffallend sorgfältig aus lokalem Eisen geschmiedet (L: 39,5 cm). Eine Tülle ist nicht ersichtlich. Die EisenSpitze ist mit dem Holz-Schaft durch eine dichte Wicklung aus dünnem, geflochtenem Messing-Draht verbunden. Der Schaft aus Holz endet unten mit einem geschnitzten Teil aus zwei abgesetzten Reliefs aus schrägen und geraden Rillen und einem dicken Kugel-Knauf. Auf Grund der außerordentlich sorgfältigen Arbeit wohl als Würde-Zeichen oder 'Zepter' eines Häuptlings verwendet. Zentrales oder östliches Afrika. 19. bis 1. Drittel 20. Jh., L: 126 cm. (ME)

Expert: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at


Horká linka kupujících Po-Pá: 9.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Aukce: Antiquitäten & Bilder<br> (Schwerpunkt: Aquarelle des 19. Jahrhunderts)
Datum: 13.11.2012 - 14:00
Místo konání aukce: Wien | Palais Dorotheum
Prohlídka: 10.11. - 13.11.2012